Aligner

Ein Aligner funktioniert ähnlich wie eine Zahnspange, nur unauffälliger. Es handelt sich um eine durchsichtige Schiene, die einfach auf die Zähne aufgesetzt wird und schiefe Zähne sanft richtigstellt. Dieser unauffällige, wenig störende Aligner kann zum Essen oder Ähnlichem herausgenommen werden. Neben der Diskretion und Flexibilität ist der größte Vorteil einer solchen Behandlung, dass Du Dich neben den am Anfang und dann in regelmäßigen Abständen anstehenden Arztbesuchen quasi selbst behandeln kannst, nach eigenem Zeitplan, zum Beispiel auch mit etwaigen Pausen. Aligner sind vor allem völlig schmerzfrei zu tragen, werden selber ausgewechselt sowie gereinigt und stören weder im Alltag noch auf Fotos.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 2020



Was versteht die Zahnmedizin unter Aligner?

Die transparenten Zahnschienen gibt es bereits seit 1945. Sie stellen schon seit über 15 Jahren eine Alternative zu Bracketsystemen dar, die aus Metall und Keramik an den Zähnen bukkal oder lingual befestigt werden. Seit etwa 20 Jahren stellen Zahnärzte die Schienen computergestützt exakt und passgenau her.
 
Der langsame und schrittweise Behandlungserfolg ist durch die Elastizität des Kunststoffs möglich. Mittlerweile ist anerkannt, dass auch bei starken Zahnfehlstellungen oder Fällen, die sonst nur operativ behandelbar wären, Aligner eingesetzt werden können.

Welche Arten von Alignern gibt es?

Kieferorthopäden haben die Wahl zwischen einer Reihe von Technologien. In den meisten Fällen stehen Firmen dahinter, die ausgehend von den Befunden des Arztes die Schienen herstellen. Seit die Patente von Invisalign abgelaufen sind, gibt es eine Vielzahl an Mitbewerbern am Markt. Zu den bekanntesten Aligner zählen jene von Invisalign, Clear-Aligner, Aesthetic Liner, eCligner, Inline, Larvalis, Orthocaps, Simpli5, UST oder Clearline.

Aligner sind transparente Zahnschienen aus Kunststoff.

Wie funktioniert die Behandlung mit Alignern?

Ein oder zwei Zahnschienen, die exakt über die eigenen Zähne passen, werden auf die Zahnreihe aufgesetzt. Die Schienen solltest Du über die meiste Zeit des Tages, am besten um die 20 Stunden, tragen. Das Prinzip ist das gleiche wie bei einer Zahnspange: Durch den leichten, aber stetigen Druck werden die Zähne in die gewünschte Richtung geschoben. Die Behandlung ist langfristig erfolgreich. Sobald die Zähne in der richtigen Position sind, stellst Du in Absprache mit Deinem Zahnarzt, die Behandlung langsam zurück.

Welche Fehlstellungen können mit der Aligner-Methode behoben werden?

Bei vier von fünf Fällen, die der Kieferorthopäde mit einer Zahnspange behandelt, sind Aligner eine zusätzliche Möglichkeit: Sei es eine Zahnlücke, ein offener Biss, gekippte Zähne, ein Kreuzbiss oder zu eng stehende Zähne.
 
Ob die individuelle Zahnfehlstellung mit einem Aligner behandelt werden kann, wird Dir Dein Kieferorthopäde sagen können. Tatsächlich wurde der Zahnschiene lange nachgesagt, nur bei kleineren kosmetischen Zahnfehlstellung zu helfen, allerdings wird Sie auch schon lange bei schweren Fällen eingesetzt. Die Behandlung ist also in Wirklichkeit fast universell einsetzbar.

Wie und woraus werden Aligner hergestellt?

Die Aligner bestehen aus transparenten, dünnen Kunststoff. Sie tragen die gleiche Form wie die Zähne, auf die sie gesetzt werden, und sind deshalb kaum zu sehen. Dadurch sind Aligner auch für die Träger nicht sehr auffällig, sie verspüren lediglich einen leichten Druck.
 
Mittels neuester Technologien werden die Aligner nach den 3D-Vorgaben gedruckt und sehen am Ende so ähnlich aus wie eine klassische Knirschschiene, aber mit höherer Passgenauigkeit und genauer festgelegter Stärke.

Wie läuft eine Behandlung mit Alignern ab?

Das wichtigste sind die Schienen, die für Dich gefertigt werden. Die optimale Behandlung mit Alignern beinhaltet einige wichtige Schritte:
 

  • Abdruck von Zähnen: Zunächst macht der Zahnarzt ein Bild von allen Deinen Zähnen, entweder mittels eines Scans oder mit einer Silikonabformung. Dabei musst Du in eine Knetmasse beißen, die dadurch ein genaues Negativ Deiner Zähne abbildet. Computergestützt in drei Dimensionen werden dann die dünnen Kunststoffschienen geplant, die über die Zeit die Zähne in die gewünschte Form bringen sollen.
  • Herstellen der Schienen: Bei einigen Technologien gibt es sogar zwei Sätze zur gleichzeitigen Benutzung, für den Tag und für die Nacht. Allen ist aber gemeinsam, dass die Schienen sich dem Behandlungsfortschritt anpassen. Das heißt, dass circa alle zehn Tage eine neue Schiene eingesetzt wird, um entsprechend dem Fortschritt die Zahnfehlstellung mit angepasstem Druck zu korrigieren. Dafür musst Du aber nicht wieder auf den Stuhl des Arztes: Mindestens 10, nach Absprache auch deutlich mehr, Schienen erhältst Du im Vorhinein.
  • Wechseln der Schienen: Die Schienen kannst Du selber nach dem festgesetzten Zeitplan einsetzen. Bei Invisalign zum Beispiel alle zwei Wochen. Zusätzlich ist etwa alle zwei Monate ein Termin beim Kieferorthopäden erforderlich. Dort wird auch geprüft, ob alles nach Plan läuft oder ob das nächste Set an Schienen angepasst werden muss.

 
In einem komplexen Fall kann man mit 50 Schienen rechnen, eine für jede Woche. Um das Ergebnis am Ende zu behalten, wird die Therapie oft noch auf verschiedene Weisen fortgesetzt. Häufig behält man die Schienen noch für ein Jahr als sogenannte „Retainer“, die man nur noch nachts trägt.

Per Zahnabdruck werden die Aligner an Deine Zähne angepasst.

Wie lange dauert eine Behandlung mit Alignern?

Die Dauer einer Behandlung mit Alignern ist schwer festzulegen, da sie von der individuellen Zahnstellung abhängt. Es kann sein, dass sich die Erfolge sofort einstellen, oder dass Du die Aligner länger tragen musst. In einigen Fällen besteht auch die Möglichkeit, dass die Behandlung mit Retainern länger fortgesetzt werden muss, damit die Zahnfehlstellung nach erfolgreicher Korrektur nicht sofort zurückkehrt.
 
Den Fortschritt kannst Du durch das regelmäßige Wechseln der Aligner gut beobachten. Je nach Fall dauert die Behandlung weniger als ein halbes Jahr, oder aber bis zu drei Jahre. Ein wichtiger Faktor dabei ist auch die Disziplin, die derjenige beweist, der die Zahnschienen lange trägt und nur selten absetzt.

Für wen sind Aligner geeignet und für wen nicht?

Aligner sind für die meisten Fälle geeignet. Sie werden bei Kindern, Jugendlichen wie auch Erwachsenen eingesetzt. Fast alle Zahnfehlstellungen können damit behandelt werden. Das betrifft nicht nur leicht schiefe Zähne, sondern kann auch komplexere Fälle.
 
Ob die Behandlung mit Alignern möglich ist, muss abschließend vor allem der Kieferorthopäde anhand des Befundes und der zu verwendenden Technologie entscheiden. Das ist oft schon bei einem anfänglichen Termin möglich.
 
Untauglich sind die Aligner definitiv dann, wenn es darum geht, die Wurzel eines Zahnes zu korrigieren, da der Aligner nur oben am Zahn ansetzen kann. Allgemein sind Backenzähne mit Aligner schwieriger zu bewegen. Bei anderen Bewegungen gilt eine Grenze von 2,5 Millimeter, bis zu denen noch mit den Zahnschienen erfolgversprechend gearbeitet werden kann.

Welche Vorteile bietet eine Behandlung mit Alignern?

Die Vorteile sind von Person zu Person unterschiedlich, abhängig von Deinem individuellen Fall und der verwendeten Methode. Hier aber mal einige Pluspunkte, die die Aligner so erfolgreich machen:
 

  • Gute langfristige Planung, mittels genau gedruckter Zahnschienen und Simulation der Zahnbewegung im Voraus am Computer
  • Die Behandlung kann gut nachverfolgt werden und bei Bedarf angepasst werden
  • Einfaches Saubermachen der Aligner und gute Zahnhygiene im Allgemeinen ist leicht sicherzustellen
  • Hoher Tragekomfort, und Möglichkeit, die Zahnschiene bei Wunsch einfach abzunehmen
  • Geringe Sichtbarkeit der Zahnschiene, da sie sich fast durchsichtig über eine Zahnreihe stülpt
  • Weitere Schäden am Zahn können verdeckt werden, wie zum Beispiel Zahnlücken
  • Wenig Zeit, die Du mit einer Behandlung beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden verbringst
  • Probleme einer Zahnspange entfallen, wie etwa Schäden, wo die Spange an den Zähnen befestigt war, oder Sprachbeeinträchtigungen
  • Eine Metallallergie spielt keine Rolle, Sport (Playsafe) und Blasinstrumente sind kein Hindernis

Ein Röntgenbild gibt dem Kieferorthopäden einen guten Überblick über etwaige Fehlstellungen Deiner Zähne.

Welche Komplikationen können auftreten?

Der Aligner ist zwar eine risikoarme Therapieform, und hat insbesondere gegenüber Spangen viele Vorteile, aber auch hier gibt es Einschränkungen.
 
Zum ersten können die gleichen Schwierigkeiten wie bei einer Zahnspange auftreten, wenn auch reduziert: White Spots, Karies, Sprachbeeinträchtigung. Zum anderen ist die Verantwortung des Patienten hinsichtlich Disziplin und Hygiene sehr groß.
 
Bei vielen Alignern, zum Beispiel Invisalign, empfehlen Kieferorthopäden in fast jedem Fall sogenannte „Attachments“. Diese bestehen aus Kunststoff oder Keramik und werden auf einen Zahn oder mehrere Zähne angebracht, um zu einer höheren Passgenauigkeit und Therapieerfolg beizutragen.
 
In manchen Fällen empfiehlt der Zahnarzt eine weiterführende Behandlung, insbesondere, um kosmetisch ein schönes Zahnbild herzustellen, indem zum Beispiel Flecken oder Löcher in den Zähnen kaschiert werden.

Was muss ich bei der Verwendung von Alignern beachten?

Der Erfolg hängt in großem Maße vom Patienten ab. Deshalb ist es wichtig, dass Du Deine Zahnschienen gewissenhaft trägst und reinigst. Dabei gibt es einige Dinge, die Du beachten solltest:
 

  • Vor dem Einsetzen solltest Du Deine Zähne putzen, damit sich kein Karies unter der Schiene bilden kann. Die Entfernung ist hingegen unproblematisch.
  • Ob und wann Du die Schiene heraus nimmst, ist Dir im Grunde selber überlassen. Wichtig ist nur, sie so lange wie vereinbart zu tragen, sonst dauert die Behandlung länger oder bringt unter Umständen gar keinen Erfolg. Das heißt, der Aligner sollte den ganzen Tag im Mund bleiben, und nur zum Essen, Sport machen oder Telefonieren herausgenommen werden.
  • Die Aligner solltest Du nach dem Herausnehmen beziehungsweise vor dem Wiedereinsetzen säubern. Das kannst Du ganz einfach und schnell mit einer Zahnbürste und -creme selber erledigen. Wenn Du den Aligner gerade nicht benutzt, kannst Du ihn in einer Dose aufbewahren.
  • Die Schiene solltest Du bei dem Konsum von heißem Essen und Trinken, Zigaretten und Alkohol entfernen, damit Du sie nicht beschädigst.

Die Vorteile der Aligner-Methode ist die Unabhängigkeit der Patienten - Du kümmerst Dich selbst um das Wechseln der Schienen.

Wie viel kostet die Behandlung mit Alignern?

Die Kosten einer Behandlung mit Alignern hängt unter anderem vom Preis des jeweiligen Herstellers ab. Der Kieferorthopäde kann Dir nach der anfänglichen Diagnostik einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser beinhaltet sämtliche Kosten, wie die notwendigen Visiten beim Arzt, den Abdruck Deiner Zähne sowie sämtliche  benötigte Schienen.
 
Eine beispielhafte Abschätzung der Kosten sind etwa 400€ pro Monat für eine einjährige Behandlung mit Alignern durch einen zertifizierten Kieferorthopäden. In Summe liegen die Kosten für Behandlung in der Größenordnung von 5000€.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten einer Behandlung?

Im Allgemeinen übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht. Ausnahmen bilden mitunter notwendige Fälle, die nicht mit Spangen oder nur mit Chirurgie behandelt werden können. Bei Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren übernehmen die Krankenkassen unter Umständen ebenfalls die Kosten. Private Krankenkasse übernehmen öfter die Kosten. Für die einzelnen Leistungen und Bestimmungen solltest Du Dich bei Deiner Versicherung informieren oder beim Kieferorthopäden nachfragen.


Dauer Dauer

Je nach Zahnfehlstellung

Ausfallzeit Ausfallzeit

Keine

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Zahnmedizin
Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Fachärztin für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Perfektastraße 40/4 , Wien

Zahnmedizin
Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Alexander Kübler

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Alexander Kübler

Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

Pleicherwall 2 , Würzburg

Zahnmedizin
Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Zahnarzt

Zum Sobertsbrunnen 1 , Waldbrunn

Das Wichtigste zusammengefasst

Die Schienentherapie mit Aligner ist eine anerkannte Methode, die bei den meisten Fällen eingesetzt werden kann, um Zahnfehlstellungen zu korrigieren


Damit ersetzen die elastischen Kunstoffschienen feste Zahnspangen oder sogar chirurgische Eingriffe


Die Behandlung ist jedoch nicht günstig, dies sollte vor Beginn und bei der Entscheidung beachtet werden


Die Behandlung mit Alignern ist unkompliziert und erfordert wenig Präsenztermine beim Zahnarzt-

Arzt finden