Diastema (Zahnlücke)

Ein Diastema bezeichnet eine Zahnlücke, die meist an den vorderen Schneidezähnen sichtbar ist. Allerdings ist diese Lücke nicht durch einen Zahnverlust bedingt, sondern ist genetisch veranlagt oder entsteht aufgrund von einem Raumüberschuss im Gebiss. Dabei kann ein Diastema entweder im Unterkiefer als auch im Oberkiefer vorkommen. Im folgenden Text kannst Du mehr darüber erfahren.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 16. September, 2020



ICD-10-GM-2020 K07.3

Was versteht die Medizin unter einem Diastema?

In der Medizin werden Lückenbildungen zwischen den Zähnen als Diastemata bezeichnet. Häufig werden die Lücken vor allem im Frontbereich der Ober- und Unterkiefer sichtbar.  Zeigen sich diese Zahnlücken zwischen den mittleren Schneidezähnen, so bezeichnen dies Ärzte als „Diastema mediale“. Zur Behandlung stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung, allerdings ist nicht in allen Fällen eine medizinische Behandlung notwendig.

Mediziner unterscheiden zwischen eiem echten und einem unechten Diastema.

Wie sehen die Symptome eines Diastemas aus?

Ein Diastema erkennst Du an einer Zahnlücke, die oftmals an den mittleren Schneidezähnen deutlich zu sehen ist. In den meisten Fällen wird diese Lücke im Oberkiefer sichtbar und tritt dagegen im Unterkiefer nur selten auf.
 

Welche Formen des Diastemas gibt es?

In der Regel unterscheiden Ärzte zwischen zwei verschiedenen Arten des Diastemas.
 
Echtes Diastema
Diese Form ist erblich bedingt und ist vor allem durch ein Lippenbändchen gekennzeichnet, welches besonders tief an der Innenseite der Ober- und Unterlippe ansetzt. In seltenen Fällen kann ebenso ein überzähliger kleiner Schneidezahn der Grund für die Zahnlücke sein.
 
Unechtes Diastema
Hierbei wird das Diastema durch eine Verkrümmung des seitlichen Schneidezahns oder beider Schneidezähne verursacht. Ebenso können Unfälle und Zahnfleischentzündungen sichtbare Lücken hinterlassen. Hierbei verlassen die Nachbarzähne meist ihre eigene Position in der Reihe und gelangen so in die freie Lücke. Folglich entstehen dadurch noch weitere Zahnlücken im Gebiss.
 

Was ist die Ursache des Diastemas?

Ein Diastema kann viele verschiedene Ursachen haben. Die Hauptursache für diese Zahnlücken ist meist ein Missverhältnis zwischen der Kiefergröße selbst und den Zähnen. Wenn beispielsweise die Zähne zu klein sind, dann richten sie sich folglich auch nicht richtig aus. Oft ist die Größe der Zähne und des Kiefers jedoch genetisch bedingt.
 
Allerdings können diese Zahnlücken bei den Schneidezähnen ebenso durch zusätzlich vorhandenes Gewebe entstehen. Dieses Gewebe wächst direkt oberhalb der Zähne. Dabei wird das Stück Haut, welches zwischen der Lippe und den oberen Frontzähnen liegt als Lippenbändchen bezeichnet. Wächst das Lippenbändchen zu stark so kann es zum Beispiel einen Spalt zwischen Deinen beiden Vorderzähnen verursachen. Daumenlutschen, Zungenpressen und eine schlechte Mundhygiene können ebenso zu einem Diastema führen, da die Entstehung von Zahnfleischerkrankungen begünstigt wird.
 

Wer ist am häufigsten von einem Diastema betroffen?

Von einem Diastema können sowohl Kinder als auch Erwachsene betroffen sein. Obwohl die Zahnlücken bei Kindern sehr häufig zu sehen sind, solltest Du Dir keine Sorgen machen, denn diese Lücken verschwinden bei Kleinkindern oftmals von selbst wieder, wenn die bleibenden Zähne durchbrechen und sichtbar werden.
 

Welche Folgen hat das Diastema für die Betroffenen?

Durch ein Diastema ist vor allem die Position Deiner Zähne gefährdet, da die Zähne oft in die freie Lücke wandern. Zudem kann es dadurch zu einem beeinträchtigten Sprachvermögen und zu einem Knirschen der Zähne kommen. Außerdem bieten die Zahnlücken eine gute Grundlage für das Einnisten von Bakterien, daher kann sich leicht eine Zahnfleischentzündung entwickeln. Darüber hinaus können Zahnlücken Verspannung im Kiefer zur Folge haben. Diese Spannungsschmerzen können sich vom Nacken bis in den gesamten Körper ausdehnen. Bei einigen Betroffenen ziehen sich bei einem Diastema die Kieferknochen zurück und verursachen einen falschen Biss.

Bei einem echten Diastema ist oft eine Operation notwendig.

Wann sollte man einen Zahnarzt aufsuchen?

In vielen Fällen muss die Zahnlücke gar nicht geschlossen werden. Insbesondere wenn sie weder das Sprechen noch das Kauen beeinträchtigst und Du sie nicht als ästhetisches Problem wahrnimmst, muss das Diastema nicht behandelt werden. Jedoch solltest Du Deine Zähne unabhängig von der Position der Lücke, von einem Zahnarzt kontrollieren lassen, um Abstandsveränderungen zu vermeiden und zusätzlich mögliche Folgen zu verhindern.
 
Auch nach Unfällen, die zu einem Verlust eines Zahnes geführt haben, solltest Du immer einen Zahnarzt aufsuchen. So kann er gleich weitere Schäden feststellen, die möglicherweise auf den ersten Blick gar nicht zu sehen sind. Zusätzlich können traumatisch bedingte Zahnlücken zu Entzündungen und Folgeschäden im Kiefer führen. In einigen Fällen ist das zügige Schließen der Zahnlücken besonders wichtig, um die anderen Zähne in der vorgesehenen Position zu halten.
 

Wie lässt sich ein Diastema behandeln?

Grundsätzlich kann der Zahnarzt eine Zahnlücke auf verschiedenste Arten schließen. So kann der Mediziner unter anderem Implantate, Brücken oder Veneers zum Kaschieren von Lücken verwenden. Mit Veneers kann der Zahnarzt den sichtbaren Abstand zum Nachbarzahn verringern. Veneers sind äußerst dünne Verblendschalen, meist aus Keramik, die auf den jeweiligen Zahn geklebt werden. Dadurch versteckt der Zahnarzt den Spalt ganz unkompliziert und lässt den Zahn vollkommen natürlich wirken.
 
Ebenso kann der Mediziner durch das Einsetzen einer festsitzenden Zahnspange die Zahnwurzel bewegen und somit den vorhandenen Zahnspalt schließen. Allerdings bevorzugen vor allem Erwachsene eine unsichtbare Zahnspange. Bei dem sogenannten Aligner-System verwendet der Kieferorthopäde transparente Schienen, die von außen kaum sichtbar sind. Hierbei wandern die Zähne ebenso in die gewünschte Position und die Zahnlücke kann sich dadurch nach und nach schließen.
 

Wann ist bei einem Diastema eine Operation notwendig?

Insbesondere bei einem echten Diastema ist oft ein chirurgischer Eingriff notwendig, da eine Zahnspange nicht sinnvoll ist. Dies liegt daran, dass in solch einem Fall das Lippenbändchen zu tief liegt. Wird jedoch schon im Kindes- oder Jugendalter mit der Lückenschließung mittels Zahnspange begonnen, so kann die Korrektur auch sehr erfolgreich sein.
 

Wie verläuft die Operation bei einem Diastema?

Bei Kindern aber auch bei Erwachsenen ist die Entfernung des Lippenbändchens möglich, um eine vorhandene Zahnlücke zu schließen und den Abstand zwischen den Zähnen zu verringern. Bei der Operation zur Behandlung eines Diastemas geht es um einen kleinen chirurgischen Eingriff, der zu den routinemäßigen Behandlungen gehört.
 
Dabei durchtrennt der Chirurg das Lippenbändchen meistens mit einem Skalpell. So kann sich der Zahnspalt folglich wieder schließen. In der Medizin wird dieser Eingriff Frenektomie genannt. Nachdem der Oralchirurg das Lippenbändchen und ebenso die darunter liegende Knochenhaut durchtrennt hat, vernäht er die offene Wunde.
 
Nach etwa einer Woche zieht der Operateur wieder die Fäden. Während dieser Zeit solltest Du auf jeden Fall auf eine gute Mundhygiene achten, um Infektionen an der betroffenen Zahnlücke zu vermeiden. Meist dauert es etwa drei Monate bis sich der Zahnspalt verringert hat. Bei Kindern warten Chirurgen bis die seitlichen Schneidezähne durchgebrochen sind, um diese OP durchzuführen.
 

Was kann ich selbst bei einem Diastema machen?

Im Allgemeinen muss ein Diastema nicht behandelt werden, insbesondere wenn es sich um ein rein ästhetisches Problem handelt und Dich nicht stört. Denn die Lücken zwischen den Zähnen bringen laut vielen Kulturen Glück und Reichtum.
 
Ist jedoch Deine Mundgesundheit durch die vorhandene Lücke beeinträchtigt, so solltest Du Dich auf jeden Fall ärztlich behandeln lassen und die Anweisungen des Zahnarztes befolgen. Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen ist in den meisten Fällen entweder eine kieferorthopädische Behandlung oder eine Lippenbändchen-Korrektur durch einen operativen Eingriff möglich.
 

Kann ich ein Diastema vorbeugen?

Einem Diastema kannst Du nicht direkt vorbeugen, da es sich bei vielen Betroffenen um ein echtes Diastema handelt, welches erblich bedingt ist. Im Grunde ist es allerdings dennoch wichtig, schon ab dem ersten Milchzahn mit einer gründlichen Zahnpflege zu beginnen. Denn vor allem bei Kleinkindern führt Karies sehr leicht und schnell zu größeren Schäden.
 
Ebenso ist es wichtig regelmäßig Termine beim Zahnarzt wahrzunehmen, um Fehlstellungen frühzeitig zu erkennen und dementsprechend zu behandeln. Genauso sind bei Kindern Vorsorgetermin von großer Bedeutung, da der Mediziner somit die Zahnentwicklung des Kindes verfolgen kann.

In vielen Ländern ist ein Diastema ein Symbol für Glück und Reichtum.

Was kostet die Behandlung eines Diastemas?

Die Kosten der Therapie hängen in erster Linie von der Behandlungsmethode und von der Position der Lücke ab. Daher können die Preise hierfür stark variieren. Veneers beispielsweise kosten je nach Anzahl und Größe zwischen 500 und 1.000 Euro pro Veneer.  Aligner sind ebenfalls sehr kostspielig und liegen preislich zwischen 3.500 und 8.500 Euro.
 
Bei einer gewöhnlichen Zahnspange werden die Kosten in der Regel von der Krankenkasse übernommen, wenn der Patient nicht älter als 18 Jahre ist. Erwachsene dagegen müssen für die Kosten einer Zahnspange selbst aufkommen und müssen mit 3.000 bis 7000 Euro rechnen. Auch bei einer Brücke und bei einem Implantat ist es preislich sehr ähnlich und die Kosten können dabei eine Höhe von bis zu 3.500 Euro erreichen.
 

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung des Diastemas?

Nein, da es sich im Regelfall um ein rein ästhetisches Problem handelt, werden die Behandlungskosten nicht von der Krankenkasse übernommen. Daher musst Du normalerweise selbstständig für all die anfallenden Kosten aufkommen. Nur bei Kindern unter 18 Jahren übernimmt der gesetzliche Versicherungsträger die Kosten, wenn eine Zahnspange als Therapiemethode infrage kommt.

 


Dauer Dauer

Je nach Behandlung

Ausfallzeit Ausfallzeit

Je nach Behandlung

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Auswahl von Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Zahnarzt

Zum Sobertsbrunnen 1 , Waldbrunn

MOOCI Siegel
Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Fachärztin für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Perfektastraße 40/4 , Wien

Das Wichtigste zusammengefasst

Ein Diastema bezeichnet eine Zahnlücke, die oftmals an den mittleren Schneidezähnen im Oberkiefer sichtbar wird.


Eine Zahnlücke muss nicht immer ärztlich behandelt werden, insbesondere wenn es sich um ein rein ästhetisches Problem handelt und Dich nicht stört.


Grundsätzlich kann der Zahnarzt eine Zahnlücke auf verschiedenste Arten schließen, selten ist auch ein chirurgischer Eingriff notwendig.


Da es sich in der Regel um ein rein ästhetisches Problem handelt, werden die Behandlungskosten hierfür normalerweise nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Anfrage Stellen