Kreuzbiss

Wenn die Seitenzähne nicht korrekt aufeinanderbeißen, so wird dies Kreuzbiss genannt. Hierbei stehen entweder die Seitenzähne des Oberkiefers zu weit nach innen oder die Seitenzähne im Unterkiefer zu weit nach außen. Was genau in diesem Fall zu tun ist, erfährst Du hier bei uns.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 27. Februar, 2020



Was versteht die Medizin unter einem Kreuzbiss?

Ein Kreuzbiss kann entweder genetisch bedingt sein oder sich erst mit der Zeit entwickeln. Je nachdem wie die Fehlstellung der Zähne auftritt, unterscheidet die Medizin zwischen drei verschiedenen Arten. Es gibt den Kopfbiss, einseitigen Kreuzbiss und den beidseitigen Kreuzbiss. Je nach Ausprägung der Fehlstellung kann der Kreuzbiss konservativ oder operativ behandelt werden.

Kreuzbiss

Wie sehen die Symptome bei einem Kreuzbiss aus?

Typische Symptome für den Kreuzbiss sind unklare Gesichtsschmerzen, vor allem im Wangenbereich. Aber auch häufig auftretende Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Verspannungen sind oftmals ein eindeutiges Merkmal. Diese Verspannungen können sogar so weit gehen, dass sie sich auf den kompletten Körper auswirken und sich als Schulter- und Rückenschmerzen bemerkbar machen.

Welche Ursachen hat ein Kreuzbiss?

Ein Kreuzbiss kann unterschiedliche Ursachen haben. Einerseits kann die genetische Veranlagung der Grund hierfür sein, andererseits ist eine Fehlfunktion des Kiefers durch ein muskuläres Ungleichgewicht im Mundbereich möglich. Wenn die Zunge das Wachstum im Oberkiefer nicht unterstützt, so bleibt der Oberkiefer im Wachstum zurück und ein Kreuzbiss kann die Folge sein. Auch Zahnerkrankungen in der frühen Entwicklungsphase können zu einer Fehlstellung des Kiefers führen, denn in der Regel ist bei einem Kreuzbiss der Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer zu schmal.

Wie diagnostiziert der Arzt einen Kreuzbiss?

Nach einem ausführlichen Untersuchungsgespräch betrachtet der Arzt die Gesichtsform und untersucht alle Zähne. Hierbei ist für ihn wichtig genau zu erkennen wie Unter- und Oberkiefer zueinanderstehen. Außerdem beobachtet er auch die Beweglichkeit von Kiefergelenk, Zunge und Lippen.

Welche Arten von Kreuzbiss lassen sich unterscheiden?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Arten von Kreuzbiss:

Kopfbiss

Hierbei treffen die Höcker der Backenzähne sowie die Kanten der Frontzähne aufeinander.

Einseitiger Kreuzbiss

Bei dem einseitigen Kreuzbiss beißen die Zähne auf der einen Seite zwar korrekt aufeinander. Jedoch stehen auf der anderen Seite die Zähne des Unterkiefers im Vergleich zum Oberkiefer zu weit außen.

Kreuzbiss

Beidseitiger Kreuzbiss

Beim beidseitigen Kreuzbiss beißen die Zähne in Ober- und Unterkiefer auf beiden Seiten falsch zusammen. Hierfür kann unter anderem ein zu schmaler Oberkiefer verantwortlich sein.

Wer ist am häufigsten davon betroffen?

Grundsätzlich kann jeder von einem Kreuzbiss betroffen sein. Daher ist es besonders wichtig, die Zähne regelmäßig von einem Arzt untersuchen zu lassen. Vor allem im frühen Kindesalter kann man einen Kreuzbiss oft allein durch eine Zahnspange behandeln. Erfolgt eine Behandlung erst im Erwachsenenalter, dann kann sich dies in einigen Fällen als aufwendiger herausstellen.

Welche Folgen hat der Kreuzbiss für die Patienten?

Durch einen Kreuzbiss können unterschiedliche Probleme auftreten. So kann die Fehlstellung beispielsweise das Wachstum des Oberkiefers hemmen. Da meist die Schneidezähne betroffen sind, kann auch die Sprachentwicklung beeinträchtigt sein. Zusätzlich wird das Kiefergelenk auf der Seite des Kreuzbisses einseitig belastet. Das führt wiederum nicht selten zu einer früheren Abnutzung des Gelenks. In manchen Fällen ist auch die Kaufunktion beeinträchtigt.

Welche nicht-operativen Behandlungsmethoden gibt es?

Die einzige konservative Behandlungsmethode bei einem Kreuzbiss ist die Zahnspangentherapie, denn wenn der Kreuzbiss nur leicht ausgeprägt ist, so kann eine abnehmbare oder feste Zahnspange gute Erfolge erzielen. Die Dauer der Behandlung hängt hierbei vom Ausmaß der Fehlstellung ab.

Bei einem stark ausgeprägten Kreuzbiss ist die Zahnspangentherapie jedoch oft nicht ausreichend. In diesem Fall kann eine Zahnspange zwar die Folgen des falschen Kieferwachstums beheben, jedoch wird der Kiefer selbst nicht angepasst. Sehr oft ist hier ein operativer Eingriff notwendig, um die Folgen des Kreuzbisses tatsächlich zu behandeln.

Die kieferorthopädische-kieferchirurgische Behandlung bei Erwachsenen ist sehr zeitintensiv und dauert im Schnitt etwa drei bis vier Jahre.

Kreuzbiss

Wann ist eine Operation sinnvoll?

Grundsätzlich kann ein Kreuzbiss kieferorthopädisch behandelt werden, wenn er früh genug erkannt wird und nicht so stark ausgeprägt ist. Wenn er jedoch erst spät diagnostiziert wird, so ist sehr wohl eine kieferchirurgische Therapie notwendig. Je nach Ausprägung der Fehlstellung werden einer oder beide Kiefer korrigiert.

Was muss ich vor einer Operation beachten?

Der kieferchirurgische Eingriff erfolgt meist in Vollnarkose. Das bedeutet, dass Du mit nüchternem Magen zu Operation erscheinen musst. Bis etwa sechs Stunden vor der Operation darfst Du noch etwas essen. Achte aber am besten darauf, dass es keine allzu fettigen und schweren Mahlzeiten sind. Trinken darfst Du noch bis zwei Stunden vor der OP, aber nur Tee, Kaffee, Wasser oder Säfte ohne Fruchtfleisch. Etwa 14 Tage vor dem Eingriff solltest Du Medikamente absetzen, die sich auf Dein Blut auswirken. Dazu gehören beispielsweise Aspirin, Plavix, ASS, Thrombo ASS oder Marcoumar. Solltest Du Schlafmittel nehmen, dann setze auch diese bitte etwa zwei Wochen vor dem Eingriff ab. Besprich dies am besten immer mit Deinem behandelnden Arzt, dieser kann Dir unter Umständen Ersatzmittel verschreiben, die Du trotz anstehender Operation einnehmen darfst.

Wie verläuft die Operation bei einem Kreuzbiss?

Wenn der Kreuzbiss zu stark ausgeprägt ist, so schafft in diesem Fall eine Operation Abhilfe. Bei dem kieferchirurgischen Eingriff werden die Kieferknochen in die gewünschte Position gebracht. Das heißt, der Kiefer wird so korrigiert, dass die obere und untere Zahnreihe gut aufeinanderliegen. Findet die Korrektur im Mittelgesicht statt, dann ist das gängigste Operationsverfahren der Knochenschnitt im Oberkiefer, und zwar oberhalb der Zahnwurzel. Ist ein Knochenschnitt im Unterkiefer notwendig, dann verläuft dieser im Bereich der Weisheitszähne. Bei beiden Verfahren finden die Schnitte innerhalb des Mundraums statt, sodass zum Schluss keine sichtbaren Narben zurückbleiben. In den meisten Fällen muss der Patient im Anschluss an die Operation zusätzlich noch eine Zahnspange tragen, da der Kiefer durch den Eingriff entweder verkürzt oder verlängert wurde.

Kreuzbiss

Was muss ich nach der Operation beachten?

In den meisten Fällen ist ein mehrtägiger Krankenhausaufenthalt notwendig. Nach dem chirurgischen Eingriff wird die korrigierte Kieferstellung für einige Wochen stabilisiert. Meist werden hierfür durchsichtige Zahnschienen eingesetzt. Es können ebenfalls kleine Titanplatten angebracht werden, um den Kiefer in der richtigen Position zu halten. Bis sich der Knochen dann endgültig stabilisiert hat, kann es etwa ein bis zwei Monate dauern. Du solltest Dich nach der Operation auf jeden Fall schonen und an die Regeln halten, die Dir Dein Arzt mit auf den Weg gegeben hat. Gehe bitte immer zu den Kontrollterminen, denn so kann der Arzt schnell eingreifen, wenn dies notwendig sein sollte. Verzichte auch weiterhin erst einmal auf Medikamente, die sich auf Deine Blutgerinnung auswirken, denn ansonsten kann es zu Wundheilungsstörungen kommen.

Was kann ich nach der Operation tun, um die Heilung zu verbessern?

In den ersten 10-14 Tagen solltest Du am besten ausschließlich flüssige und nicht zu heiße Nahrungsmittel zu Dir nehmen. Wenn es Dir dann besser geht, kannst Du nach und nach auf weiche Kost umsteigen. Nach der Operation kann eine sofortige Anwendung einer kühlenden Maske und die Fortführung der Kühlung für rund sieben Tage helfen Gesichtsschwellungen, Blutungen und Entzündungen zu reduzieren. Körperliche Anstrengung sind ebenfalls für zwei bis vier Wochen zu vermeiden. Auch das Infektionsrisiko kannst Du reduzieren, indem Du regelmäßig und gründlich Zähne putzt.

Welche Risiken und Komplikationen können auftreten?

Nach der OP treten meist typische Nebenwirkungen wie Gesichtsschwellung und Blutergüsse auf. Innerhalb von zehn Tagen bilden sich diese in der Regel aber vollständig zurück. Zu den möglichen Risiken gehören Nervenschädigungen und Zahnwurzelverletzungen.

Kreuzbiss

Kann ich den Kreuzbiss vorbeugen?

Um einem Kreuzbiss vorbeugen zu können, muss in frühem Kindesalter schon auf gute Zahnpflege geachtet werden. Außerdem helfen regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen dabei, Schäden und Zahnverlust zu vermeiden. Schon ab dem ersten Zahn sollten Eltern regelmäßig die Zähne ihrer Kinder von einem Arzt untersuchen lassen. Bei einem genetisch bedingten Kreuzbiss sollte die Behandlung rechtzeitig kieferorthopädisch-therapeutisch abgeklärt werden. Ständiges Daumenlutschen in sehr frühem Kindesalter kann ebenso zu einem Kreuzbiss beitragen, daher sollten die Eltern ganz besonders darauf achten.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Die Krankenkassen übernehmen in den meisten Fällen die Behandlung des Kreuzbisses. Für Jugendliche bis 18 Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten der Zahnspange bei einem IOTN von 4 oder 5.


Dauer Dauer

Mehrere Jahre

Ausfallzeit Ausfallzeit

Keine

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Zahnmedizin
PD Dr. med. Dr. med. dent. Christine Jacobsen

PD Dr. med. Dr. med. dent. Christine Jacobsen

Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Mühlebachstrasse 43 , Zürich

Das Wichtigste zusammengefasst

Wenn die Seitenzähne nicht korrekt aufeinanderbeißen, wird dies als Kreuzbiss bezeichnet


Ein Kreuzbiss kann entweder genetisch bedingt sein oder sich erst mit der Zeit entwickeln


Je nach Ausprägung der Fehlstellung kann der Kreuzbiss konservativ oder operativ behandelt werden


Um einem Kreuzbiss vorbeugen zu können, muss in frühem Kindesalter schon auf gute Zahnpflege und Vermeidung von Habits wie zum Beispiel Daumenlutschen geachtet werden

Arzt finden
×