Zahnseide

Die sorgsame Pflege von Zähnen und Dentalzwischenräumen ist die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Zahnkrankheiten. Allerdings reicht das Zähneputzen mit einer Zahnbürste oft nicht aus, denn diese erreicht lediglich 70% der gesamten Zahnoberflächen. In den Zahnzwischenräumen können sich weiterhin Plaque, Zahnbeläge und Bakterien ansammeln und zu unangenehmen Folgen, wie beispielsweise Karies, Parodontitis, Zahnfleischentzündungen oder Mundgeruch führen. Die tägliche Verwendung von Zahnseide zur Reinigung der Zahnzwischenräume ist wichtig, um diesen Krankheiten vorzubeugen. Hier erfährst Du mehr über Zahnseide, ihre Vorteile und wieso Du sie in Deine tägliche Zahnpflege-Routine integrieren solltest.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 23. Juli, 2020



Woraus besteht Zahnseide?

Zahnseide kann aus Kunststoffen oder Seide bestehen und ist in ungewachster und gewachster Ausführung, sowie mit verschiedenen Beschichtungen erhältlich.
 
Zahnseide ist ein wichtiger Bestandteil der richtigen Zahnhygiene

Worin liegt der Nutzen von Zahnseide?

Die tägliche Reinigung mit Zahnseide ist in vielerlei Hinsicht wichtig. Sie ermöglicht die Entfernung von Bakterien und Plaque aus den Zahnzwischenräumen, was einerseits eine wichtige Prophylaxe gegen Karies, Parodontitis und Zahnfleischerkrankungen darstellt, andererseits aber auch Mundgeruch vorbeugt und einen kosmetischen Effekt hat, denn durch die gründliche Reinigung wirken die Zähne weißer.

Welche Arten von Zahnseide gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Zahnseide: beschichtet oder unbeschichtet, mit Pfefferminzgeschmack oder geschmacksneutral, gewachst oder ungewachst. Weiters gibt es sogenannte Tapes, die eine bandähnliche Form haben und somit eine große Oberfläche zur Reinigung von Zahnzwischenräumen bieten, vorgeschnittene Fäden, Interdentalsticks oder Zahnseide in Form von abwechselnd dünnen, festen Fäden und dicken, aufgerauten Bereichen, die speziell für Zahnbetterkrankungen oder größere Zahnzwischenräume entwickelt wurden. Die Gemeinsamkeit aller verschiedenen Ausführungen liegt in ihrer Reinigungswirkung: Jede Art von Zahnseide trägt gleichermaßen zu sauberen Zähnen bei, indem sie Speisereste und Bakterien entfernt.

Wie benutze ich Zahnseide richtig?

Bei der Verwendung von Zahnseide spielt die richtige Technik eine entscheidende Rolle, denn bei einer falschen Anwendung, beispielsweise durch harte Sägebewegungen, kann es zu Verletzungen im Zahnfleisch kommen, die zu unangenehmen Entzündungen führen können. Um diese zu vermeiden, solltest Du beim Umgang mit Zahnseide sanft und vorsichtig vorgehen. Wichtig ist es zudem eine Systematik einzuhalten, um keinen Zahn zu vergessen.
 
Hier ist unsere einfache Anleitung zur richtigen Verwendung von Zahnseide:
 

  1. Wasche Dir zunächst gründlich die Hände.
  2. Schneide ein etwa 45 Zentimeter langes Stück Zahnseide ab und wickle die Enden um die Mittelfinger an jeder Hand.
  3. Halte ein etwa zweieinhalb Zentimeter langes Stück Zahnseide straff zwischen Daumen und Zeigefinger gespannt.
  4. Führe die Zahnseide mit einer sanften Hin-und-Her-Bewegung in den Zahnzwischenraum ein.
  5. Wenn die Zahnseide den Zahnfleischrand erreicht, drücke sie gegen die eine Seite des Zahns und schabe den Belag mit der Zahnseide vorsichtig nach oben weg vom Zahnfleisch. Bewege die Zahnseide an beiden Seiten der Zahnzwischenräume sorgfältig auf und ab. Hierbei kannst Du bedenkenlos bis leicht unter das Zahnfleisch vordringen, da sich hier besonders viele Bakterien ansammeln.
  6. Gehe von einer Seite zur anderen nach und nach jeden Zahn durch und benutze für jeden neuen Zwischenraum einen neuen Abschnitt der Zahnseide.

Auch in den Zahnzwischenräumen können sich Essensreste ablagern. Dies kann die Zahnseide ganz einfach entfernen

Ist die Verwendung von Zahnseide schmerzhaft?

Bei der Verwendung von Zahnseide solltest Du darauf achten, sanft vorzugehen, um schmerzhafte Verletzungen zu vermeiden. Wenn Dein Zahnfleisch nach der Anwendung blutet, ist das zunächst kein Grund zur Sorge. Ein leichtes Bluten des Zahnfleischs kommt häufig vor, denn durch die Ansammlung von Bakterien und Plaque ist das Zahnfleisch oft entzündet. Jetzt ist es besonders wichtig, regelmäßig die Zwischenräume zu reinigen. Nach mehrmaliger Anwendung reduzierst Du die schädlichen Bakterien nachhaltig und die Blutungen hören auf. Wenn die Blutungen allerdings auch nach mehreren Anwendungen nicht nachlassen, solltest Du Deinen Zahnarzt konsultieren.

Wie oft und wann sollte ich Zahnseide benutzen?

Bei der Verwendung von Zahnseide gilt: je öfter, desto besser!
 
Nach jeder Reinigung sammeln sich erneut Bakterien im Zahnzwischenraum an. Daher solltest Du bei jeder Zahnreinigung Zahnseide verwenden, zumindest aber einmal täglich.

Sollte ich die Zahnseide vor oder nach dem Zähneputzen verwenden?

Die Verwendung von Zahnseide zusätzlich zum Zähneputzen ist ein Muss – aber in welcher Reihenfolge? Studien zeigen, dass Du die Wirksamkeit Deiner Zahnpflege maßgeblich verbessern kannst, indem Du die Zahnseide vor dem Zähneputzen verwendest. So kannst Du vor dem Bürsten die Bakterien und Ablagerungen zwischen Deinen Zähnen lösen und durch das anschließende Putzen und Ausspülen aus dem Mund entfernen.

Welche Zahnseide-Variante ist die richtige für mich?

Beim Vergleich verschiedener Arten von Zahnseide konnten Forscher feststellen, dass sich die Reinigungswirkung nicht unterscheidet und alle Formen die Zähne gleichermaßen effektiv reinigen. Somit hängt die Wahl der Zahnseide von Deinen persönlichen Präferenzen ab. Allerdings gibt es verschiedene Anhaltspunkte, an denen Du Dich bei der Wahl orientieren kannst.
 
Wenn Du größere Zahnzwischenräume oder Lücken zwischen den Zähnen hast, kannst Du die Reinigung mit Tape oder Superfloss vornehmen.
 
Wenn zwischen Deinen Zähnen jedoch nur wenig Platz ist, wirst Du mit einer gewachsten Zahnseide leichter in die Zahnzwischenräume gelangen können.
 
Solltest Du eine Zahnspange oder eine Brücke tragen, ist weiche Zahnseide eine gute Option. Es gibt spezielle Zahnseideprodukte mit einem steifen Ende, das Du unter den Hauptdraht Deiner Zahnspange fädeln kannst, und einem weichen Teil, der problemlos in die Zahnzwischenräume gleitet, sodass Du Deine Zahnzwischenräume trotz Zahnspange optimal reinigen kannst.
 
Zahnseide sorgt für gesunde Zähne und kann Entzündungen vom Zahnfleisch verhindern

Warum ist es wichtig auch zwischen den Zähnen zu putzen?

Da sich Bakterien und Speisereste nicht nur an den glatten Oberflächen der Zähne anlagern, sondern vor allem in den schwer zugänglichen Zahnzwischenräumen, ist eine konsequente und umfassende Mundhygiene, in der auch die Interdentalräume gereinigt werden, essenziell für einen gesunden Mundraum.
 
Einerseits kannst Du durch Zahnzwischenraumpflege Mundgeruch vorbeugen, da Du die Bakterien im Mundraum reduzierst, andererseits erhöhst Du mit der regelmäßigen Verwendung von Zahnseide die Gesundheit Deines Zahnfleischs, minderst Zahnfleischbluten und -entzündungen und beugst Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis vor.

Welche Zahnseide für Kinder?

Kinder sollten schon von klein auf lernen, welche Vorteile eine umfassende Zahnreinigung mit sich bringt. Ab einem Alter von fünf Jahren sollten Kinder damit beginnen, Zahnseide in ihre tägliche Mundhygiene zu integrieren. Für Kinder empfiehlt sich die Verwendung von weicher Zahnseide, die angenehm in der Verwendung und weich genug ist, um Schmerzen an empfindlichem Zahnfleisch zu vermeiden, aber dennoch stark genug, um Plaque und Bakterien zu entfernen.

Welche Zahnseide bei Retainern?

Wenn Du einen Retainer trägst, empfehlen sich wiederverwendbare Interdentalbürsten zur täglichen Reinigung der Zahnzwischenräume. Achte bei der Verwendung darauf, sie nach jedem Zwischenraum unter fließendem Wasser auszuspülen. Wichtig ist ebenfalls, sie nach der Reinigung an der Luft trocknen zu lassen.

Welche Zahnseide bei Parodontitis?

Wenn Du an einer Parodontitis, also einer bakteriellen Entzündung des Zahnbettes, leidest, solltest Du die Bereiche zwischen Deinen Zähnen besonders vorsichtig reinigen. In diesem Fall empfiehlt sich eine glatte, leicht gleitende und sanfte Zahnseide.

Welche Alternativen zur Zahnseide gibt es?

Neben herkömmlicher Zahnseide gibt es Alternativen, die sich ebenso gut zur Reinigung der Zahnzwischenräume eignen. Zahnzwischenraumbürstchen oder Interdentalsticks erfüllen den gleichen Zweck und stellen insbesondere für Menschen, die Schwierigkeiten mit der Anwendung von Zahnseide haben, eine wunderbare Alternative dar. Das macht sie vor allem für Kinder oder ältere Menschen, die unter Arthrosebeschwerden in den Händen und einer eingeschränkten Fingerfunktion leiden, zu einer empfehlenswerten Option.
 
Des Weiteren kannst Du Deine Zahnzwischenräume auch mit einem sogenannten AirFloss reinigen. Dabei handelt es sich um ein Zahnreinigungsgerät, das über einen Düsenköpf einen gezielten Wasserstrahl abgibt, der mithilfe von Mikrotröpfchen Beläge aus den Zahnzwischenräumen entfernt. Die Reinigung ist dabei genauso effektiv wie mit Zahnseide.
 
Eine weitere Möglichkeit sind Zahnseidenhalter mit speziellen, rutschfesten Handstücken, die sehr leicht in der Handhabung sind. Diese sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, unter anderem in kinderfreundlichen Größen und Designs, oder sogar batteriebetrieben.
 
Neben der regelmäßigen Anwendung von Zahnseide, ist auch eine <a href=professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt empfehlenswert” />

Wie viel kostet eine Packung Zahnseide?

Der Preis für eine Packung Zahnseide unterscheidet sich je nach Art und Hersteller. Im Allgemeinen beläuft er sich aber auf rund drei Euro.

Wie viel kostet eine Mundhygiene?

Neben der Zahnpflege ist es sinnvoll, alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung bei Deinem Zahnarzt durchführen zu lassen. Die Kosten für diese Mundhygiene schwanken je nach Zahnarzt, grundsätzlich solltest Du hierfür mit rund 100 bis 150 Euro rechnen.

Übernimmt die Krankenkassen die Kosten für eine Mundhygiene?

Privatversicherungen erstatten in der Regel zumindest einen Teilbetrag zurück, oft ist hier hierfür allerdings eine Zahnzusatzversicherung notwendig. Die österreichischen Pflichtversicherungen, beispielsweise die Gebietskrankenkasse, erstatten die Kosten für eine professionelle Mundhygiene leider nicht zurück, allerdings haben manche Krankenkassen Bonusprogramme, mit denen sie Prophylaxe-Maßnahmen, wie professionelle Zahnreinigungen, fördern. Du kannst Dich bei Deiner Versicherung erkundigen, ob Dir ein Kostenzuschuss gewährt wird.

 


Dauer Dauer

-

Ausfallzeit Ausfallzeit

-

Stationärer Aufenthalt Stationär

-

Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Das Wichtigste zusammengefasst

Die Verwendung von Zahnseide ist essenziell für eine umfassende Mundhygiene und sollte ab dem Kindesalter in die tägliche Zahnreinigungsroutine aufgenommen werden


Welche Art von Zahnseide Du verwendest, kannst Du frei entscheiden, denn jede Art der Zahnseide reinigt die Zähne gleichermaßen effektiv. Wichtig ist nur, dass Du dabei sanft und gründlich vorgehst und einer Systematik folgst, um keinen Zahn zu vergessen


Alternativ zu Zahnseide kannst Du auch Interdentalsticks, Zahnzwischenraumbürstchen oder AirFloss für die Reinigung der Zahnzwischenräume verwenden


Neben der täglichen Mundhygiene ist es sinnvoll, alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung bei Deinem Zahnarzt durchführen zu lassen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 100 bis 150 Euro. Ob die Kosten von Deiner Versicherung übernommen werden, kannst Du individuell je nach Versicherung klären

Arzt finden