Augenlidstraffung

Die Augen zählen zu den markantesten Merkmalen des menschlichen Gesichtes. Mit unseren Augen nehmen wir unsere Umgebung wahr und wir können über unsere Augen sogar mit unseren Mitmenschen kommunizieren. Im Laufe des Lebens verändern sich die Augen jedoch, sie beginnen zu hängen, wirken kleiner und weniger strahlend - der natürliche Alterungsprozess eben. Deshalb wünschen sich immer häufiger sowohl Männer als auch Frauen eine Straffung der Augenlider, um wieder einen frischeren Ausdruck zu erlangen. Wir beantworten Dir die wichtigsten Fragen darüber, welche Formen der Augenlidstraffung es gibt und was es dabei zu beachten gilt.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober, 2020



Ab wann ist eine Oberlidstraffung sinnvoll?

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität und die Muskeln an Spannkraft. Viele Menschen bemerken diese Veränderungen primär im Gesicht, da einige Gesichtspartien zu hängen beginnen – darunter auch die Oberlider. Diese senken sich ab und schlagen durch überschüssiges Fettgewebe oft ungewollte Falten. Der Gesichtsausdruck wirkt schlaff und müde.
 
Speziell mit zunehmendem Alter bilden sich Schlupflider, die nicht nur optisch stören. Hängende Oberlider können auch das Gesichtsfeld einschränken – in solchen Fällen kann eine Oberlidstraffung sogar medizinisch notwendig sein und wird meist auch von der Krankenkasse übernommen. Wann eine Lidkorrektur sinnvoll ist, muss aber nicht vom Alter abhängen. Auch jüngere Menschen, meist ab ungefähr 30 Jahren, leiden unter Schlupflidern, die sie um etliche Jahre älter aussehen lassen. Eine Oberlidstraffung (Blepharoplastik) kann das Problem durch einen einfachen Schnitt dauerhaft beheben.

Eine Augenlidstraffung kann Schlupflieder effektiv und langfristig entfernen.

Was ist vor der Oberlidstraffung zu beachten?

Vor dem Eingriff solltest Du mindestens ein Beratungsgespräch mit Deinem behandelnden Arzt geführt haben. Es ist wichtig, dass ihr genau über die Schnittführung und das geplante Ergebnis sprecht, sodass ihr dieselben Vorstellungen habt. Der Arzt sollte Dein gesamtes Gesicht genau analysieren, um spezielle Charakterzüge und individuelle Eigenheiten zu erkennen und in die Behandlung mit einzuplanen.
 
In vielen Fällen kann es beispielsweise sinnvoll sein zusätzlich zur Lidstraffung auch eine Augenbrauenhebungdurchzuführen. Auch leichte Asymmetrien kann ein Spezialist bis zu einem gewissen Grad ausgleichen. Letztendlich soll das Ergebnis der Oberlidstraffung Deinen individuellen Ausdruck nicht verändern, sondern nur unterstreichen – denke immer daran, Asymmetrien sind sympathisch und dürfen gerne sein!
 
Zudem solltest Du mindestens fünf Tage vor der Operation auf den Konsum von Vitamin C haltigen Präparaten oder Obst verzichten sowie Deinen Nikotinkonsum einstellen. Es ist nachgewiesen, dass Du damit den Wundheilungsprozess stark fördern kannst. Sprich außerdem mit Deinem Arzt über sonstige Medikamente, wie zum Beispiel Blutverdünnungsmittel, die Du gegebenenfalls absetzen solltest.

Wie verläuft die Oberlidstraffung?

Direkt vor dem Eingriff wird Dein Gesicht erneut genau analysiert. Der Arzt zeichnet meistens die Schnittführung an, während Du auf dem Behandlungsstuhl sitzt. Er plant, wo und wie viel Haut und/oder Fettgewebe zu entfernen sind. Danach erhältst Du die lokale Betäubung. Die Oberlidstraffung ist ein kleiner Routineeingriff und zählt mittlerweile zu den am häufigsten durchgeführten Behandlungen der Chirurgie.
 
Bei der Behandlung geht es darum das „Zuviel“ an Haut und Fett an den Oberlidern zu entfernen und somit den Augenbereich wieder zu straffen. Dazu ist nur ein kleiner, sehr feiner Schnitt nötig, der direkt in der Lidfalte verläuft. Somit sind Schnitt und Narbe nach dem Verheilen in der Regel kaum noch sichtbar.
 
Die Behandlung findet ambulant unter lokaler Betäubung oder im Dämmerschlaf statt. Eine Vollnarkose ist in den meisten Fällen nicht nötig. Falls Du es wünschst, bietet Dir Dein Arzt bestimmt auch die Behandlung unter Vollnarkose an, Ausfallzeiten und Risiken können damit aber erhöht sein. Die Dauer der Oberlidstraffung hängt davon ab, wie viel Haut beziehungsweise Fettgewebe zu entfernen ist. Im Schnitt dauert die Oberlidstraffung 60 Minuten. Sobald die Lider gestrafft sind, vernäht der Arzt die Wunde und schützt sie zusätzlich mit einem kleinen Pflasterstreifen.

Welche Risiken und Komplikationen gibt es bei diesem Eingriff?

Sofern Du die Oberlidstraffung bei einem erfahrenen Spezialisten durchführen lässt, sind neben kleinen Schwellungen, Hämatomen oder vorübergehender Augentrockenheit keine weiteren Risiken zu befürchten. All diese Nachwirkungen sollten zudem spätestens nach zwei Wochen verschwunden sein.

Was muss ich nach der Oberlidstraffung beachten?

Falls die Behandlung ohne Vollnarkose stattgefunden hat, kannst Du direkt nach der Operation unter Begleitung wieder nach Hause gehen. Du solltest Dir allerdings mindestens zwei Tage absolute Ruhe und Schonung gönnen. Verzichte zudem vorübergehend auf starke Sonneneinstrahlung. Über die genaue Schmerztherapie berät Dich Dein Arzt – es sollten im Normalfall aber keine Schmerzen auftreten.
 
Die Augen solltest Du sofort nach der Operation ohne Probleme öffnen und bewegen können. Es kann sein, dass Deine Oberlider anschwellen oder es zu Rötungen und blauen Flecken kommt. Zum besseren Abschwellen des Augenbereichs kannst Du Kühlbeutel auflegen. Lagere Deinen Kopf aufrecht. Du darfst Deine Augen trotz Pflaster auch sofort wieder schminken. Frag Deinen Arzt, ob eine antibiotische Salbe notwendig ist und ab wann Du die kleinen Schnitte und Wunden an den Lidern wieder pflegen darfst.
 
Verzichte ungefähr eine Woche auf das Tragen von Kontaktlinsen und vermeide mindestens zwei Monate starke Sonneneinstrahlung oder Solarium, um die Narbenheilung nicht zu stören. Mit dem Auto solltest Du nur fahren, sofern Dein Gesichtsfeld durch die mögliche Schwellung nicht beeinträchtigt ist. Bücke Dich vorsichtig, da hierbei ein erhöhter Druck entsteht und es zu Nachblutungen kommen kann, zudem solltest Du in den ersten Wochen keine schweren Lasten heben.
 
Da der Gesichtsbereich sehr gut durchblutet ist, erfolgt der Heilungsprozess ziemlich schnell. Schon am ersten post-OP Tag wechselt der Arzt Deine Pflaster. Dabei kontrolliert er auch den Fortschritt der Wundheilung und kann abschätzen, wann er die Nähte entfernt.
 
Meistens zieht der behandelnde Spezialist die Nähte nach ungefähr einer Woche. Das Entfernen der Fäden sollte nicht schmerzhaft sein, eventuell spürst Du aber ein leichtes Ziehen. Auch jetzt darfst Du Dich gerne problemlos schminken. Nach spätestens zwei Wochen sollten Schwellungen und blaue Flecken vollkommen verschwunden sein.

Zur Augenlidstraffung gehören die Oberlidstraffung, die Unterlidstraffung, die Lymphdrainage, Fibroplast und der Plasma-Pen.

Wann bin ich nach der Lidstraffung wieder gesellschaftsfähig?

In den meisten Fällen bist Du nach wenigen Tagen wieder gesellschaftsfähig. Wenn Du Deine Augen nach der Operation ausreichend gekühlt hast, ist die Schwellung in der Regel auch kaum zu sehen. Die blauen Flecken sowie die Pflasterstreifen kannst Du jederzeit überschminken. Blaue Flecken können bis zu 14 Tagen sichtbar sein. Sitzende Tätigkeiten darfst Du schon zwei Tage nach der Operation wieder ausführen. Du solltest allerdings darauf achten, Dich körperlich nicht zu betätigen.

Wann darf ich wieder mit dem Sport beginnen?

Nach frühestens zwei Wochen sind leichte sportliche Betätigungen sowie körperliche Anstrengungen wieder möglich. Lass Dich diesbezüglich von Deinem Arzt genauer informieren, da er über Deinen individuellen Körperzustand urteilen kann. Spätestens sechs Wochen nach der Oberlidstraffung steht sämtlichen sportlichen Aktivitäten nichts mehr im Wege.

Was soll ich bei der Narbenpflege nach einer Lidstraffung beachten?

Im Bereich der Schnittführung kann sich die Haut in den ersten Monaten leicht rosa färben. Nach ungefähr einem Jahr wird sie wieder ihre normale Hautfarbe annehmen und der Schnitt ist dank spezieller Technik praktisch nicht sichtbar. Zur unterstützenden Pflege der Narben kannst Du diese mit fetthaltigen Cremes massieren. Über spezielle Narbencremes berät Dich Dein Arzt, denn oft sind überteuerte Cremes nicht notwendig.

Wie lange hält das Ergebnis einer Oberlidstraffung?

Wie lange das Ergebnis der Oberlidstraffung hält, ist sehr unterschiedlich und kommt stark darauf an, wie sehr sich Deine Haut verändert. Im Schnitt kann man aber sagen, dass nach einer Straffung das Ergebnis für viele Jahre stabil bleibt. Ist eine weitere Operation notwendig, betrifft dies meist das umliegende Gewebe, wie zum Beispiel die Augenbrauen, die im Verlauf absinken können.

Wie viel kostet eine Oberlidstraffung?

Die Kosten der Oberlidstraffung sind immer stark abhängig von der Art des Eingriffes. Rechne mit ungefähr 2.500 Euro für beide Augen, inklusive Beratungsgesprächen und Terminen für die Nachbehandlung. Falls Du die Behandlung unter Vollnarkose wünschst, solltest Du zusätzliche Kosten für die Narkose sowie Betreuung einplanen.

Das wichtigste zur Oberlidstraffung kurz zusammengefasst:

  • Oberlidstraffungen sind dann sinnvoll, sobald ein Überschuss an Fett und/oder Haut im Bereich der Oberlider vorhanden ist
  • Die Operation verläuft in der Regel ambulant und mit lokaler Betäubung/ Sedierung
  • Der Schnitt verläuft direkt in der Lidfalte und sollte dank spezieller Technik kaum sichtbar sein
  • Die Nähte werden nach ungefähr einer Woche gezogen
  • Nach wenigen Tagen bist Du wieder gesellschaftsfähig
  • Nach zwei Wochen darfst Du Dich wieder sportlich betätigen
  • Schminken ist sofort nach der Behandlung möglich

Was ist unter Schlupflidern zu verstehen?

Bei sogenannten Schlupflidern kommt es zu einer altersbedingten Erschlaffung der oberen Lidhaut des Auges. Oft entsteht dadurch auch eine Vorverlagerung des Fettgewebes der Augenhöhle. Dabei können Schlupflider zu schweren Augen führen, da die Lidhaut oftmals auf den Lidrand drückt. Dadurch erscheinen die Augen optisch verkleinert. Zudem ist das Augenlid hierbei bei geöffnetem Auge nur teilweise sichtbar.
 
In seltenen Fällen sind zudem auch Personen in jüngere Alter davon betroffen. Dies ist allerdings oftmals genetisch bedingt. Außerdem kann sich ebenso eine intensive Sonneneinstrahlung negativ auf das Gesamtbild der Haut auswirken. Zusätzlich kann der übermäßige Konsum von Alkohol und Zigaretten eine frühzeitige Erschlaffung der Augenlider begünstigen.

Wie funktioniert eine Unterlidstraffung?

Bei einer Unterlidstraffung kommen grundsätzlich mehrere Methoden zur Behandlung infrage. In den meisten Fällen kommt dabei jedoch die sogenannte Blepharoplastik zum Einsatz. Hierfür entfernt der Chirurg das überschüssige Gewebe in der Bindehautumschlagfalte des Auges. Die Schnittführung erfolgt hierbei immer so nah wie möglich an der Lidkante. Die wichtigste Voraussetzung für dieses Verfahren ist jedoch, dass betroffene Haut noch genügend elastisch ist.

Was ist Fibroplast?

Fibroplast ist eine bewährte Technologie, mit der der Arzt Elastin und Fibroblasten anregt und somit das betroffene Gewebe leicht anhebt. Somit kann die Hautregion deutlich gestrafft werden. Sie gilt als nicht invasive Behandlung, die vor allem zur Straffung von bestimmten Regionen im Gesicht zum Einsatz kommt. Zudem kann damit ein Verbesserungseffekt bei erschlaffter Haut am Körper erzielt werden. Meist werden hiermit allerdings Augenlider gestrafft, wenn bereits Falten sichtbar sind.

Was macht Fibroplast so besonders?

Bei dieser Behandlung kann sowohl eine Augenlidstraffung, als auch eine Hautstraffung im Allgemeinen ganz ohne OP durchgeführt werden. Das heißt, hierbei können unter anderem Ober- und Unterlider der Augen ohne Schnitte, ohne Narben und ohne Nebenwirkungen schön gestrafft werden.

Eine Augenlidstraffung erfolgt ohne größere Komplikationen, da es sich um einen Routineeingriff handelt.

Für wen ist eine Fibroplast geeignet?

Im Grunde ist die Behandlung für jeden geeignet, der eine Lidstraffung in Erwägung zieht und dies ganz ohne OP erreichen möchte. Denn dabei ist kein Hautschnitt notwendig und somit entsteht auch keine Narbe.

Wie genau funktioniert die Behandlung?

Bei dieser Therapie trägt der Arzt großflächig eine Betäubungscreme auf und erzeugt mit einem bestimmten Fibroplast-Handstück an der Spitze einen kleinen Plasmablitz. Dieser winzige Blitz löst in einem bestimmten Muster eine Straffungsreaktion aus. Dabei springt dieser Plasmablitz auf die Haut und die Haut zieht sich dadurch zusammen. Somit wird ein Reduktionsraster erzeugt und das jeweilige Hautareal wird sichtbar gestrafft.

Was kostet die Behandlung?

Grundsätzlich hängen die Kosten der Behandlung von dem jeweiligen Hautareal ab. Bei einer Fibroplast-Therapie zur Augenlidstraffung liegt der Preis etwa zwischen 250 und 400 Euro. Eine Hautstraffung im Gesicht beginnt im Allgemeinen meist ab 200 Euro.

Wann kommt nach der OP eine Lymphdrainage zum Einsatz?

Grundsätzlich gilt die Lymphdrainage als medizinische Form der Massage. Mit speziellen Grifftechniken wird das Lymphsystem angekurbelt, um eine Stauung der Gewebsflüssigkeit, vor allem nach einer OP, zu verhindern. Allerdings wird sie in einigen Fällen auch zur Narbenbehandlung angewandt. Denn dadurch wird nicht nur der Heilungsprozess beschleunigt, sondern auch Schwellungen klingen somit deutlich rascher ab.

Welche Ursachen gibt es für eine Lymphdrainage am Auge?

Insbesondere bei einer Augenlidstraffung wird eine Lymphdrainage von Ärzten empfohlen. Denn nach der Operation kommt es meistens zu starken Schwellungen der Augen, die mit einer Lymphdrainage rascher und unkomplizierter abklingen.
 
Überdies können bei einer Lidstraffung auch Blutergüsse auftreten, die vor allem an den Unterlidern sichtbar werden. Außerdem kann es vorkommen, dass sich die gespannten Lider nach der Operation nicht vollkommen schließen lassen. So kann eine Lymphdrainage dabei helfen, dass sich das unangenehme Gefühl schnell wieder zurückbildet.

Wie funktioniert die Lymphdrainage?

Bei einer Lymphdrainage werden die Lymphgefäße stimuliert, damit die Lymphflüssigkeit angeregt wird und somit besser abtransportiert werden kann. Sie wird in der Regel von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt. Dabei erzielt der Therapeut durch vier bestimmten Grundgriffen eine besondere Wirkung:

  • stehender Kreis
  • Drehgriff
  • Pumpgriff
  • Schöpfgriff

Diese Griffe wendet der Spezialist in einer gewissen Reihenfolge an, wobei die Bewegungen meist kreisend und besonders sanft erfolgen. So kann die Lymphflüssigkeit abfließen, da die Lymphwege geöffnet sind.
 
Da der Physiotherapeut in der Regel mit flach aufgelegten Fingern massiert und dabei wenig Druck ausübt, eignet sich diese Therapie auch besonders bei kritischen Hautzuständen.

Du kannst unmittelbar nach der Augenlidstraffung Deine Augen wieder öffnen und bist im Grunde kaum eingeschränkt.

Ist der Plasma-Pen zur Korrektur der Augenlider sinnvoll?

Im Allgemeinen entstehen Falten und Schlupflider, wenn die Augen erschlaffen. Da die Haut in der Augenregion besonders sensibel auf äußere Einflüsse reagiert, ist sie sehr anfällig für eine Faltenbildung. Durch eine Lidstraffung kann diese überschüssige Haut der Augenlider entfernt werden. Besonders wenn Schlupflider und Tränensäcke leicht ausgeprägt sind, ist die Augenlider-Korrektur mittels Plasma-Pen besonders sinnvoll. Dadurch wirken die Augen nicht nur strahlender, aber auch die Falten werden somit deutlich geglättet.

Wie funktioniert des Plasma-Pen?

Bei einer Lidstraffung mittels Plasma-Pen ist kein Hautschnitt notwendig und es erfolgt kein direkter Kontakt mit der betroffenen Haut. Hierbei wird das überschüssige Hautgewebe nicht entfernt, sondern durch Hitzeeinwirkung abgetragen. Der Plasma-Pen erzeugt eine kleine Plasmawolke und das Plasma selbst besteht aus geladenen Teilchen.
 
Diese Partikel treffen punktförmig auf die jeweilige Haut auf und lösen diese oberflächlich ab. Somit zieht sich die Haut an den Hautstellen zusammen und die Augenlider sind sichtbar straffer. Dabei entsteht keine Narbenbildung, da die tieferliegenden Gewebeschichten unberührt bleiben.

Für wen ist die Behandlung mit dem Plasma-Pen geeignet?

Die Plasma-Pen-Behandlung ist vor allem für diejenigen geeignet, die die ersten Augenfältchen ganz ohne OP behandeln lassen möchten. Bei einer sichtbaren und fortgeschrittenen Faltenbildung hingegen, sollte die Lidstraffung chirurgisch erfolgen, da das Gewebe dabei stärker betroffen ist.

Was kostet die Behandlung mittels Plasma-Pen?

Die Kosten der Behandlung mit einem Plasma-Pen hängen vom jeweiligen Behandlungsumfang ab. Wobei die Kosten in der Regel bei etwa 300 Euro beginnen, allerdings je nach Klinik variieren kann.

 


Dauer Dauer

Je nach Behandlungsmethode

Ausfallzeit Ausfallzeit

Keine

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Auswahl von Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Univ. Doz. Dr. med. Barbara Zink

Univ. Doz. Dr. med. Barbara Zink

Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Sonnwendgasse 40 , Klagenfurt am Wörthersee

MOOCI Siegel
Prof. Dr. med. Hisham Fansa

Prof. Dr. med. Hisham Fansa

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie

Trichtenhauserstrasse 20 , Zollikerberg

MOOCI Siegel
Dr. med. Stefan Gärner

Dr. med. Stefan Gärner

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Anton-Frank-Gasse 7 , Wien

Das Wichtigste zusammengefasst

Sowohl Frauen als auch Männer entscheiden sich immer öfter für eine Augenlidstraffung, da die Augen - wie der Rest des menschlichen Körpers - dem natürlichen Alterungsprozess unterlegen sind.


Es gibt verschiedene Arten, den Augen ihren frischen und strahlenden Ausdruck zurückzugeben. Dazu zählen beispielsweise die Oberlidstraffung, die Unterlidstraffung, die Lymphdrainage, Fibroplast sowie die Behandlung mit dem Plasma-Pen.


Jede Form der Augenlidstraffung erfolgt in der Regel ohne größere Komplikationen und Du bist schnell wieder gesellschaftsfähig.


Die Kosten für eine Augenlidstraffung musst Du in der Regel selbst tragen, da es sich nicht um einen medizinisch notwendigen Eingriff handelt.

Dr. Benjamin Gehl

Dr. Simone Hermanns

Gibt es eine Frage an unsere Ärzt*innen?

Schritt 1 von 2

50%