Ohren anlegen

Beim Ohren anlegen geht es in den meisten Fällen darum, abstehende Ohren, sogenannte Segelohren, im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs zu kontrollieren. Das Ohren anlegen ist ein mittelgroßer Eingriff, der oft bereits im Kindesalter durchgeführt, da Kinder mit abstehenden Ohren häufig Hänseleien ausgesetzt sind.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 16. April, 2021

INHALTSVERZEICHNISInhaltsverzeichnis

Unter Ohren anlegen versteht man in der Medizin einen kleinen chirurgischen Eingriff, bei dem abstehende Ohren korrigiert werden. Dabei kann ein plastischer Chirurg die Ohren an den Kopf anlegen, die Ohrläppchen verkleinern oder die Ohrmuschel neu formen.

Weiterlesen
Als Segelohren bezeichnet man in der Medizin Ohren, die in einem Winkel von mehr als 30 Grad vom Kopf abstehen. Es handelt sich dabei um die häufigste Ohrenfehlbildung, der vermutlich genetische Bedingungen zugrunde liegen.

Weiterlesen
Der Eingriff empfiehlt sich für jeden, der unzufrieden mit der optischen Erscheinung seiner Ohren ist. Voraussetzung für den Eingriff ist ansonsten nur ein guter, körperlicher Zustand.

Weiterlesen
Abstehende Ohren können durch drei unterschiedliche Methoden korrigiert werden. Je nach Ausgangslage und Wunsch des Patienten versprechen eine klassische Ohrenanlegeplastik, die sogenannte Fadenmethode oder die Earfold-Methode zufriedenstellende Ergebnisse.

Weiterlesen
Das Ohren anlegen ist risikoarmer Eingriff. Dennoch können nach dem Eingriff Komplikationen wie etwa Wundheilungsstörungen, Infektionen oder Empfindungsstörungen in den Ohren vorkommen.

Weiterlesen
Nach dem Eingriff muss, je nach Methode, ein Verband oder ein Stirnband getragen werden. Unmittelbar nach dem Eingriff sollte darauf geachtet werden, dass die Ohren nicht abgeknickt werden und auch Sport ist in den ersten Tagen nicht empfehlenswert. Um eine optimale Genesung zu gewährleisten, sollte in der Zeit nach der Operation auf Alkohol und Zigaretten verzichtet werden.

Weiterlesen
Zum einen handelt es sich beim Ohren anlegen um einen unkomplizierten und risikoarmen Eingriff, der keinen stationären Aufenthalt erfordert. Des Weiteren verhilft er vielen Patienten zu mehr Selbstbewusstsein und Wohlbefinden.

Weiterlesen
Die Kosten variieren je nach gewählter Methode und belaufen sich auf 1.000 bis 4.900 Euro. Während die anfallenden Kosten bei Kindern von der Krankenkasse gedeckt werden, müssen erwachsene Patienten selbst dafür aufkommen.

Weiterlesen
Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Unter Segelohren versteht man in der Medizin Ohren, die mehr als 30 Grad vom Kopf abstehen. Diese und weitere Fehlbildungen können durch das Anlegen von Ohren korrigiert werden.


Beim Ohren anlegen handelt es sich um einen kleinen operativen Eingriff durch einen plastischen Chirurgen. Dieser wählt für die Operation, je nach Ausgangslage und Wunsch des Patienten, die herkömmliche Ohranlegeplastik, die Fadenmethode oder die Earfold-Methode.


Der Eingriff dauert in der Regel nicht länger als zwei Stunden und ist sehr risikoarm. Er wird bei Erwachsenen unter örtlicher Betäubung durchgeführt, eine Vollnarkose ist nur bei Kindern notwendig.


Die Kosten für den Eingriff belaufen sich, je nach Methode, auf 1.000 bis 4.900 Euro und werden bei Kindern unter 14 Jahren von der Krankenkasse gedeckt, Erwachsene müssen die Kosten hingegen selbst entrichten.

Was versteht die Medizin unter Ohren anlegen?

Wenn die Ohren eines Patienten abstehen und dadurch das harmonische Erscheinungsbild des Gesichts gestört wird, kann ein Chirurg in einem operativen Eingriff diese sogenannten Segelohren korrigieren. Bei diesem Eingriff spricht man in der Medizin von Ohren anlegen. In der Fachsprache wird die kleine Operation auch als Otopexie, Ohranlegeplastik oder Ohranlegeoperation bezeichnet. Auch der Begriff der Ohrmuschelanlegeplastik ist in diesem Kontext geläufig, denn nicht nur Segelohren sind der Grund für das Anlegen von Ohren. Auch eine Verformung der Ohrknorpel oder eine Asymmetrie der Ohrmuscheln kann der Auslöser für den Eingriff sein.

Ohren anlegen - Was versteht die Medizin unter Ohren anlegen?

Welche anderen Möglichkeiten der Ohrenkorrektur gibt es?

Die Form der Ohren ist von Mensch zu Mensch verschieden und kann stark variieren. Zu große, asymmetrische oder abstehende Ohren werden von vielen Menschen als Schönheitsmakel erachtet. Mithilfe eines korrigierenden Eingriffs kann ein harmonisches Erscheinungsbild hergestellt werden. Je nachdem, welchen optischen Aspekt der Patient verändern möchte, bieten sich unterschiedliche Operationsverfahren an.
 
Einerseits kann ein Chirurg abstehende Ohren an den Schädel anlegen, andererseits können im Rahmen einer Ohrenkorrektur auch zu große Ohrläppchen korrigiert werden. Des Weiteren kann der Arzt im Rahmen einer Ohrenkorrektur auch die Form der Ohrmuschel verändern, indem er Teile des Ohrknorpels entfernt.

Was sind Segelohren?

Als Segelohren bezeichnet man in der Medizin Ohren, die in einem Winkel von mehr als 30 Grad vom Schädel abstehen. Auch wenn der Rand der Ohrmuschel mehr als 20 Millimeter vom Kopf entfernt ist, spricht man von Segelohren. Rund fünf Prozent der Bevölkerung sind von dieser Ohrenfehlbildung betroffen. Allerdings handelt es sich dabei nicht etwa um eine Krankheit, sondern eine anatomische Variante, die die körperliche Gesundheit der Betroffenen nicht einschränkt.

Ohren anlegen - Was sind Segelohren?

Abstehende Ohren sind genetisch bedingt, sie werden also vererbt und ihnen liegt eine anatomische Fehlbildung zugrunde. Beispielsweise können die Ohren abstehen, weil die Ohrmuschel zu stark ausgeprägt ist. Wenn das Außenohr eine talförmige Struktur aufweist, entsteht ein großer Abstand der Ohrmuschel vom Schädelknochen. Dann spricht man von Segelohren. Auch das Fehlen der Ohrmuschelfalte, die in der Medizin auch als Anthelixfalte bezeichnet wird, kann dazu führen, dass die Ohren vom Schädel abstehen. Bei manchen Betroffenen liegt die Ohrmuschel zu tief, wodurch ebenso Segelohren entstehen können.
 
Obwohl Segelohren gesundheitlich für die Betroffenen kein Risiko darstellen, leiden viele unter der optischen Erscheinung ihrer Ohren. Viele werden aufgrund ihrer abstehenden Ohren bereits im Kindesalter mit Hänseleien und Spott konfrontiert und haben aufgrund ihrer Ohren ein geringes Selbstwertgefühl. Frauen leiden oftmals mehr als Männer, da sie aufgrund ihrer Segelohren keine Hocksteckfrisuren, Zöpfe oder Ohrschmuck tragen können, da sie damit noch mehr Aufmerksamkeit auf ihre abstehenden Ohren lenken würden.

Ohren anlegen - Für wen empfiehlt sich das Ohren anlegen?

Für wen empfiehlt sich das Ohren anlegen?

Häufig werden Segelohren bereits im Kindesalter angelegt. Der Eingriff wird insbesondere dann durchgeführt, wenn die Kinder psychisch unter ihren abstehenden Ohren leiden. Allerdings sollten die Ohren nicht zu früh korrigiert werden, sondern erst dann, wenn sie ihre endgültige Form angenommen haben. Das ist meistens in etwa ab einem Alter von fünf bis sechs Jahren der Fall. Im Idealfall sollte der Eingriff zwischen dem sechsten und dem vierzehnten Lebensjahr erfolgen, allerdings können sich auch Erwachsene die Ohren anlegen lassen.
 
Ansonsten gibt es kaum Voraussetzungen, die für den Eingriff erfüllt werden müssen. Die Operation kommt für jeden Patienten infrage, der unter der optischen Erscheinung seiner Ohren leidet und sich ansonsten in einem körperlich gesunden Zustand befindet. Lediglich Vorerkrankungen, die eine eventuelle Narkose nicht zulassen, stellen einen Ausschlussgrund für die Behandlung dar.

Wie läuft das Anlegen von abstehenden Ohren ab?

Ohren anlegen - Wie läuft das Anlegen von abstehenden Ohren ab?

Wenn Du mit der optischen Erscheinung Deiner Ohren unzufrieden bist, kannst Du sie im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs korrigieren lassen. Dazu solltest Du einen plastischen Chirurgen aufsuchen. Je nach Ausgangslage und Deinen Veränderungswünschen wird dieser schließlich in Abstimmung mit Dir die optimale Methode für den Eingriff wählen. Es bieten sich drei unterschiedliche Methoden für den Eingriff an: die klassische Ohrenanlegeplastik, die Fadenmethode und die Earfold-Methode.

Was muss ich vor dem Ohren anlegen beachten?

Ohren anlegen - Ausführliches Beratungsgespräch mit Deinem Arzt
 

Ausführliches Beratungsgespräch mit Deinem Arzt

Ohren anlegen - Du solltest Dich vor der OP in einem guten körperlichen Zustand befinden
 

Du solltest Dich vor der OP in einem guten körperlichen Zustand befinden

Ohren anlegen - Verzichte vor dem Eingriff auf  Nikotin & Alkohol
 

Verzichte vor dem Eingriff auf Nikotin & Alkohol


 
Vor dem Eingriff ist in jedem Fall eine umfassende Beratung durch den behandelnden Arzt erforderlich. In einem Vorgespräch gilt es zu klären, was die Wünsche des Patienten sind, wie sich die Ausgangslage gestaltet und welche Methode gewählt wird. Außerdem bietet dieses Gespräch Raum für einen Austausch über mögliche Komplikationen und Ängste des Patienten.
 
Wenn Du eine Ohrenanlegeplastik durchführen lassen möchtest, solltest Du Dich in einem guten körperlichen Zustand befinden, denn der Eingriff kann nur dann durchgeführt werden, wenn Du gesund bist. Um Deinen Körper zudem gut auf die Operation vorzubereiten, solltest Du in der Zeit vor dem Ohren anlegen auf Alkohol verzichten. Wenn Du rauchst, solltest Du versuchen, damit aufzuhören. Abgesehen davon, dass sich Rauchen negativ auf Deine allgemeine Gesundheit auswirkt, zeigen Studien einen Zusammenhang zwischen Komplikationen bei medizinischen Eingriffen und dem Genuss von Zigaretten. Ärzte konnten nachweisen, dass die Wundheilung nach Operationen und anderen Eingriffen bei Rauchern länger dauert und es bei diesen auch häufiger zu unangenehmen Komplikationen kommt.

Was passiert bei einer klassischen Ohranlegeplastik?

Bei der klassischen Ohranlegeplastik entfernt der Chirurg Teile der hinteren Ohrhaut und in manchen Fällen zusätzlich Teile des Ohrknorpels. Dadurch wird das Ohr mechanisch zurückgeklappt und liegt näher am Schädel an. Der Arzt vernäht schließlich die Schnitte mit speziellen Nähten, die den Knorpel biegen und dadurch das Ohr in der neu modellierten Position halten. Bei Bedarf kann der Chirurg im Rahmen der Operation auch Teile des Knorpels entfernen, um die Ohrmuschel neu zu formen.
 
Der Eingriff wird stationär durchgeführt, kann jedoch auch ambulant erfolgen. Bei Kindern empfehlen Ärzte eine Vollnarkose, bei Erwachsenen ist hingegen eine örtliche Betäubung ausreichend – falls Du eine bestimmte Narkoseart präferierst, kann Dein Arzt sich jedoch an Deine Wünsche anpassen, sofern es sich mit Deiner Gesundheit vereinbaren lässt. Nach sieben bis zehn Tagen bist Du in der Regel wieder arbeits- und gesellschaftsfähig.

Ohren anlegen - Was passiert bei einer klassischen Ohranlegeplastik?

Wie verläuft die Fadenmethode zum Ohren anlegen?

Zur Korrektur von abstehenden Ohren kommt häufig die sogenannte Fadenmethode zum Einsatz. Dabei liegt der Patient mit leicht erhöhtem Kopf auf dem Rücken. Der Chirurg desinfiziert zunächst Gesicht und Haaransatz des Patienten und verabreicht ihm eine örtliche Betäubung. Anschließend führt der Arzt einen kleinen Schnitt hinter dem Ohr durch, um zum Ohrknorpel zu gelangen. Dieser wird darauffolgend mit einer speziellen Technik ausgedünnt und in die gewünschte Position gebracht. In einem letzten Schritt befestigt der Chirurg den Knorpel mit einer dauerhaften, durchsichtigen Naht und vernäht den Hautschnitt. Nach etwa einer Woche kann der Arzt dann die Nähte ziehen.
 
Alternativ dazu kann der Chirurg zur Ausdünnung des Ohrs auf eine spezielle Feile zurückgreifen. Dieses Vorgehen bietet den Vorteil, dass dabei ein noch kleinerer Schnitt gemacht werden kann, als bei der klassischen Fadenmethode. Somit entsteht bei der Verwendung der Feile auch eine kleinere Narbe.
 
Der Eingriff mittels Fadenmethode dauert in der Regel rund ein bis zwei Stunden und erfordert in der Regel keine Vollnarkose, auf Wunsch kann der Eingriff jedoch unter Vollnarkose erfolgen. Nach der Operation fixiert der Chirurg die Ohren mit Pflastern und legt dem Patienten einen Mützenverband oder ein Stirnband an.

Ohren anlegen - Wie verläuft die Fadenmethode zum Ohren anlegen?

Wie funktioniert die sogenannte Earfold-Methode?

Bei der Earfold-Methode handelt es sich um eine neue Operationsmethode, bei der nur sehr kleine Narben entstehen. Dabei setzt der Chirurg ein kleines Implantat direkt unter die Haut ein. Der häufigste Grund für Segelohren ist eine fehlende Ohrmuschelfalte. Bei der klassischen Methode des Ohrenanlegens wird der Knorpel modelliert, sodass die Falte künstlich aufgebaut werden kann.

 

Dieses Vorgehen erfordert für den Chirurgen einen relativ großen Aufwand, der mit der Earfold-Methode verringert werden kann, denn dabei kann der Arzt auf das Modellieren des Knorpels verzichten und stattdessen ein kleines Implantat in den Ohrknorpel einsetzen. Dazu führt der Chirurg unter örtlicher Betäubung zunächst einen etwa fünf Millimeter großen Hautschnitt durch, durch den schließlich das zunächst flache Implantat eingesetzt wird.

Ohren anlegen - Wie funktioniert die sogenannte Earfold-Methode?

Nach dem Einsetzen biegt sich das Implantat und nimmt eine gekrümmte Form an, die das Ohr nach hinten wölbt. Dies ist dadurch möglich, da das Implantat im Vorfeld von einem Spezial-Applikator flach gehalten wird und sich nach dessen Entfernung biegt. Dadurch entsteht die gewünschte Falte, ohne dass der Knorpel verletzt werden muss. Das Implantat ist nach dem Eingriff unter der Haut nicht sichtbar. Insgesamt dauert der Eingriff mit der Earfold-Methode etwa zehn bis dreißig Minuten. Ein Verband muss nach dem Eingriff nicht getragen werden, weshalb die Patienten unmittelbar nach dem Einsetzen der Implantate bereits wieder gesellschaftsfähig sind.
 
Allerdings ist diese Methode nicht bei allen Patienten zielführend, sondern führt lediglich dann zu einem zufriedenstellenden Ergebnis, wenn die Ohren aufgrund einer fehlenden Ohrmuschelfalte abstehen. Wenn die Segelohren allerdings aufgrund einer zu tief gelegenen Ohrmuschel entstehen, ist die Earfold-Methode keine Alternative und der Eingriff muss nach der klassischen Methode erfolgen.

Wie lassen sich die Ohren von Babys zusätzlich anlegen?

Ärzte konnten eine Methode entwickeln, bei der die Ohrmuscheln von Neugeborenen schmerzlos korrigiert werden sollen, ohne, dass ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Die neue Methode nennt sich „EarWell-System“. Diese Methode macht sich die Formbarkeit des Ohrläppchens in den ersten sechs Lebenswochen zu Nutze. Dabei wird eine Silikonschale um das Ohr des Babys gelegt und mit einem medizinischen Klebeband fixiert. Entlang des Ohrrandes wird zusätzlich dazu eine kleine Schiene befestigt, die gemeinsam mit einem Ohrmuschelformer die Ohrmuschel mit leichtem Druck in die erwünschte Form bringen soll. Diese Vorrichtung muss in etwa zwei bis mehrere Wochen getragen werden und kann dann abgenommen werden. Die EarWell-Methode erlaubt eine schmerzlose Korrektur, die dem Kind eine spätere Operation ersparen soll.

Ohren anlegen - Wie lassen sich die Ohren von Babys zusätzlich anlegen?

Dr. med. Stefan Gärner, Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Bereits unmittelbar nach der Geburt kann man mithilfe von speziellen Verbänden die Ohren schienen, damit diese gerade wachsen. Sehr häufig habe ich Vorschulkinder im vierten oder fünften Lebensjahr als Patienten und viele Erwachsene. Im Prinzip gibt es also keine Altersbeschränkung.

Dr. med. Stefan Gärner, Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Welche Komplikationen können beim Ohren anlegen auftreten?

Ohren anlegen - Welche Komplikationen können beim Ohren anlegen auftreten?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff besteht auch beim Ohren anlegen die Möglichkeit, dass Komplikationen auftreten. Dazu gehören beispielsweise asymmetrische Ohren nach dem Eingriff, aber auch Nachblutungen, Probleme bei der Wundheilung, Taubheitsgefühle oder Schwellungen können auftreten. Im schlimmsten Fall kann es außerdem zu einer Nekrose, also zu einem Absterben des Gewebes, kommen. Durch eine gut abgestimmte OP-Technik und sorgsame Wundpflege kann das Risiko dieser Komplikation allerdings minimiert werden.

Dennoch kann es nach dem Anlegen der Ohren vereinzelt zu Entzündungen kommen. Außerdem berichten manche Patienten in Folge an den Eingriff von Empfindungsstörungen oder erhöhter Kälteempfindlichkeit am Ohr. Allerdings verschwinden diese Beschwerden in der Regel bereits einige Monate nach der Operation.

Was muss ich nach dem Ohren anlegen beachten?

Ohren anlegen - Trage je nach Methode einen Mützenverband oder ein Stirnband

Trage je nach Methode einen Mützenverband oder ein Stirnband

Ohren anlegen - Verzichte in den ersten sechs Wochen auf Sport, Sauna- und Schwimmbadbesuche

Verzichte in den ersten sechs Wochen auf Sport, Sauna- und Schwimmbadbesuche

Ohren anlegen - Verzichte auch nach dem Eingriff auf Nikotin & Alkohol

Verzichte auch nach dem Eingriff auf Nikotin & Alkohol

Ohren anlegen - Du solltest einen Monat nach dem Eingriff keinen Druck oder Stöße auf Deine Ohren ausüben

Du solltest einen Monat nach dem Eingriff keinen Druck oder Stöße auf Deine Ohren ausüben

Nach dem Ohren anlegen solltest Du in jedem Fall auf Alkohol und Zigaretten verzichten, um eine optimale Wundheilung zu unterstützen. Wenn Du Deine Ohren mittels Fadenmethode von einem Chirurgen anlegen lässt, musst Du in der Zeit nach der Operation einen Mützenverband oder ein Stirnband tragen, um sicherzustellen, dass Deine Ohren in der gewünschten Position verheilen. Die ersten sieben bis zehn Tage nach dem Eingriff sind die Patienten in der Regel nicht arbeits- oder schulfähig. In den sechs Wochen nach der Operation sollte auf Sport, Sauna- und Schwimmbadbesuche verzichtet werden und beim Haarewaschen gilt es, besonders darauf Acht zu geben, dass die Ohren nicht umgeknickt werden.
 
Wenn der Arzt Deiner Wahl zum Anlegen der Ohren allerdings die Earfold-Methode wählt, bist Du unter Umständen nach dem Eingriff wieder gesellschaftsfähig, kannst Deinem gewohnten Alltag nachgehen und musst weder Stirnband noch Verband tragen, allerdings solltest Du in etwa einen Monat darauf achten, dass Du nicht zu viel Druck auf Deine Ohren ausübst. Am besten schläfst Du in dieser Zeit auf dem Rücken und verzichtest auf Besuche im Schwimmbad sowie auf Sportarten, bei denen die Gefahr besteht, dass Stöße auf Deine Ohren ausgeübt werden. Nach rund einem Monat ist das Implantat fest in Deinem Ohr verankert und ab dann musst Du auf nichts mehr verzichten. Auch eine Nachbehandlung ist bei der Earfold-Methode nicht notwendig.

Dr. med. Stefan Gärner, Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Nach der Operation ist es sehr wichtig, dass eine gewisse Verbandsanlage auf den Ohren bleibt. Dieser fast schon helmartige Verband ist das unangenehmste am gesamten Eingriff. Den Verband tausche ich nach ein bis zwei Tagen bei der Kontrolle aus und nach zehn Tagen kann er komplett entfernt werden.

Dr. med. Stefan Gärner, Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Wie lange dauert der Heilungsprozess nach einer Segelohren OP?

Ohren anlegen - Wie lange dauert der Heilungsprozess nach einer Segelohren OP?

Wenn Du Deine Ohren mittels klassischer Ohrenanlegeplastik korrigieren lässt, musst Du damit rechnen, dass sie in den ersten Wochen nach dem Eingriff geschwollen und berührungsempfindlich sind. Das endgültige Ergebnis der Operation kannst Du nach etwa zwei bis drei Monaten bewundern, wenn alle Schwellungen verheilt sind.

Auch wenn Du Deine Ohren mit der Fadenmethode anlegen lässt, kann es nach dem Eingriff zu Schwellungen und geringen Schmerzen kommen. Diese klingen allerdings in der Regel bereits nach wenigen Tagen wieder ab. Die Fadenmethode ist zudem minimal-invasiv; das bedeutet, dass durch den Eingriff nur sehr kleine Narben entstehen.
 
Bei der Earfold-Methode ergeben sich deutlich weniger Einschränkungen. Hierbei kannst Du nach dem Eingriff damit rechnen, dass nur sehr geringe Hämatome und Schmerzen auftreten, die nach kurzer Zeit komplett verschwinden. Außerdem bilden sich bei dieser Methode kaum Narben und das Ergebnis ist bereits kurz nach der Operation sichtbar.

Vorher Nachher Bilder

Jetzt kostenlos Vorher/Nachher Bilder anfragen!

Können sich abstehende Ohren wieder zurückentwickeln?

Aus manchen Quellen geht hervor, dass Segelohren auch durch das Ankleben der Ohren korrigiert werden können. Allerdings handelt es sich dabei um einen Irrglauben, denn die Ohren kehren dabei bereits nach kurzer Zeit in ihre ursprüngliche Lage zurück. Zu häufiges Ankleben der Ohren kann außerdem zu einer Entzündung der Ohrmuschel führen. Ein dauerhaftes Ergebnis kann ausschließlich mit einem operativen Eingriff erreicht werden.
Allerdings kann es auch nach einer Operation dazu kommen, dass sich die Ohren wieder zurückentwickeln und in ihre ursprüngliche Position zurückkehren. In diesem Fall kann die Operation wiederholt werden.

Ohren anlegen - Können sich abstehende Ohren wieder zurückentwickeln?

Welche Vorteile bietet das Ohren anlegen?

Ohren anlegen - Welche Vorteile bietet das Ohren anlegen?

Der Eingriff bietet, unabhängig von der gewählten Methode, einige Vorteile. Außerdem erfordert das Ohren anlegen in der Regel keinen stationären Aufenthalt und geht mit einer geringen Genesungszeit einher. Vor allem für Berufstätige ist das Verfahren daher vorteilhaft. Für viele Betroffene, die unter der optischen Erscheinung ihrer Ohren leiden, bedeutet der Eingriff zudem eine Erleichterung, da er ihnen dabei hilft, ein neues Selbstbewusstsein aufzubauen und Hänseleien zu vermeiden.

Neben den allgemeinen Vorteilen, die mit dem Eingriff einhergehen, bieten auch die unterschiedlichen Methoden verschiedene Vorteile – jedoch gibt es keine Universalmethode, das heißt, dass Dein Arzt gemeinsam mit Dir anhand Deiner Wünsche und Deiner Ausgangslage die passende Technik auswählt.
 
Während bei der herkömmlichen Ohrenkorrektur Schwellungen und Schmerzen entstehen können, bietet die Fadenmethode den Vorteil, dass der Patient bei dieser Methode weniger starke Schmerzen und Schwellungen erleidet – das bedeutet jedoch nicht, dass Du bei dieser Methode frei von Beschwerden bist. Das ist darauf zurückzuführen, dass Chirurgen bei dieser Methode nur sehr kleine Hautschnitte durchführen müssen. Teilweise ist bei diesem Verfahren ein Ziehen der Fäden nach dem Eingriff gar nicht mehr notwendig. Im Vergleich zum klassischen Eingriff bietet die Earfold-Methode den Vorteil, dass keine Narkose notwendig ist, nur sehr kleine Schnitte zum Einsetzen des Implantats durchgeführt werden müssen und der Ohrknorpel selbst nicht manipuliert wird. Dadurch können die Wunden nach der Operation schneller verheilen und die Genesung des Patienten wird beschleunigt.

Was kostet das Anlegen von Ohren?

Ohren anlegen - Kosten

Die Kosten für eine Korrektur mittels klassischer Ohrenanlegeplastik oder Fadentechnik belaufen sich auf rund 1.000 bis 2.900 Euro aufwärts, wobei der Preis selbstverständlich von der gewählten Klinik, dem Standort und dem Honorar des behandelnden Arztes abhängt.

Die Earfold-Methode ist im Vergleich zu klassischen Verfahren relativ kostenintensiv, da die Forschungsarbeit, die mit der aufwendigen Entwicklung der Implantate einherging, zu höheren Preisen der Ohr-Clips führt. Daher musst Du bei dieser Methode mit Kosten von bis zu 4.900 Euro rechnen. Allerdings variiert der Preis hierbei je nachdem, wie viele Implantate zum Aufbau der Ohrmuschelfalte notwendig sind. Eine genaue Einschätzung der Kosten kann ausschließlich der behandelnde Arzt vornehmen.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Ohrenkorrektur?

Die Kosten einer Ohrenkorrektur werden bei Erwachsenen in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen. Wenn die Operation allerdings im Kindesalter durchgeführt wird, werden die Kosten von der Krankenkasse gedeckt. Voraussetzung dafür ist, dass der Eingriff durchgeführt wird, weil das Kind psychisch stark unter der optischen Erscheinung der Segelohren leidet. Von dieser Ausnahme profitieren Kinder bis zu etwa 14 Jahren.

 


Über den Autor: Dr. med. Benjamin Gehl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie


Als Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie liegt die Leidenschaft von Dr. Gehl schon immer im Bereich der medizinischen Contentproduktion.

Aufgrund seiner Ausbildung, einer langjährigen Einsatzzeit in der rekonstruktiven und plastischen Chirurgie, sowie zahlreichen Auslandseinsätzen in Indien, Afrika und Amerika weiß er, welche Techniken und Behandlungen für medizinische Indikationen international Anwendung finden und State of the art sind.

Weiterhin beschäftigt er sich täglich mit neuen Trends und Techniken in der operativen und nicht-operativen Chirurgie. Fortbildungen sowie Studien zählen genauso zu seiner Leidenschaft wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zu den neuesten fachspezifischen Themen.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

AUF EINEN BLICK

Dauer Dauer

10-120 Minuten

Ausfallzeit Ausfallzeit

7-10 Tage

Stationärer Aufenthalt Stationär

Max. 1 Tag

Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. Dorrit Winterholer

Dr. med. Dorrit Winterholer

Fachärztin für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie

Dorfplatz 1 , Cham

MOOCI Siegel
Dr. med. Jörg H. Widmann

Dr. med. Jörg H. Widmann

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie

Theatinerstrasse 1 , München

MOOCI Siegel
Univ.-Prof. Dr. med. Edvin Turkof

Univ.-Prof. Dr. med. Edvin Turkof

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Rahlgasse 1/12 , Wien

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Unter Segelohren versteht man in der Medizin Ohren, die mehr als 30 Grad vom Kopf abstehen. Diese und weitere Fehlbildungen können durch das Anlegen von Ohren korrigiert werden.


Beim Ohren anlegen handelt es sich um einen kleinen operativen Eingriff durch einen plastischen Chirurgen. Dieser wählt für die Operation, je nach Ausgangslage und Wunsch des Patienten, die herkömmliche Ohranlegeplastik, die Fadenmethode oder die Earfold-Methode.


Der Eingriff dauert in der Regel nicht länger als zwei Stunden und ist sehr risikoarm. Er wird bei Erwachsenen unter örtlicher Betäubung durchgeführt, eine Vollnarkose ist nur bei Kindern notwendig.


Die Kosten für den Eingriff belaufen sich, je nach Methode, auf 1.000 bis 4.900 Euro und werden bei Kindern unter 14 Jahren von der Krankenkasse gedeckt, Erwachsene müssen die Kosten hingegen selbst entrichten.

Frage an MOOCI

Du hast Fragen zu diesem Thema?

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

Frage an die MOOCI Experten stellen

Experten bei MOOCI

Schritt 1 von 2

Frage an MOOCI Experten stellen

Stelle hier Deine Frage!