Lichen sclerosus

Lichen sclerosus ist eine Autoimmunerkrankung des Bindegewebes. Davon betroffen ist meist der äußere Genitalbereich, also die Schamlippen und der Scheideneingang, sowie Penis und der Hoden. Von der Erkrankung betroffen sind sowohl Frauen als auch Männer. Bei Frauen tritt sie jedoch häufiger auf, hier vor allem während beziehungsweise nach den Wechseljahren. Kinder sind nur selten betroffen. Lichen sclerosus ist allerdings eine sehr selten vorkommende Erkrankung. Nicht zuletzt deshalb sind die Ursachen für die Erkrankung bis heute nicht eindeutig geklärt. Lichen sclerosus ist nicht ansteckend.


AUTOR

Medizinische Expertin

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 26. März, 2020



Was versteht die Medizin unter Lichen sclerosus?

Lichen sclerosus ist eine Autoimmunerkrankung, die den äußeren Genitalbereich betrifft. Es handelt sich um eine chronische Entzündung des Gewebes in diesem Bereich, die unter Umständen mit Juckreiz auftritt. Das betroffene Bindegewebe vermehrt sich bedingt durch eine Entzündung, es lagern sich Immunzellen in der Haut ab. Das nimmt der Haut ihre Dehnbarkeit. Das Bindegewebe findet nicht mehr ausreichend Platz und es kommt zu spürbaren Gewebeverhärtungen (Sklerose) der Lederhaut (Dermis).
 
Lichen sclerosus ist eine Autoimmunerkrankung, die den äußeren Genitalbereich betrifft
 

Was sind die Symptome von Lichen sclerosus?

Lichen sclerosus äußert sich in Form typischer weißer Hautverfärbungen (Leukoplakien). Es kommt zu einer reaktiven Verdickung der Oberhaut, einer sogenannten Verhornung. Da Lichen sclerosus die Geschlechtsorgane betrifft, unterscheiden sich die Symptome bei Frauen und Männern.
 
Bei Frauen sind üblicherweise die Schamlippen, die Klitoris sowie deren Vorhaut und der Bereich um den Anus betroffen. An diesen Stellen bilden sich porzellanartige, weiße Flecken. Häufig sind diese mit penetrantem Juckreiz verbunden. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, entsteht ein Gefühl des Wundseins im Intimbereich und es kommt zu Schmerzen beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr. Außerdem kommt es zu Einreißen und Blutungen an den betroffenen stellen. Im weiteren Verlauf kann es dazu kommen, dass die Schamlippen und die Klitoris „schrumpfen“, was zu einer Verengung der Vagina führt.
 
Bei Männern zeigen sich die Symptome einer Lichen sclerosus in erster Linie an der Vorhaut und der Eichel. Der Bereich um den Anus ist bei Männern eher selten betroffen. An den betroffenen Hautstellen kommt es zu weißen porzellanartigen Weißfärbungen und starkem Juckreiz. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann das eine Vorhautverengung oder eine Eichelentzündung nach sich ziehen. Auch bei Männern kann ein Gefühl von Wundsein im Intimbereich entstehen.

Welche Folgen hat Lichen sclerosus für den Betroffenen?

Wenn Lichen sclerosus frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt wird, sind die Folgen für die Betroffenen meist gering. Wenn sich allerdings stärkere Symptome entwickeln, geht das oft mit starken seelischen Belastungen für den Betroffenen einher. Einschränkungen beim Geschlechtsverkehr, entweder aufgrund von Schmerzen oder aus Scham, können zudem das Liebesleben stark beeinflussen.
 
Bei manchen Betroffenen zeigen sich zudem Symptome an der Haut der Oberschenkel-Innenseiten, unterhalb der Brust oder Schulter und Nacken. Die kosmetischen Beeinträchtigungen, die sich daraus ergeben, sind für viele Betroffene psychisch sehr belastend.

Welche Ursachen hat Lichen sclerosus?

Lichen sclerosus ist eine sehr seltene Erkrankung, die Ursachen sind daher noch nicht so gut erforscht. Wissenschaftler vermuten, dass eine Fehlregulierung des Immunsystems dahinter steckt (Autoimmunerkrankung). In wissenschaftlichen Studien konnte das aber bisher nicht eindeutig bewiesen werden.
 
Lichen sclerosus ist eine sehr seltene Erkrankung, die Ursachen sind daher noch nicht so gut erforscht. Wissenschaftler vermuten, dass eine Fehlregulierung des Immunsystems dahinter steckt
 
Verschiedene Bakterien und Viren werden als mögliche Auslöser vermutet. Mögliche erbliche und genetische Ursachen sind noch nicht ausreichend erforscht. Das häufige Auftreten bei Frauen während oder nach den Wechseljahren weist auch auf eine mögliche hormonelle Ursache hin. Ebenso besteht ein erhöhtes Erkrankungsrisiko nach Verletzungen und/oder Operationen im Genitalbereich.
 
Die Erkrankung tritt häufig im Zusammenhang mit anderen Autoimmunerkrankungen auf. Dazu zählen Diabetes mellitus Typ 1, Hashimoto-Thyreoiditis, Asthma, Autoimmungastritis, Lupus erythematodes, kreisrunder Haarausfall, Borreliose, Vitiligo (Weißfleckenkrankheit).

Wie ist der Krankheitsverlauf bei einem Lichen sclerosus?

Die Krankheit kann grundsätzlich in jedem Alter ausbrechen. Bei Kindern kommt Lichen sclerosus allerdings äußerst selten vor. Lichen sclerosus ist eine chronische und nicht heilbare Erkrankung. Sie entwickelt sich in Schüben. Zwischen den einzelnen Schüben können mehrere Monate liegen. Auch Phasen in denen keinerlei Symptome auftreten sind möglich.
 
Bleibt die Erkrankung unbehandelt, geht das meist mit einer Atrophie, also der Verkümmerung oder Verkleinerung des betroffenen Gewebes, einher. Ebenso kommt es häufig zu Juckreiz, Verwachsungen von Gewebeschichten und Entartungen der betroffenen Hautstellen.
 
Bei Männern kann es zu einer Vorhautverengung kommen, wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt. Bei Frauen kann es zu Verwachsungen oder Schrumpfungen der Schamlippen kommen. In seltenen Fällen kommt es auch zum Wachstum eines Vulvakarzinoms.
 
Lichen sclerosus ist keine Krebsvorstufe, sondern eine gutartige aber chronische Erkrankung der Haut. Die Entstehung von Krebs ist bei betroffenen Frauen aber leicht erhöht. Deshalb sollten die betroffenen Hautareale regelmäßig vom Arzt untersucht werden. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen kann es zu Infektionen der geschädigten Haut, Verengungen der Harnröhre, Narbenbildung und Beeinträchtigungen der Sexualorgane kommen.

Wie diagnostiziert der Arzt Lichen sclerosus?

Wenn Du eine Erkrankung an Lichen sclerosus vermutest, stattest Du am besten so bald wie möglich Deinem Hausarzt, einem Gynäkologen oder einem Urologen einen Besuch ab. Die Diagnose erfolgt anhand der Begutachtung der betroffenen Hautstellen durch den Arzt.
 
Bei weiblichen Patienten führt er zusätzlich eine gynäkologische Untersuchung mit dem Kolposkop durch. Ein Labor führt anschließend eine Beurteilung des dabei entnommenen Gewebes durch. So kann Dein Arzt mögliche andere Ursachen für die Symptome, wie Genitalmykose, ausschließen.
 
In den meisten Fällen ist eine Kortison-Therapie in Form von Salben ausreichend
 

Welche Behandlungs- und Therapieformen gibt es?

Lichen sclerosus ist nicht heilbar. Die Symptome treten ein Leben lang auf. In den meisten Fällen lassen sich die Symptome aber gut durch die Verwendung von Glukokortikosteroiden, sogenanntes Kortison, in den Griff bekommen.
 
In den meisten Fällen ist eine Kortison-Therapie in Form von Salben ausreichend. Ist das nicht der Fall, kann der Arzt das Medikament direkt unter die Haut der betroffenen Areale injizieren. Eine Alternative zu kortisonhaltigen Präparaten stellen Salben mit immunsuppressiven, also das Immunsystem unterdrückenden, Wirkstoffen dar.
 
Vorhandene Narben bilden sich dadurch aber nicht mehr zurück. Es ist daher wichtig, die Krankheit frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. Nur so können irreparable Schäden verhindert werden.
 
Bei betroffenen Männern ist die Entfernung der Vorhaut, also eine Beschneidung, eine mögliche Behandlungsform. Bei mehr als 90 Prozent der Betroffenen führt diese Behandlung dazu, dass die Symptome nicht mehr auftreten.

Welche Komplikationen können während den Behandlungen auftreten?

Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann die chronische Entzündung des betroffenen Bindegewebes schwer beschädigt werden. Die betroffenen Hautpartien können sich weiß verfärben und mit ständigem Juckreiz verbunden sein oder in seltenen Fällen entarten.

Was kann ich selbst  bei der Erkrankung tun?

Lichen sclerosus macht die betroffenen Hautstellen sehr empfindlich. Daher ist es wichtig, dass Du bei der Hautpflege einige Punkte beachtest. Zur Reinigung des Intimbereichs solltest Du nur Wasser verwenden. Vermeide es zu enge oder scheuernde Kleidung und vor allem Unterwäsche zu tragen. Verwende zur Hautpflege Wundheilsalben mit dem Wirkstoff Dexpanthenol. Beim Sex solltest Du außerdem, wenn nötig, Gleitgel benutzen.

Kann ich einem Lichen sclerosus vorbeugen?

Die Ursachen für die Entstehung von Lichen sclerosus sind noch zu wenig erforscht. Daher ist es schwierig konkrete Empfehlungen zur Vorbeugung zu geben. Wissenschaftler vermuten jedoch einige Faktoren, die die Entstehung begünstigen können. Kratzen, Hormonelle Umstellungen des Körpers, wie zum Beispiel die Menopause, OP-Narben und Traumata, wie sexueller Missbrauch, zählen zu diesen Triggerfaktoren.
 
Zur Reinigung des Intimbereichs solltest Du nur Wasser verwenden. Vermeide es zu enge oder scheuernde Kleidung und vor allem Unterwäsche zu tragen
 

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Diagnose und Therapie einer Lichen sclerosus. Je nach Kasse kann es sein, dass ein Selbstbehalt anfällt. Nähere Informationen darüber erhältst Du von Deiner Krankenkasse oder Deinem Arzt.


Dauer Dauer

Je nach Behandlungsmethode

Ausfallzeit Ausfallzeit

Keine

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Dermatologie
Dr. med. Kerstin Ortlechner

Dr. med. Kerstin Ortlechner

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Wattgasse 48 , Wien

Dermatologie
Dr. med. Oliver Ph. Kreyden

Dr. med. Oliver Ph. Kreyden

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Baselstrasse 9 , Muttenz-Basel

Dermatologie
Prof. Dr. med. Uwe Wollina

Prof. Dr. med. Uwe Wollina

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Friedrichstraße 41 , Dresden

Das Wichtigste zusammengefasst

Lichen sclerosus ist eine Autoimmunerkrankung der Haut


Betroffen sind Hautstellen im Intimbereich von Frauen und Männern. Es bilden sich weiße Hautverfärbungen, welche verhornen können und häufig zu starkem Juckreiz führen


Die Krankheit tritt sehr selten auf, die Ursachen sind daher nicht vollständig geklärt


Lichen sclerosus ist nicht heilbar. Zur Behandlung der Symptome kommen in erster Linie kortisonhaltige Salben zum Einsatz

Arzt finden