Hallux Rigidus

Der Hallux Rigidus ist eine Erkrankung des Grundgelenks der Großzehe, bei welcher es durch die Zerstörung des Gelenkknorpels bei Bewegungen des Fußes zu starken Schmerzen kommen kann. Die Ursachen dafür sind vielfältig - so können nicht nur altersbedingter Verschleiß zur Erkrankung führen, sondern beispielsweise auch falsches Schuhwerk. Männer sind von dieser Einsteifung öfter betroffen als Frauen. Neben einigen konservativen Behandlungsmethoden wie Schmerzmitteln und Schuheinlagen kann im fortgeschrittenen Stadium auch eine Operation in Erwägung gezogen werden. Nach dem Hallux Valgus ist der Hallux Rigidus die zweithäufigste Funktionsstörung der Großzehe.


AUTOR

Dr. med. Benjamin Gehl

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Miriam Ankrah

Online-Redaktion


Letztes Update: 13. November, 2019



Was versteht die Medizin unter einem Hallux Rigidus?

Medizinisch gesehen kommt es durch altersbedingten Verschleiß, falsches Schuhwerk und Abnutzung des Grundgelenks der Großzehe zu einer Zerstörung des Gelenkknorpels, auch bekannt als Arthrose. Durch den Verlust der knorpeligen Gelenkfläche bilden sich Randzacken und Deformierungen am Knochen. Die erhöhte Reibung führt zu Entzündungen mir Ergussneigung am Gelenk, was die Stelle nicht nur zur Überwärmung bringt, sondern auch Schmerzen und Schwellungen verursachen kann. Je nach Ausprägung und Fortschritt des Abriebs kann der Zeh langsam beginnen zu versteifen. Verkleinert sich der Gelenkspalt immer weiter, schließt er sich letztendlich im Endstadium und es kann zum kompletten Einsteifen der Zehe kommen. Die Betroffenen sind beim Gehen und Laufen oft stark beeinträchtigt.

Hallux Rigidus

Wie sehen die Symptome des Hallux Rigidus aus?

Beim Hallux Rigidus kommt es zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen und später auch zu einer kompletten Einsteifung des Gelenks. Zu den Symptomen zählen meist ein vorübergehender Schmerz, Schwellungen im Bereich der Großzehe, Muskelzuckungen am betroffenen Fuß und Schwielenbildung an der Zehe. Die Erkrankung bildet sich nicht von selbst zurück und sollten Schäden am Knochen entstehen, sind diese oft irreversibel. Symptome können verschieden stark ausgeprägt sein, die Beeinträchtigung der Mobilität führt aber meist zu einem starken Verlust der Lebensqualität.

Welche Ursache hat die Erkrankung?

Die Ursachen von Hallux Rigidus sind nicht eindeutig geklärt. Meist entwickeln sich die Symptome erst langsam nach Verletzungen, welche Knorpelschäden und dadurch eine Arthrose ausgelöst haben. Auch Fehl- oder Überbelastung kann eine erhöhte Abnutzung bedingen. Mögliche Ursachen sind außerdem angeborene, also erblich bedingte, oder entstandene Deformierungen am Großzehengrundgelenk. Besonders unpassende Schuhe oder Fehlstellungen der Füße können Ursache für die Erkrankung sein.

Wie diagnostiziert der Arzt Hallux Rigidus?

Dein Arzt diagnostizieren Hallux Rigidus durch eine klinische Untersuchung, bei der sowohl auf die Schilderung des Patienten achtet, als auch eine Untersuchung des Fußes auf der Großzehe durchführt. Während dieser Untersuchung analysiert Dein Arzt das Gangbild und erfasst die Beweglichkeit der Großzehe sowie das Schmerzbefinden. Außerdem achtet er auf Entzündungszeichen wie Schwellungen oder Erwärmung. Zudem kann ein Röntgen hilfreich sein, um festzustellen, in welchem Ausmaß der Gelenkspalt bereits verschmälert ist.

Was ist der Unterschied zwischen Hallux Valgus und Hallux Rigidus?

Der Hallux Rigidus kann zwar eine Begleiterscheinung eines Hallux Valgus sein und umgekehrt, dennoch unterscheiden sich die beiden Erkrankungen durch ihre Symptome. So ist der Hallux Valgus eine Fehlstellung der Großzehe, bei welcher die Sehnen der Zehe nicht mehr gerade über den Fuß laufen und die Zehe deshalb zur Fußaußenseite ziehen. Beim Hallux Rigidus kann der zerstörte Gelenkknorpel zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen oder sogar zu einer kompletten Einsteifung des Gelenks führen.

Wer ist am häufigsten davon betroffen?

Genetisch bedingt sind vor allem Männer in höherem Alter von einem Hallux Rigidus betroffen. Dies liegt allerdings auch daran, dass die Erscheinungen bei Frauen durch engeres und höheres Schuhwerk früher erkannt und die schmerzhaften Symptome schneller behandelt werden. Eine frühzeitige Behandlung kann den Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen.

Hallux Rigidus

Welche Folgen hat der Hallux Rigidus für die Patienten?

Durch die starken Schmerzen, die ein Hallux Rigidus beim Gehen und Laufen verursachen kann, sind die Einschnitte der Lebensqualität für manche Menschen sehr hoch. Leider bildet sich die Erkrankung nicht von selbst zurück, weshalb Du die Erkrankung orthopädisch konservativ oder chirurgisch unbedingt versorgen solltest.

Welche nicht-operativen Behandlungsmöglichkeiten des Hallux Rigidus gibt es?

Der Hallux Rigidus bildet sich nicht von selbst wieder zurück und eine Behandlung ist daher unumgänglich. Bevor eine Operation nötig ist, können sich einige konservative Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten eignen. Im frühen Stadium helfen vor allem Schmerztabletten und entzündungslindernde Salben. Außerdem solltest Du eine Physiotherapie und spezielle Einlagen zur Entlastung des Fußes in Erwägung ziehen. Achte auf eine professionelle Schuhberatung – Deine Schuhe sollten auf Dein Bewegungsausmaß und Gewicht abgestimmt sein. In schweren Fällen kannst Du auch mit einer schmerzlindernden Infusions-Therapie beginnen. Zusätzlich kann die Zehe mit lokalen Betäubungsmitteln und kortisonhaltigen Medikamenten unterspritzt werden, was den zusätzlichen Vorteil hat, dass die Verbesserung sofort spürbar ist. Neben dieser medizinischen Versorgung hilft es auch den Zeh mit Hilfe eines Gipses oder einer Schiene ruhigzustellen. Das lindert die Schmerzen und beugt eine Verschlimmerung der Symptome vor.

Was muss ich vor einer Operation beachten?

Sollten konservative Behandlungsmethoden nicht mehr ausreichen, kannst Du eine Operation in Erwägung ziehen, um eine Besserung der Beschwerden herbeizuführen und die Lebensqualität zu steigern. Je nach Ausgangssituation und Fortschritt der Beschwerden kann Dein Arzt unterschiedliche Methoden dafür anwenden.

Wie verläuft die Operation bei Hallux Rigidus und welche Operationsmethoden gibt es?

Wenn konservative Behandlungsmethoden die Schmerzen eines Hallux Rigidus nicht lindern können, kannst Du eine Operation in Betracht ziehen. Je nachdem in welchem Stadium sich der Hallux Rigidus befinden, zielen Operationen auf unterschiedliche Effekte ab. Zum einen auf die Vergrößerung des Bewegungsumfangs, zum anderen auf einen verbesserten Abrollvorgang und eine Linderung der Schmerzen.

Operationen am Vorfuß werden im Regelfall in Dämmerschlaf mit Leitungsanästhesie (lokale Betäubung) im Fußbereich durchgeführt. Der Arzt betäubt also gezielt jene Nerven des Fußes, welche die Schmerzen ohne Lokalanästhetikum weiterleiten würden. Die Operationsmethoden des Hallux Rigidus unterscheiden sich je nach Beschwerdebild und Alter des betroffenen Patienten.

Die Cheiltomoie wird bei schmerzhaftem Hallux Rigidus angewendet, sofern das Zehengelenk noch unbeschädigt ist. Bei der Osteotomie verkürzt der Arzt die Mittelfußknochen sowie das Zehengelenk und stellt diese dann neu ein, sodass die Beschwerden durch die Entlastung nachlassen. Ein weiteres Fortschreiten der Abnutzung kann somit verhindert werden. Eine Arthrodese des Großzehengrundgelenks eignet sich für junge und aktive Menschen, bei denen das Gelenk allerdings bereits beschädigt oder zerstört ist. Durch das Versteifen des Gelenks in einer bestimmten Position kann sich der Fuß wieder ohne Beschwerden abrollen lassen Du bist im Alltag nicht mehr so stark eingeschränkt.

Hallux Rigidus

Für ältere beziehungsweise weniger aktive Menschen mit fortgeschrittener Arthrose eignet sich die Resektionsarthroplastik. Bei dieser Methode trägt Dein Arzt ein Stück der Zehe ab. Zuletzt gibt es auch die Möglichkeit der Endoprothetische Versorgung. Ähnlich wie bei einer Kniegelenkprothese wird hier ein Teil des Knochens und der Gelenkfläche am Großzeh durch eine Metallprothese ersetzt. Der Erfolg dieser Hallux Rigidus-Operation ist umstritten, da der Zeh beim Gehen mit großer Kraft belastet wird. Dadurch kann sich die Prothese lockern oder sogar lösen und brechen.

Was muss ich nach der Operation beachten?

Direkt nach der Operation kann sich der Fuß taub anfühlen, weshalb besondere Vorsicht beim Aufstehen und Gehen geboten ist. Dein Fuß kann bis zu sechs Monate lang geschwollen sein, weshalb Du einige allgemeine postoperative Maßnahmen zur raschen Besserung in Erwägung ziehen kannst. Den Fuß solltest Du in den ersten zwei Wochen schonen und oft hochlagern. Drei- bis viermal täglich kannst Du den Fuß zur Linderung der Schwellung kühlen. Um den Fuß zu schonen und eine vollständige Heilung des Knochens zu gewährleisten, solltest Du außerdem nur die nötigsten Tätigkeiten durchführen.

Langfristig kann eine Physiotherapie für die muskuläre Balance und zur Stabilisierung und Kräftigung des Fußes hilfreich sein. Die Physiotherapie kann Dir helfen relativ schnell nach der Operation wieder ein normales Gangbild zu erreichen und auch sportliche Aktivitäten wieder ausführen zu können.

Welche Risiken und Komplikationen können auftreten?

Wie jede Operation birgt auch eine Operation des Hallux Rigidus Risiken, wenn auch diese Operation vergleichsweise risikoarm ist. Grundsätzlich gilt, je erfahrener der Arzt ist, desto leichter lassen sich Komplikationen bereits im Vorfeld einschränken. So kann es beispielsweise sein, dass Dir komplett von einer Operation abgeraten wird, solltest Du an Durchblutungsstörungen leiden oder eine eingeschränkte Narkoseverträglichkeit haben. Sehr selten kann es durch eine Operation zu Knochen- oder Gelenkinfektionen kommen oder zu Nerven- und Gefäßverletzungen. Außerdem besteht ein erhöhtes Thromboserisiko, da das Bein lange Zeit ruhiggestellt wird. Sollten Schrauben oder Drähte bei der Fixierung verwendet werden, könne diese auch nach Verheilen der Narbe bei Bewegungen stören.

Kann ich den Hallux Rigidus vorbeugen?

Hallux Rigidus kannst Du nur bedingt vermeiden beziehungsweise vorbeugen. Wichtig ist auf gutes und passendes Schuhwerk zu achten. Außerdem empfiehlt es sich bereits bei ersten Anzeichen einer Arthrose oder Schwellungen das Zehengelenk zu entlasten. So kann unter Umständen der schmerzliche Verlauf der Entzündung und Erkrankung aufgehalten werden. Um den Fuß zu unterstützen, kannst Du auch auf spezielle Schuheinlagen zurückgreifen. Das kann die Belastung reduzieren und so dem erkrankten Gelenk die Möglichkeit der Heilung geben.

Hallux Rigidus

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

In den meisten Fällen zahlen die Krankenkassen eine Krankenbehandlung inklusive der ärztlichen Hilfe, den Heilmitteln und Heilbehelfen sowie gleichgestellte Leistungen. Jedenfalls bei starken Beschwerden und Routineeingriffen übernimmt Deine Krankenkasse die Kosten von herkömmlichen Behandlungen. Für eine Operation wirst Du die Überweisung eines Orthopäden benötigen. Kläre dies im Zweifelsfall mit Deinem Versicherungsträger.

 

Quellen

Fleischer, G.: Podologische Orthopädie, Verlag Neuer Merkur GmbH, 2003

https://fussgesellschaft.at/de/hallux-rigidus (Stand: 28.05.2019)

Rössler, H. et al: Orthopädie und Unfallchirurgie, 19. Auflage, Elsevier, 2006


Dauer Dauer

60 Minuten

Ausfallzeit Ausfallzeit

Bis zu 10 Wochen

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Plastische Chirurgie
Dr. med. Christina Luther

Dr. med. Christina Luther

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Am Salzhaus 6 , Frankfurt am Main

Plastische Chirurgie
Dr. med. Hans Bucher

Dr. med. Hans Bucher

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie

Am Stadtpark 2 , Nürnberg

Plastische Chirurgie
Prof. Dr. med. Milomir Ninkovic

Prof. Dr. med. Milomir Ninkovic

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Englschalkinger Straße 77 , München

Das Wichtigste zusammengefasst

Hallux Rigidus ist eine abnutzungsbedinge Entzündung und Erkrankung am Grundgelenk des Großzehs. Durch die Zerstörung des Gelenkknorpels kommt es zu starken Schmerzen und der Fuß ist in seiner Bewegung eingeschränkt


Während vorwiegend Männer davon betroffen sind, sind auch Frauen nicht vor der Erkrankung gefeit


Auslöser der Erkrankung ist meist die Abnutzung des Gelenks durch Falsch- oder Überbelastung aber auch durch schlechtes Schuhwerk oder genetische Veranlagung


Neben einigen konservativen Behandlungsmethoden, die Physiotherapie und Schmerzmittel beinhalten, kann der Hallux Rigidus im fortgeschrittenen Stadium auch operativ behandelt werden