Tubuläre Brust (Schlauchbrust)

Die tubuläre Brust wird oft auch als Schlauchbrust bezeichnet. Sie ist eine nicht selten auftretende Brustfehlbildung und findet Ihre Anlage in einer genetischen Disposition und einer Wachstumsstörung, die während der Ausbildung der Brust stattfinden. Infolge bildet sich in der Pubertät keine reguläre Brustform, worunter Betroffene oft stark leiden. Diese Deformität kann jedoch durch einen Chirurgen korrigiert werden, sodass er mit der entsprechenden Behandlung eine meist normale Brustform herstellen kann. Nachfolgend haben wir Dir die wichtigsten Einzelheiten rund um die tubuläre Brust zusammengefasst.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 3. August, 2020



ICD-10-GM-2020 Q83.80

Was versteht die Medizin unter einer tubulären Brust?

Diese Brustfehlbildung ist angeboren und damit genetisch bedingt. Die Deformität führen Mediziner auf eine fehlerhafte Anlage des Drüsengewebes und deren Faszien zurück. Von dieser Deformität können beide Brüste betroffen sein. In den meisten Fällen weist aber nur eine Brust die Fehlbildung auf. Dadurch wird eine deutliche Asymmetrie sichtbar.
 
Hierbei ist bei der betroffenen Brust ein vermindertes Wachstum des Gewebes im unteren Teil der Brust zu erkennen. Der obere Brustbereich hingegen ist häufig normal ausgebildet. Meist verkleben bei dieser Fehlbildung auch die Bindegewebs- und Faszienstrukturen des unteren Brustgewebes, wodurch die Brust eine spitze Form einnehmen kann. So entsteht während der Brustentwicklung das typische schlauchartige und spitze Erscheinungsbild, da der obere Brustbereich immer weiter nach unten sackt. Dieses Erscheinungsbild ist für die Bezeichnung Schlauch- oder Rüsselbrust verantwortlich.

Die tubuläre Brust entwickelt sich unter anderem aufgrund eines verminderten Wachstums des Brustgewebes.

Wie ist die weibliche Brust aufgebaut?

Die weibliche Brust besteht nicht nur aus Bindegewebsstrukturen, sondern auch aus Milchgängen, Drüsen- und Fettgewebe. Dabei setzt sich die Brustdrüse aus mehreren Drüsenlappen zusammen. Diese unterschiedlich großen “Einheiten” sind wiederum von dem Binde- und Stützgewebe umgeben. Diese anatomischen Einheiten geben der Brust Form und Stabilität. Die Milchdrüsen und Milchgänge führen durch das Fettgewebe zu den Brustwarzen. Der Warzenvorhof besitzt Talgdrüsen, die die Haut der Brustwarze während der Stillzeit schützen.

Wie entwickelt sich die weibliche Brust im Laufe des Lebens?

Im Laufe des Lebens beginnt sich die Brust nach und nach zu entwickeln. So wird die weibliche Brust etwa zwischen dem zehnten und zwölften Lebensjahr langsam sichtbar, da ab diesem Alter die weiblichen Geschlechtshormone aktiv werden. Das erste Zeichen hierfür ist ein kleiner fühlbarer Knoten, der direkt unter der Brustwarze zu spüren ist.
 
Nach und nach bildet sich die Brust aus und etwa zwischen dem 15. und 17. Lebensjahr neigt sich die Pubertätsphase dann dem Ende zu. Die Milchdrüsen sind zu diesem Zeitpunkt schon vollständig angelegt. Das Volumen nimmt während der Schwangerschaft und der Stillzeit kräftig zu und der Körper stellt sich auf die Milchproduktion und das Stillen des Kindes ein.
 
Auch nach der abgeschlossenen Pubertätsphase treten immer wieder Veränderungen an der Brust auf. Diese werden vorwiegend von den natürlichen Geschlechtshormonen ausgelöst und sind daher oft zyklusabhängig. Die fruchtbare Phase des Lebens wird maßgeblich von den weiblichen Hormonen Progesteron und Östrogen gesteuert. Beispielsweise kann die Brust gegen Ende eines Monatszyklus größer und fester werden und somit ein gewisses Spannungsgefühl verursachen. Mit Ende der Menstruation gehen diese Beschwerden meist wieder vollständig zurück.

Welche Arten der Brustfehlbildungen gibt es?

In der Medizin unterscheiden Ärzte zwischen unterschiedlichen Arten von Brustfehlbildungen. Im Grunde ist eine Deformität der Brust nichts anderes als eine Abweichung der Brustform, die nicht der normalen Form entspricht. Dabei unterscheiden Ärzte in der Chirurgie vorwiegend zwischen folgenden Formen:

  • Mikromastie/ Mammaaplasie

Hierbei sind die Brüste so klein oder fehlen in Ihrer Ausbildung, dass sich ein deutliches Missverhältnis zur Körpergröße einstellt. Dies kann an einer fehlenden Entwicklung der Brust in der Pubertät liegen. Auch eine fehlende Brustmuskulatur, eine Fehlernährung oder eine Magersucht können diese Fehlbildung begünstigen.

  • Mastoptose (Hängebrüste)

Bei dieser Deformität sinkt der Drüsenkörper aufgrund einer Bindegewebsschwäche ab. Die Haut dehnt sich und die Brust nimmt eine “hängende” Form ein. Ärzte unterscheiden hierbei zwischen mehreren Graden, wobei sie dann von einer ausgeprägten Mastoptose sprechen, wenn die Brustwarze deutlich unterhalb der Brustfalte liegt. Große natürliche Brüste können aufgrund Ihres Gewichtes dazu beitragen, dass die Brust bei Betroffenen früher absinkt.

  • Anisomastie (Asymmetrische Brüste)

Grundsätzlich sind die Brüste einer Frau nicht immer vollkommen gleich groß. Wenn jedoch eine deutliche Asymmetrie vorliegt, dann sprechen Mediziner von einer Anisomastie. Bei dieser Form weist häufig eine der beiden Seiten eine Brustfehlbildung auf und ist zusätzlich unterentwickelt. Somit ist das Missverhältnis bei dieser Art der Deformität deutlich zu sehen.

  • Makromastie

Eine Makromastie bildet das Gegenstück zur Mikromastie. Dabei kommt es zu einer überproportional großen Brust, die zusätzlich gesundheitliche Probleme hervorrufen kann. So kann eine Makromastie vor allem Schmerzen im Rücken und den Schultern verursachen. In solch einem Fall ist die Brustverkleinerung eine besonders effektive Methode, um die Brustdeformität zu korrigieren und die Symptome der Patienten zu lindern.

Wie erfolgt die Einteilung der tubulären Brust?

Bei der tubulären Brust unterscheiden Ärzte zwischen vier Schweregraden. Der Grad hängt dabei von dem betroffenen Quadranten und der Stärke der Deformität ab.

  • Typ 1: Hierbei kommt es zu einer Unterentwicklung des unteren, meist mittig liegenden Brustgewebes.
  • Typ 2: Bei dieser Art ist der komplette untere Quadrant der Brüste von der Fehlbildung betroffen, das heißt mittig und seitlich.
  • Typ 3: Bei diesem Typ sind sowohl der untere Brustbereich als auch der Hautmantel unterentwickelt. Zudem zeigt hier die Brustwarze deutlich nach unten.
  • Typ 4: Diese Form betrifft das untere und genauso das obere Brustgewebe. In einigen Fällen kann das Gewebe allerdings beidseitig fehlen.

Was sind die Anzeichen einer tubulären Brust?

Eine Schlauchbrust weist grundsätzlich eine schmale Brustbasis mit einem großen Brustwarzenhof auf. Zudem ist hierbei die Brustwarze in den meisten Fällen nach unten gerichtet. Dadurch entwickelt sich ein schlauchartiges Durchhängen und Hervortreten des Brustdrüsengewebes durch den Brustwarzenhof. Dies liegt häufig daran, dass die untere Brusthälfte unterentwickelt ist und das Gewebe nach vorne wächst.

Eine tubuläre Brust kann mittels verschiedener Methoden der Brustvergrößerung behandelt werden.

Welche Ursachen hat eine Schlauchbrust?

Die Ursache dieser Brustdeformität liegt in einer Fehlentwicklung, die meist schon im Embryonalstadium Ihre Anlage findet und sich während des Wachstums der Brust in Ihrer vollen Ausprägung zeigt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen bei der tubulären Brust zur Verfügung?

Zur Behandlung der Schlauchbrust stehen drei unterschiedliche Methoden zur Verfügung.
 
Eigenfettunterspritzung
 
Liegt nur eine leichte Form der tubulären Brust, wie zum Beispiel eine fehlende Rundung der unteren Brust, vor, dann kann Eigenfett zur Korrektur verwendet werden. Eigenfett kann genauso nach einer bereits erfolgten OP mit Implantaten zum Einsatz kommen.
 
Brustvergrößerung mit Implantaten
 
Eine Brustvergrößerung mittels Implantate wird am häufigsten angewandt. Der Einsatz von Brustimplantaten allein reicht jedoch oft nicht aus. Denn dabei muss oftmals, je nach Ausprägung der Schlauchbrust, noch ein Eingriff mit einer Verlagerung der Drüsenanteile und Korrektur die Brustwarzenvorhöfe erfolgen. Dabei werden vor allem die Bindegewebsstrukturen durchtrennt, damit der Chirurg das Gewebe neu anordnen kann. Zudem kann es notwendig sein, dass die Brustwarze verkleinert werden muss. In dieses neu geformte Gewebe kann der Mediziner anschließend das Implantat einsetzen, damit die Brust eine neue Form und Größe erhält.
 
Brustvergrößerung in Kombination mit einer Formkorrektur durch eine Bruststraffung
 
Ist die Brustdeformität besonders stark ausgeprägt, dann ist meistens eine zusätzliche Straffung der Brust mit einer Formkorrektur notwendig. Dabei verkleinert der Operateur den Warzenvorhof und verlagert ihn zusätzlich nach oben. Oft erfolgt dieser Eingriff zusammen mit der Brustvergrößerung mit Implantaten.

Wie kann ich mich auf eine operative Behandlung der Rüsselbrust vorbereiten?

Vor der OP findet ein individuelles Beratungsgespräch statt, bei dem Dir der Arzt den detaillierten Ablauf und das Operationsverfahren genau erklärt. Zudem informiert er Dich über die Technik, die bei Deiner OP angewendet wird und mit welchem Ergebnis Du rechnen kannst.

Wie verläuft eine Operation der Schlauchbrust?

Die Korrektur der Fehlbildung erfolgt in der Regel unter Vollnarkose. Der Eingriff selbst kann im Schnitt zwischen 60 und 180 Minuten dauern und ist somit von dem gewählten Behandlungsverfahren abhängig. Bei allen Methoden der Therapie ist das Ziel, die Brust neu zu formen und die Fehlbildung in ihrer Ursache zu behandeln.
 
Brustvergrößerung mit Eigenfett
 
Hierbei wird die OP unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf durchgeführt und dauert meist ein bis zwei Stunden. Das gewonnene Fett wird aufbereitet und kann verwendet werden, um kleine Defizite zu korrigieren und die Brust mit Volumen zu versorgen.
 
Brustvergrößerung und Bruststraffung zur Formkorrektur
 
Der Chirurg kann eine tubuläre Brust über die Unterbrustfalte, über die Brustwarzen oder in Form einer Bruststraffung operieren. Da der Zugang über die Unterbrustfalte oft keinen Einblick in alle betroffenen anatomischen Strukturen gewährt oder die pathologischen Strukturen höher liegen, eignet sich die Brustvergrößerung nur für kleine Fehlbildungen.
 
Ist die Form und Brustwarze betroffen wird oft eine Bruststraffung um die Brustwarze oder in Form eines T-Schnitts gewählt. Bei einer Bruststraffung verläuft der Schnitt meist um den Warzenvorhof, damit der Arzt diesen gleichzeitig verkleinern kann. In einigen Fällen muss die Brust einerseits versetzt und andererseits in der Größe reduziert werden. Dann ist oft ein zusätzlicher T-Schnitt erforderlich. Das heißt, es kommt in der Brustumschlagfalte zu einer horizontalen Narbe und zu einer vertikalen Narbe. Es gibt keinen Standard bei dieser Fehlbildung, jede Brust muss individuell betrachtet werden.

Welche Komplikationen können bei der Behandlung einer Rüsselbrust auftreten?

Im Grunde sind Risiken bei einer Operation niemals vollkommen auszuschließen. Bei dem Eingriff kann es zu Blutungen oder zu Nachblutungen kommen. Genauso sind Infekte und Wundheilungsstörungen möglich. In einigen wenigen Fällen können nach der Operation Gefühlsstörungen an der Brust auftreten, die sich jedoch nach einigen Monaten normalisieren.
 
Werden bei der Korrektur der Deformität Implantate verwendet, kann sich eine Verhärtung, eine sogenannte Kapselfibrose, entwickeln. Diese erfordert meistens eine weitere Korrekturoperation. Auch das Thema Stillfähigkeit solltest Du im Vorfeld eingehend mit Deinem Arzt besprechen.

Wie gestaltet sich die Nachsorge nach einer Operation der tubulären Brust?

Verläuft alles nach Plan, empfehlen Ärzte nach dem operativen Eingriff eine zweiwöchige Schonung. In der Regel ist das Fadenmaterial selbstauflösend. Das heißt, dass das Fädenziehen in den meisten Fällen komplett entfällt oder dass während der Kontrolluntersuchung nach zwei Wochen nur einzelne Fadenreste entfernt werden müssen.
 
Nach etwa drei Wochen kannst Du meist mit bestimmten medizinischen Salben die Narbenpflege beginnen. Versuche zudem, für sechs bis acht Wochen einen Sport-BH oder Stütz-BH zu tragen. Diesen bekommst du in der Regel von Deinem Arzt.
 
Es ist besonders wichtig, dass Du sechs Monate lang eine direkte Sonnenbestrahlung der Narben – so gut es geht – vermeidest. Sport solltest Du für sechs Wochen nicht durchführen. Das Duschen ist je nach Heilungsverlauf nach Tagen oder Wochen wieder erlaubt.

Eine mögliche Folge der tubulären Brust ist eine verminderte Stillfähigkeit.

Kann eine Schlauchbrust auch ohne Operation behandelt werden?

Nein, eine Fehlbildung kann leider nur durch eine Operation korrigiert werden. Ob eine Operation aber notwendig ist, besprichst Du mit Deinem Arzt, denn nicht jede Brust sollte operiert werden.

Können auch Männer eine Rüsselbrust haben?

Im Allgemeinen können auch Männer an einer Brustfehlbildung leiden. Allerdings betrifft eine tubuläre Brustfehlbildung oder eine Schlauchbrust nur die weibliche Brust. Bei Männern handelt es sich meist um eine Gynäkomastie oder eine Pseudogynäkomastie.

Welche Folgen hat eine tubuläre Brust für Betroffene?

Im Normalfall stellt die tubuläre Brust kein gesundheitliches Risiko für die betroffene Person dar. Betroffene leiden oft jedoch sehr stark unter ihrem Körperbild und können damit auch stark in ihrem Beziehungsleben und Alltag eingeschränkt sein. Oft ist zudem die Stillfähigkeit nicht sicher vorhanden.

Wie viel kostet die Behandlung einer Schlauchbrust?

Die Kosten der Operation belaufen sich, je nach Klinik und Nachsorgetermine, auf etwa 3.500 bis 7.500 Euro. Im Preis enthalten sind Narkose, Klinikaufenthalt, Kosten für das Team und den Arzt, Behandlungsraum sowie das verwendete Material. Erkundige Dich am besten im Vorfeld bei Deinem Arzt, welche Leistungen im Endpreis enthalten sind und für welche Du gegebenenfalls zusätzlich aufkommen musst. Außerdem kommt es immer auf die Ausgangssituation an sowie auf das gewünschte Ergebnis.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung einer Rüsselbrust?

Die Kostenübernahme für die operative Brustkorrektur hängt grundsätzlich von der jeweiligen Krankenkasse ab. In den meisten Fällen werden jedoch die Kosten für die Behandlung übernommen, vor allem weil sich bei vielen Betroffenen ein starker seelischer Druck entwickelt. In einigen Fällen übernimmt der Versicherungsträger auch nur die Hälfte der anfallenden Kosten. Informiere Dich am besten schon im Voraus bei Deiner Krankenversicherung darüber.

 


Dauer Dauer

1-2 Stunden

Ausfallzeit Ausfallzeit

Bis zu 2 Wochen

Stationärer Aufenthalt Stationär

1 Nacht

Auswahl von Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. Christina Luther

Dr. med. Christina Luther

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Am Salzhaus 6 , Frankfurt am Main

MOOCI Siegel
Dr. med. Inja Allemann

Dr. med. Inja Allemann

Fachärztin für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie sowie Haut- und Geschlechtskrankheiten

Hardturmstrasse 161 , Zürich

MOOCI Siegel
Univ. Doz. Dr. med. Barbara Zink

Univ. Doz. Dr. med. Barbara Zink

Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Sonnwendgasse 40 , Klagenfurt am Wörthersee

Das Wichtigste zusammengefasst

Die tubuläre Brust ist eine häufig auftretende Brustfehlbildung, die auf eine fehlerhafte Anlage des Drüsengewebes zurückzuführen ist.


Die Ursache der Rüsselbrust liegt in einer Fehlbildung, die schon im Embryonalstadium ihre Anlage findet.


Meist ist eine Operation notwendig, um die Form der Brust zu korrigieren.


Die tubuläre Brust stellt kein gesundheitliches Risiko dar, wobei die seelische Beeinträchtigung nicht zu unterschätzen ist.

Anfrage Stellen