All-on-4 Methode

Fast ein Viertel der über 65-jährigen Menschen in Österreich hat entweder schon alle Zähne verloren oder verfügt nur noch über wenige einzelne Zähne. Die Gründe dafür sind vielfältig und erstrecken sich von einer mangelhaften Mundhygiene, ausgeprägter Parodontitis bei sonst gesunden Zähnen bis zu unregelmäßigen zahnärztlichen Behandlungen. Und von einer Parodontitis sind sehr oft auch sehr junge Patienten, oft sogar unter 40 Jahren, betroffen. So kommt es dann zu Entzündungen des gesamten Zahnhalteapparats, welche eine Lockerung und schließlich das Herausfallen und den Verlust aller Zähne zur Folge haben. Die All-on-4 Methode ist eine hocheffektive und rasche Methode der Kieferchirurgie, welche mithilfe von ganz speziellen vier Zahnimplantaten pro Kiefer ermöglicht, einen kompletten festsitzenden, nicht herausnehmbaren Zahnersatz innerhalb von nur 24 Stunden fest im Mund zu ver-schrauben. Die dafür notwendige Stabilität der Implantate kann gemessen werden und wird in fast 100% der Fälle erreicht. Deshalb wird die Behandlung auch „Feste Zähne an nur ei-nem Tag“ oder „Neues Lächeln über Nacht“ genannt. Im Folgenden erfährst Du alles, was Du zur All-on-4 Methode wissen solltest!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 13. März, 2023

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

-


-


-


-

Was ist die All-on-4 Methode?

Die All-on-4 Methode ist ein ganz spezielles, anspruchsvolles und modernes Behandlungskonzept, welches Dir ermöglicht, an nur einem Tag einen festsitzenden Zahnersatz zu erhalten. Es stellt die Königsdisziplin der Implantologie dar. Dabei schraubt der behandelnde Arzt, in der Regel ein Kieferchirurg, diesen Zahnersatz auf vier oder selten sechs Implantaten pro Kiefer auf, was zu einem festen Sitz der neuen Zähne führt. Es handelt sich um eine festsit-zende verschraubte Brücke auf 4 Implantaten, eine nicht herausnehmbare Lösung, quasi eine Kopie der Natur. Die All-on-4 Methode gliedert sich in 2 Phasen: die Phase 1 ist die kieferchirurgische Phase, Phase 2 ist die rein zahnärztliche Phase. Phase 1 beinhaltet die scho-nende Entfernung der Zähne, das Einbringen von 4 Implantaten und innerhalb von nur 24 Stunden das Einsetzen des ersten hochwertigen, aber provisorischen Zahnersatzes als festsitzende Brücke mit 10 Zähnen. Nach Phase 1 ist die eigentliche All-on-4 Behandlung auch schon wieder beendet. Phase 2, und das ist wichtig zu wissen, ist der rein optionale zahn-ärztliche Teil, und der wird frühestens nach 4-6 Monaten durchgeführt, diesen genauen Zeitpunkt bestimmen die Patienten. Phase 2 ist kein Muss, sondern eine Option. Dieser Zahnersatz ist dann der definitive und endgültige Zahnersatz mit 12 Zähnen, der auch durch ein Titan-oder Zirkongerüst besondere Stabilität und eine sehr hohe Ästhetik aufweist. Die Phase 2 wird in der Regel wieder vom eigenen Zahnarzt durchgeführt, für Phase 1 benötigt man chirurgisch sehr erfahrene Behandler, meistens Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Ge-sichtschirurgie. Die All-on-4 Methode ist sicherer, weniger zeitaufwändig und oft auch kos-tengünstiger als herkömmliche Implantationen und erfreut sich einer hohen Langlebigkeit. Für die ersten vier bis sechs Monate nach dem Eingriff setzt Dein Arzt Dir zunächst einen ersten vorläufigen Zahnersatz ein, welcher nach dieser Periode durch einen dauerhaften Zahnersatz ausgetauscht werden kann. Sobald der dauerhafte Zahnersatz in Deinem Mund verankert ist, musst Du lediglich alle vier bis sechs Monate zu einem Kontrolltermin kommen. In aller Regel sind Deine neuen Zähne direkt im Anschluss an den Eingriff voll funktionsfähig, sodass Du sofort nach Deiner Operation sofort ein enormes Maß an Lebensqualität zurückgewinnst.

Für welche Patienten ist die All-on-4 Methode geeignet?

All-on-4 ist vor allem geeignet für Patienten, die noch nicht ganz zahnlos sind, und die noch einige oder viele schlechte Zähne im Mund haben, deren verbleibende Lebensdauer aber bereits deutlich reduziert ist, wodurch die kommende komplette Zahnlosigkeit in einem oder beiden Kiefern bereits absehbar ist. Vor allem Personen, die eine herkömmliche herausnehmbare Vollprothese aus Kunststoff gar nicht kennenlernen wollen, oder für Personen für die das Tragen einer Vollprothese mit allen Nachteilen einfach nicht akzeptabel ist und sich deshalb unbedingt eine festsitzende Versorgung wünschen. Zusätzlich muss erwähnt werden, dass festsitzende Versorgungen, wissenschaftlich durch Studien belegt, bessere Implantatüberlebensraten auf 10 Jahre haben, als herausnehmbare Versorgungen. Das erklärt die sehr hohe Erfolgsrate dieses Konzepts.

Wie funktioniert die All-on-4 Methode?

Im Rahmen der All-on-4 Methode bringt der behandelnde Arzt vier, selten bis sechs spezielle Implantate in den Kiefer ein. Dabei setzt er die jeweils hinteren Implantate schräg geneigt ein, im Unterkiefer den dort verlaufenden Nerv und im Oberkiefer die Kieferhöhle umgehend, um eine besonders große Abstützung zu erreichen. Wenn besonders viel Stabilität nötig ist, kann es in seltenen Fällen sinnvoll sein, anstelle der schräg geneigten Implantate sogenannte Zygomaimplantate, also Implantate aus dem Jochbein, zu verwenden, da diese besonders lang und stabil sind. Die All-on-4 Methode eignet sich gerade auch bei beginnen-dem Knochenschwund, wie er häufig im Bereich des Unterkiefers mit dem Alter auftritt, sehr gut, da kein aufwändiger Knochenaufbau nötig ist. Die schräg verankerten seitlichen Implantate vergrößern die Kontaktfläche zwischen Implantat und Knochen und gewährleisten so eine besonders stabile Einheilung in den Knochen.
 
Innerhalb von 24 Stunden nach der Operation gliedert der Arzt einen vorläufigen Zahnersatz ein. Dieser wird fest verschraubt und verbleibt für wenigstens vier bis sechs Monate im Mund. Im Anschluss daran wird dann in der zweiten Phase vom Zahnarzt optional der endgültige Zahnersatz hergestellt, eingegliedert und fest verschraubt.

Welche Probleme können mit der All-on-4 Methode behandelt werden?

Die All-on-4 Methode ist eine hervorragende Möglichkeit, wenn Du nur noch wenige oder überhaupt keine Zähne mehr hast und innerhalb kürzester Zeit wieder über ein vollständig funktionsfähiges Gebiss verfügen möchtest. Die All-on-4 Methode eignet sich sowohl für die Behandlung von Zahnverlust am Oberkiefer und am Unterkiefer und kann auch bei beginnendem Knochenschwund durchgeführt werden. In der Regel kommt sie ohne zusätzlichen großen Knochenaufbau im Vorfeld aus, aber selbst wenn Dein Kieferknochen schon sehr viel Masse verloren hat, kann Dein Arzt die All-on-4 Methode mit einer gleichzeitigen, leichten und kleinen Knochenoptimierung durchführen. In der Regel erfolgt in diesen Fällen zusätzlich immer eine gleichzeitige Behandlung des Knochens mit Eigenbluttherapie und PRF ( Platelet Rich Fibrin) , was durch Wachstumsfaktoren und Botenstoffen zu besserer und schnellerer Knochenheilung, besserer Einheilung der Zahnimplantate, weniger Schwellung und kaum Wundschmerzen führt.

Welche Vorteile bietet die All-on-4 Methode im Vergleich zu herkömmlichen Zahnimplantaten?

Direkt nach der Operation besitzt Du einen vollwertigen Zahnersatz, welchen Du direkt belasten und wie Deine ursprünglichen Zähne benutzen kannst. Es sind keine finanziell und zeitintensiven, langwierigen, den Patienten belastenden und aufwändigen Knochenaufbaumaßnahmen nötig, da die Behandlung den bereits vorhandenen eigenen Knochen einfach optimal ausnutzt. Zudem fehlt bei der All-on-4 Methode die Gaumenbedeckung einer Pro-these, welche Patienten oft als sehr unangenehm und belastend empfinden. Insgesamt bie-tet die All-on-4 Methode sowohl dem Arzt als auch insbesondere Dir als Patient das größtmögliche Maß an Sicherheit, sowohl was die Funktionalität, die Belastbarkeit als auch die Langlebigkeit angeht und stellt gleichzeitig, beim wirklich erfahrenen Behandler, einen Ein-griff mit vergleichsweise geringerem chirurgischem Aufwand und deutlich kürzeren Behand-lungszeiten, als es bei vergleichbaren chirurgischen Eingriffen der Fall ist, dar. So dauert zum Beispiel eine konventionelle Implantation dadurch, dass hier oft in vielen Fällen ein Knochenaufbau erfolgen muss und die gedeckte Einheilung viel Zeit in Anspruch nimmt, oft deutlich über ein ganzes Jahr. Und in dieser gesamten beträchtlichen Zeit muss ein Patient, bei diesen altem Konzept der Einheilung und Wartezeit, eine Prothese aus Kunststoff tragen, die verschiedenste Nachteile mit sich bringt und dem Patienten viel Unbehagen, oft Schmerzen, mangelnden Halt, soziale Einschränkungen, psychologische Probleme und Kummer verursacht. Auch die anfallenden Kosten sind geringer als bei einer konventionellen Versorgung mit Zahnimplantaten mit notwendigem Knochenaufbau. Auf Wunsch kann Dein Arzt Dich auch mit einem herausnehmbaren Zahnersatz ausstatten, was Dir besonders viel Flexibilität im Alltag ermöglicht, was aber nicht das eigentliche Ziel ,der Behandlung ist und auch seitens der Patienten kaum gewünscht wird. Grundsätzlich ist der festsitzende und verschraubte Zahnersatz nach einer All-on-4 Behandlung besonders komfortabel in seinem Tragegefühl und ermöglicht so eine Erhaltung der natürlichen Aussprache. Ebenso bleibt der natürliche Geschmackssinn und Temperaturempfindung erhalten, da es sich um eine festsitzende verschraubte Brücke , und nicht um eine Vollprothese mit Gaumenabdeckung handelt. Auch von einem ästhetischen Standpunkt aus betrachtet punktet die All-on-4 Methode: Durch Ihren perfekten Sitz wird die äußere Erscheinung der Lippen nicht beeinträchtigt, ein zusätzlicher Pluspunkt ist zudem das gesund aussehende Zahnfleisch. Und die Patienten schätzen auch besonders die Bewegungsfreiheit der Zunge und das gute Mundgefühl. Zu guter Letzt spricht die lange Haltbarkeit des Zahnersatzes stark für die All-on-4 Methode: Die wissenschaftlich bestätigte Erfolgsrate für eine Haltbarkeit von fünf bis zehn Jahren liegt bei nahezu 100%.

Für wen eignet sich die All-on-4 Methode?

Die All-on-4 Methode eignet sich für Dich, wenn Du am Unter- und/oder am Oberkiefer kei-ne oder nur noch wenige Zähne hast und auf der Suche nach einer Methode bist, die in der Lage ist, Dir innerhalb von nur einem Tag ein komplett funktionsfähiges, nicht herausnehmbares und direkt belastbares Gebiss zu verleihen. Wenn genau das der Wunsch ist, weil der Patient eine Prothese mit all ihren Nachteilen ablehnt, ist er der optimale Kandidat für All-on-4. Vor allem der Kiefer, der noch einige schlechte Zähne hat, deren Lebensdauer absehbar ist, ist optimal geeignet. Gerade, wenn Du Dir eine Behandlung wünschst, welche weniger aufwändig ist als herkömmliche chirurgische Eingriffe.
 
Ob die All-on-4 Behandlung sich für Dich eignet, entscheidet Dein chirurgisch erfahrener Zahnarzt beziehungsweise Implantologe oder in den meisten Fällen eben der Kieferchirurg. Im Vorfeld jedes operativen Eingriffs findet ein ausführliches Beratungsgespräch und eine umfassende körperliche Untersuchung statt, anhand derer Dein Arzt beurteilt, ob Du Dich für die Behandlung eignest. Dazu ist zwingend ein 3D-Röntgen notwendig, um das Knochenangebot beurteilen zu können. Wenn an gewissen strategischen Stellen der Kieferknochen in Höhe, Breite und Dichte ausreichend ist, kann All-on-4 erfolgreich durchgeführt werden.

All-on-4 Methode

Worauf sollte man vor einer All-on-4 Behandlung achten?

Im Vorfeld der All-on-4 Behandlung erfolgt ein ausführliches Anamnesegespräch und eine gründliche klinische Untersuchung. Dann erfolgt eine spezielle Vorbereitung des Patienten, unter anderem wird, nach einer Bestimmung des Vitamin D-Spiegels, eine individuelle Einnahme von Vitamin D und gewissen Probiotika verordnet. In nahezu allen Fällen erstellt Dein Arzt eine 3D gestützte Röntgenaufnahme, um den operativen Eingriff optimal planen zu können. In der Regel findet der Eingriff in lokaler Betäubung statt und ist schmerzfrei.
 
In diesem Fall um solltest Du nicht nüchtern erscheinen. Gut essen und trinken vor der Operation ist in diesem Fall notwendig und wichtig. Die vorgeschriebenen Medikamente, die Dir der Arzt im Vorfeld verordnet hat, musst Du laut Plan einnehmen.

Wie viele Zähne sind mit der All-on-4 Methode pro Kiefer möglich?

Die All-on-4 Methode ermöglicht es dem Chirurgen, einen ganzen Zahnbogen mit 10 Zähnen in Phase 1 und 12 Zähnen in Phase 2 auf nur vier Zahnimplantaten wieder zu rekonstruieren. 12 Zähne sind medizinisch betrachtet die optimale Anzahl an Zähnen um optimale Ästhetik und Kaufunktion zu erreichen.

Was passiert beim Erstgespräch für eine All-on-4 Behandlung?

Im Rahmen des Erstgesprächs klärt Dein behandelnder Arzt Deine Wünsche und Vorstellungen bezüglich des Eingriffs und führt eine ausführliche Untersuchung durch. In deren Zentrum steht eine Bildgebung mittels 3D Röntgendiagnostik, welche wichtige Rückschlüsse auf die Durchführbarkeit des Eingriffs zulässt. Im Anschluss daran beurteilt der Arzt, ob der Eingriff in Deinem individuellen Fall, auch was Vorerkrankungen oder Medikamente betrifft, vorgenommen werden kann und klärt die von Deiner Seite auftretenden Fragen.

Wie läuft eine All-on-4 Behandlung ab?

Am Tag Deiner Operation spricht Dein Arzt zunächst nochmal kurz den Ablauf des Eingriffs mit Dir durch und beantwortet Fragen, die sich möglicherweise noch von Deiner Seite ergeben haben. Sobald von Deiner Seite keine Fragen mehr offen sind, beginnt die Operation.
 
Zuerst entfernt Dein Arzt gegebenenfalls noch vorhandene Zähne. Im Anschluss daran helfen eine 3D Röntgenaufnahme und eine 3D Planungssoftware Deinem Arzt dabei, den genauen Verlauf des folgenden Eingriffs zu planen. Darauffolgend implantiert der Arzt je vier Implan-tate pro behandelten Kiefer. Dabei setzt er die jeweils seitlichen Implantate in einem Winkel von 35-45° und die jeweils vorderen Implantate gerade ein. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen schont dieses Vorgehen wichtige anatomische Strukturen wie im Unterkiefer den dort eintretenden Nerv sowie im Oberkiefer die Kieferhöhle, zum anderen ermöglicht es eine optimale Ausnutzung des bereits vorhandenen Knochens und ein maximales Maß an mechanischer Stabilität für den später fest verschraubten Zahnersatz. Zum Abschluss macht Dein Arzt einen Abdruck oder Scan und das erhält der anwesende Zahntechniker, der sich gleich an die Arbeit macht, um den ersten Zahnersatz herzustellen.
 
Nach dem Eingriff wirst Du in den Aufwachraum gebracht und kannst dort in Ruhe wieder zu Dir kommen. Nach einer ausgiebigen Ruhephase erfolgt noch am gleichen Tag oder spätestens am Folgetag die schmerzlose und rasche Eingliederung des Zahnersatzes.

Wie lange dauert die All-on-4 Behandlung?

Der operative Teil der All-on-4 Behandlung nimmt etwa meistens zwei bis in seltenen Fällen maximal drei Stunden in Anspruch. Dazu kommt die Zeit, die Du zum Erholen benötigst, sowie ein letzter Abdruck, um eine optimale Ästhetik zu erreichen. Insgesamt solltest Du für Deinen Termin einen ganzen Tag einplanen, und auch körperliche Ruhe und Schonung für die ersten Tage nach der Operation.

Welche Narkose wird bei der All-on-4 Methode verwendet?

Die All-on-4 Methode kann unter Vollnarkose erfolgen, jedoch führt Dein Arzt sie meist unter lokaler Betäubung durch, da durch optimale Betäubung einfach Schmerzfreiheit garantiert werden kann. Eine allfällige Narkose auf Wunsch des Patienten senkt allerdings auch die Hemmschwelle gerade für solche Patienten, die unter Zahnarztangst leiden und Termine beim Zahnarzt grundsätzlich vermeiden. Als gute Alternative zur Narkose kann auch eine Behandlung im Dämmerschlaf erfolgen. Das wird alles bereits im Vorfeld besprochen, abge-klärt und geplant.

Wie sieht die Nachsorge nach einer All-on-4 Behandlung aus?

Um den Erfolg der Operation zu kontrollieren, fertigt Dein Arzt in der Regel noch am selben Tag ein Röntgenbild an.
 
Zehn Tage nach dem Termin werden die Fäden entfernt und es erfolgt eine nochmalige Kontrolle des Ergebnisses und das Besprechen der weiteren Verhaltensrichtlinien des Patienten.
 
Vier bis sechs Monate nach der Operation werden, in der optionalen Phase 2, erneut Abdrücke Deiner Zähne erstellt. Dann gliedert dann Dein Zahnarzt den endgültigen, fest verschraubten Zahnersatz ein. Da Phase 2 optional ist, kann aus nachvollziehbaren finanziellen Gründen auch nach Absprache auf Phase 2 verzichtet werden. In diesem Fall erfolgt eine Anpassung und Verbesserung des ersten Zahnersatzes, der dann deutlich länger verwendet werden kann.

All-on-4 Methode

Wie lange dauert die Heilung nach einer All-on-4 Behandlung?

Die Einheilzeit der Implantate beträgt im Regelfall etwa drei bis vier Monate. Dennoch kannst Du Deine neuen Zähne für gewöhnlich bereits direkt im Anschluss an den Eingriff bereits belasten. Die eigentliche Wundheilung im Mund ist nach 14 Tagen abgeschlossen.

Wie pflegt man nach einer All-on-4 Behandlung die Zähne?

Nach Deiner All-on-4 Behandlung solltest Du ganz besonders auf eine gute Mundhygiene achten und insbesondere den implantatgetragenen Zahnersatz gut pflegen. Des Weiteren solltest Du zwei bis drei Mal im Jahr zu einer Kontrolluntersuchung erscheinen, bei der Dein Zahnersatz professionell gereinigt wird, um ein optimales Maß an Hygiene zu gewährleis-ten. In manchen Fällen kann es auch indiziert sein, den Zahnersatz einmal im Jahr abzu-nehmen um alle Teile sorgfältig zu reinigen und zu kontrollieren.

Sind Folgebehandlungen notwendig?

In der Regel sind keine Folgebehandlungen nötig, sobald der endgültige Zahnersatz fest ver-schraubt ist. Allerdings solltest Du zwei bis drei Mal pro Jahr zu einer Nachkontrolle kommen, damit der Zahnersatz kontrolliert und professionell gereinigt werden kann. Sofern es zu keinen Komplikationen, zum Beispiel durch eine unzureichende Mundhygiene, kommt, sind ansonsten keine weiteren Behandlungen notwendig.

Welche Materialien werden für die Behandlung mit All-on-4 verwendet?

In Phase 1 besteht der Zahnersatz aus Kunststoff, der speziell verstärkt wird. Für die Verbin-dung zwischen den Zahnimplantaten verwendet Dein Zahnarzt in Phase 2 für gewöhnlich Titan oder Zirkon. Bei der Auswahl des Materials für den Zahnersatz kannst Du als Patient mitbestimmen, da die Wahl des Materials starken Einfluss darauf nimmt, wie Deine neuen Zähne letztlich aussehen.

Welche Nachteile hat die All-on-4 Methode?

Bei der All-on-4 Methode gibt es drei wesentliche Nachteile. Diese betreffen die Komplexität der Behandlung, die fachübergreifende Zusammenarbeit und die Eignung der Patienten.
 
Auch wenn die All-on-4 Methode für Dich als Patient sehr schnell und schmerzlos verläuft, ist sie für den behandelnden Chirurgen mit einer umfassenden Vorbereitung und einem hohen Maß an nötigem fachlichen Wissen und chirurgischem Können verbunden. Es ist sehr wichtig, dass Du Dich für deine All-on-4 Behandlung nur in die Hände eines erfahrenen Kie-ferchirurgen begibst. In diesem Fall ist das Risiko für Komplikationen wirklich entsprechend gering.
 
Die All-on-4 Methode ist ein komplexer Eingriff, welche intensive Zusammenarbeit zwischen Deinem Zahnarzt und dem behandelnden Kieferchirurgen erfordert. Gute Kommunikation zwischen diesen Ärzten ist daher essenziell, stellt jedoch ansonsten kein Problem dar.
 
Die All-on-4 Methode eignet sich zwar für sehr viele, aber nicht für alle Patienten. Gerade wenn der Knochenschwund schon sehr stark ausgeprägt ist, kann es sein, dass Dein Arzt die All-on-4 Methode nicht durchführen kann. Zudem ist es wichtig zu beachten, dass der Erhalt der eigenen Zähne immer im Vordergrund stehen sollte. Denn wenn auch im Alter noch ein Großteil der Zähne erhalten und funktionsfähig ist, ist ein Eingriff wie der der All-on-4 Methode nicht nötig und Du kannst Dir sowohl den Eingriff an sich als auch die anfallenden Kosten sparen.

Wie lange halten All-on-4 Implantate?

All-on-4 Implantate bewähren sich laut mehreren 10-Jahresstudien mit einer Erfolgsquote von über 95%. Dementsprechend ist die Patientenzufriedenheit sehr hoch, da die eingesetzten Implantate und der fest verschraubte Zahnersatz eine lange Haltbarkeit aufweisen und dadurch ohne aufwändige Folgebehandlungen auskommen.

Welche Risiken und möglichen Komplikationen gibt es bei der All-on-4 Methode?

Wie jeder operative Eingriff ist auch die All-on-4 Methode nicht komplett risikofrei. Nach der Eingriff sind Schmerzen, Schwellungen, Bluterguss und sehr selten Infektionen möglich. Al-lerdings sind all diese Risiken bei der All-on-4 Methode wesentlich geringer als bei konventionellen Implantaten, unter anderem deswegen, weil die Behandlung wesentlich schneller vonstatten geht.
 
Zu Infektionen kann es besonders dann kommen, wenn Du eine nur mangelhafte Mundhygiene betreibst und Deinen Zahnersatz nicht richtig pflegst. Sofern Du die Anweisungen Deines behandelnden Arztes befolgst, kannst Du das Risiko für das Auftreten einer Infektion allerdings deutlich minimieren. Sollte es dennoch zu einer Entzündung oder Infektion kommen, solltest Du schnellstmöglich einen Zahnarzt aufsuchen und Dich von ihm untersuchen lassen.

Welche Ärzte können die All-on-4 Methode anwenden?

Bei All-on-4 handelt es sich um eine komplexe Methode, welche die Zusammenarbeit unterschiedlicher Ärzte erfordert. Letztendlich durchgeführt wird der Eingriff allerdings meistens von einem Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, welcher sich auf das Gebiet All-on-4 spezialisiert hat und bereits viel Erfahrung auf dem Gebiet hat. Auch manche chirurgisch erfahrenen Zahnärzte bieten diese spezielle und komplexe Behandlung manchmal an.

Kosten ener All-on-4 Behandlung

Wie viel kostet eine All-on-4 Behandlung?

Dadurch, dass die All-on-4 Behandlung mit lediglich vier einzusetzenden Implantaten pro Kiefer chirurgisch weniger aufwändig und weniger zeitintensiv ist als konventionelle Zahn-implantationen und in der Regel kein zusätzlicher Knochenaufbau erforderlich ist, kannst Du mit einer All-on-4 Behandlung in manchen Fällen einiges an Geld sparen. Trotzdem kann All-on-4 nicht als billige Behandlung bezeichnet werden. Pro Kiefer solltest Du mit etwa 9000 bis 10000 Euro für die erste Phase von All-on-4 rechnen. Allerdings variieren diese Kos-ten geringfügig von Patient zu Patient und hängen von einigen unterschiedlichen Faktoren ab. Mit welchem Preis Du für Deine All-on-4 Behandlung rechnen solltest, erläutert Dir Dein behandelnder Arzt im Rahmen des Erstgesprächs und eines schriftlichen Heilkostenplans. Viele Kieferchirurgen bieten auch zur Sicherheit für die Patienten eine Fixpreisgarantie an.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine All-on-4 Behandlung?

Es lässt sich nicht pauschal vorhersagen, wie viel Prozent der anfallenden Kosten die Kran-kenkassen bei All-on-4 übernehmen. Da die Methode nicht zur Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen gehört, wirst Du zumindest den Großteil der Kosten selbst bezahlen müssen. Je nach Befund kann es aber sein, dass die Krankenkasse wenigstens einen kleinen Teil der anfallenden Kosten übernimmt. Kläre dies unbedingt im Vorfeld ab.

Fazit/Zusammenfassung

All-on-4 ist eine innovative Methode, welche sowohl bei komplettem Zahnverlust als auch bei Vorhandensein nicht mehr erhaltungswürdiger Zähne eine hervorragende Behandlungsoption darstellt. Dabei verankert der behandelnde Chirurg vier oder sechs Implantate im zu behandelnden Kiefer, wobei die vorderen beiden gerade und die seitlichen beiden Im-plantate leicht schräg eingesetzt werden, um ein optimales Maß an Stabilität zu gewährleisten. Im Anschluss daran setzt der Arzt einen ersten festsitzenden Zahnersatz ein, welche für vier bis sechs Monate in Deinem Mund verbleibt und nach Ablauf dieser Zeit durch den dauerhaften Zahnersatz ersetzt wird. Dieser erste Zahnersatz kann aber auch länger getragen werden. Die All-on-4 Methode bringt zahlreiche Vorteile mit sich: Sie ist schnell, kosteneffektiv und führt direkt zu zufriedenstellenden Ergebnissen, welche mit einer Erfolgsrate von nahezu 100% für viele Jahre erhalten bleiben. Unter Umständen nachteilhaft ist die Komplexität der Behandlung sowie das hohe Maß an interdisziplinärer Zusammenarbeit, das die All-on-4 Methode erfordert. Das Risiko für Komplikationen ist bei verantwortungsvollem Umgang mit dem Zahnersatz und bei entsprechender Erfahrung des Behandlers gering, bei unzureichender Reinigung oder anderweitig mangelhafter Mundhygiene kann es jedoch zu Entzündungen und Infektionen kommen. Um die Intaktheit und Hygiene des Zahnersatzes zu gewährleisten, solltest Du nach Deiner All-on-4 Behandlung zwei bis drei Mal pro Jahr zu einer Kontrolluntersuchung kommen, in der Deine festgeschraubte Prothese kontrolliert und professionell gereinigt sowie der Zustand der Implantate beurteilt wird. Ansonsten musst Du mit keinen weiteren Folgebehandlungen rechnen. In Bezug auf Deine neuen Zähne hast Du bei All-on-4 ein hohes Maß an Entscheidungsfreiheit. So kannst Du zum einen entscheiden, wie lange Du den ersten festsitzenden Zahnersatz tragen willst, zum anderen kannst Du Dir das Material, Form und Farbe der neuen Zähne aussuchen, welches wesentlich deren Erscheinungsbild mitbestimmt. Gerade im Vergleich zu herkömmlichen aufwändigen Zahn-implantationen ist All-on-4 oft kostengünstiger. Hier solltest Du pro Kiefer etwa 9000 Euro für Phase 1 kalkulieren. Die Krankenkassen übernehmen von diesem Preis in der Regel nur einen sehr geringen Teil – genaueres solltest Du jedoch am besten direkt mit der zuständi-gen Krankenkasse klären.


Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Über den Autor: DDr. med. Gerald Jahl

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Approbierter Arzt für Allgemeinmedizin


Hr. DDr. Jahl hat Medizin studiert und 1994 promoviert. Anschließend folgte die Ausbildungszeit (Turnus) sowie Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin. Ab 1998 begann dann die Ausbildung zum Facharzt für Mund-, Kiefer-und Gesichtschirurgie, wovon er zwei Jahre lang in Deutschland als Funktionsoberarzt tätig war. Parallel dazu startete Hr. DDr. Jahl auch das Studium der Zahnmedizin, welches er 2001 mit der Promotion abschloss. Von 2005 bis 2009 war er als Oberarzt am LKH St.Pölten in der MKG-Chirurgie beschäftigt. Seit 2010 ist DDr. Jahl in seiner eigenen Ordination tätig. Hr. DDr. Jahl hält regelmäßig Vorträge, ist wissenschaftlich tätig und publiziert Fachartikel.


Zur Website von DDr. med. Gerald Jahl

Bitte beachte, dass sämtliche zur Verfügung gestellten Inhalte zu den einzelnen Behandlungen, Abläufen, Preisen etc. generelle Informationen sind und je nach Ärzt*in und individuellem Fall und Ausgangslage variieren können.

Für genauere Auskünfte frag bitte direkt bei dem/der von Dir ausgewählten Ärzt*in an.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
PD Dr. med. Dr. med. dent. Christine Jacobsen

PD Dr. med. Dr. med. dent. Christine Jacobsen

Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Claridenstrasse 40 , Zürich

MOOCI Siegel
Dr. med. univ. et med. dent. Alexander Bogner

Dr. med. univ. et med. dent. Alexander Bogner

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Jacquingasse 41 , Wien

Ärzt*innen in Deiner Umgebung finden

Standort
    Mehr laden
    Frage an MOOCI

    Du hast Fragen zu diesem Thema?

    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
    Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

    Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

    Frage an die MOOCI Experten stellen

    Experten bei MOOCI

    Schritt 1 von 2

    Frage an MOOCI Experten stellen

    Stelle hier Deine Frage!