Corona und Schilddrüse – Zusammenhänge und Funktionen der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein essenzieller Bestandteil Deiner körperlichen und geistigen Gesundheit. Sie produziert drei Hormone: Thyroxin, Trijodthyronin und Calzitonin. Dadurch steuert sie unter anderem Stoffwechselprozesse, reguliert den Calciumhaushalt und fördert die Knochenbildung, Qualität des Schlafs und die Reparaturfähigkeit der Zellen. Eine gestörte Funktion der Schilddrüse wirkt sich stark auf Deinen Körper aus, weshalb eine gesunde Schilddrüse sehr wichtig ist. Wie Du Deine Schilddrüse gesund hältst und welche Auswirkungen das Coronavirus auf Deine Gesundheit hat, erfährst Du unter anderem hier!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 23. Juni, 2020

Welche Bedeutung hat die Schilddrüse für den menschlichen Körper?

Unsere Schilddrüse hat eine zentrale Bedeutung im Körper. Sie ist eine kleine Drüse direkt unter der Haut. Sie liegt vor und neben dem Kehlkopf und besteht aus zwei Lappen, die in der Form einem Schmetterling ähneln und halbmondförmig um die Luftröhre, knapp unterhalb des Kehlkopfes, angeordnet sind.
 
Obwohl sie sehr klein ist und nur etwa 15 – 25 Gramm wiegt, hat sie wichtige Aufgaben im Körper und steuert unsere Stoffwechselfunktionen. Während des Schluckens kannst Du Deine Schilddrüse spüren, da sie sich hierbei mitbewegt.
 
Die Schilddrüse produziert mithilfe von Jod die Hormone Tetrajodthyronin (T4) und Trijodthyronin (T3). Diese Botenstoffe rufen in den Organen ganz bestimmte Reaktionen hervor: Die Schilddrüse reguliert den Sauerstoffverbrauch, den Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel und somit den Energiehaushalt des Körpers. Sie ist für unseren Wärmehaushalt und unsere Körpertemperatur verantwortlich und beeinflusst Herz und Kreislauf, den Magen-Darm-Trakt, die Muskeln und das Nervensystem.
 
Ebenfalls reguliert sie den Mineral- und Wasserhaushalt des Körpers und nimmt Einfluss auf die Geschlechtsfunktionen des Menschen. Auch die gesamte körperliche und geistige Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen hängt mit von der Schilddrüse ab.

Deine Schilddrüse kann auf verschiedene Weise gestört sein.

 Was passiert, wenn die Schilddrüse gestört ist?

Die Schilddrüse ist ein zentraler Bestandteil für Dein körperliches und seelisches Wohlbefinden. Wenn ein Überschuss oder ein Mangel der Schilddrüsenhormone besteht, kann das an einer Funktionsstörung der Schilddrüse liegen. Man unterscheidet hierbei eine Über- und Unterfunktion der Schilddrüse. Die Ursachen können eine Veränderung des Schilddrüsengewebes oder Stoffwechselstörungen sein.
 
Die Medizin kennt verschiedene Krankheiten, die mit der Schilddrüse zusammenhängen. Eine seltene Erkrankung der Schilddrüse sind der Schilddrüsenkrebs, der aber eher selten auftritt sowie Knoten in der Schilddrüse. Immer häufiger hängen Probleme mit der Schilddrüse mit Autoimmunerkrankungen zusammen.
 
Frauen sind in der Regel häufiger betroffen als Männer, da ihr Hormonhaushalt durch verschiedene Faktoren ins Schwanken gerät. Dies geschieht vor allem während der Schwangerschaft, der Stillzeit und in den Wechseljahren. Aber auch die Einnahme von Hormonen, wie zum Beispiel durch die Antibabypille, können zu Hormonschwankungen führen.

Welche Funktionsstörungen der Schilddrüse gibt es?

Grundsätzlich gibt es drei Funktionsstörungen der Schilddrüse:
 
Vergrößerung der Schilddrüse (Struma)
 
Die häufigste Ursache für eine Vergrößerung der Schilddrüse ist ein Jodmangel. Frauen sind davon häufiger betroffen als Männer und in den meisten Fällen bleibt die Struma lange Zeit unbemerkt. Zu Beschwerden kommt es erst, wenn die Schilddrüse deutlich an Größe zunimmt.
 
Andere Gründe dafür können auch Unverträglichkeit von Medikamenten, Autoimmunthyreopathien oder Zysten sein. Die Symptome einer Struma sind unter anderem ein Enge- und Druckgefühl im Bereich der Schilddrüse sowie Schluckbeschwerden durch Einengung der Speiseröhre.
 
Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose)
 
Eine Unterfunktion der Schilddrüse, auch Hypothyreose, genannt, kommt in der Bevölkerung relativ häufig vor. Hierbei kommt es zu einer Unterproduktion der Hormone T3 und T4. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Oft liegt ebenfalls ein Jodmangel vor. Und auch die Autoimmunerkrankung Hashimoto, sowie bestimmte Medikamente, die Lithium enthalten könnten der Grund dafür sein. Eine Entzündung der Schilddrüse ist ebenfalls nicht auszuschließen.
 
Eine Hypothyreose äußert sich unter anderem durch Gewichtszunahme, Antriebsarmut, Verlangsamung des Pulses und ein Absinken des Blutdrucks. Zusätzliche Symptome können eine Anämie (Blutmangel), Menstruationsstörungen, Depressionen oder ein Anstieg des Cholesterinspiegels sein.
 
Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose)
 
Eine Überfunktion der Schilddrüse wird auch Hyperthyreose genannt. Diese liegt vor, wenn es zu einer Überproduktion von Schilddrüsenhormonen kommt, und ist weniger weit verbreitet. Die häufigste Ursache dafür ist die Autoimmunerkrankung Morbus Basedow.
 
Die Überfunktion der Schilddrüse kann auch von einem Tumor oder durch Medikamente ausgelöst werden, wie zum Beispiel durch eine andauernde Zufuhr von Jodtabletten. Im schlimmsten Fall kann die Überfunktion der Schilddrüse zu einer Stoffwechselentgleisung führen, welche eine lebensgefährliche Situation darstellt.
 
Eine Überfunktion der Schilddrüse erkennst Du auch an Gewichtsverlust, eine erhöhte Neigung zum Schwitzen, Herzrhythmusstörungen und Herzrasen mit erhöhtem Puls, Durchfall, Haarausfall, Unruhe und Nervosität.

Besonders in Corona-Zeiten ist eine gesunde Schilddrüse wichtig.

Wie kann ich meine Schilddrüse stärken?

Wir können unsere Schilddrüse glücklicherweise mit ganz einfachen Mitteln gesund halten. Eine wichtige Rolle dabei spielt die tägliche Zufuhr an Jod. In der Schwangerschaft ist der Jodbedarf etwas höher. Normalerweise ist die benötigte Jodzufuhr durch unseren täglichen Salzkonsum gedeckt. Sollte ein Mangel dennoch vorliegen, so gibt es die Möglichkeit Jodtabletten einzunehmen. Jedoch sollte die Einnahme immer mit dem Arzt abgesprochen werden.
 
Eine ausgewogene Ernährung trägt ebenso zu einer gesunden Schilddrüse bei. Jod, das für die Gesundheit Deiner Schilddrüse essenziell ist, kannst Du durch verschiedene Lebensmittel aufnehmen. Rindfleisch und Meeresfisch (Schellfisch, Kabeljau, Miesmuscheln) enthalten beispielsweise viel Jod. Doch auch bei einer pflanzlichen Ernährung kommt Dein Jodhaushalt nicht zu kurz: Algen, Schwarzer Tee, Spinat und jodiertes Speisesalz sind hervorragende Jodlieferanten.
 
Neben Jod gibt es noch das Spurenelement Selen, das bei der Bildung der Schilddrüsenhormone eine wichtige Rolle spielt. Selen wandelt das nicht-aktive Hormon Thyroxin (T4) in das aktive Hormon Trijodthyronin (T3) um. Ein Mangel an Selen verhindert jedoch den korrekten Ablauf bestimmter Stoffwechselvorgänge. Die empfohlene Menge an Selen bei Männern liegt bei 70 mg täglich, bei Frauen sind es 60 mg. Zwei bis drei Paranüsse pro Tag können Deinen Selenbedarf decken.

Wie hängen Corona und Schilddrüse zusammen?

Derzeit gibt es keinen Hinweis darauf, dass eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse ein Risikofaktor für eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Covid-19 sein könnten.
 
Jedoch hat unsere Schilddrüse sehr wichtige Funktionen im Körper: Die Schilddrüsenhormone regulieren den kompletten Grundumsatz des Körpers und tragen ihren Teil dazu bei, unser Immunsystem zu stärken. Eine schwache Schilddrüse würde auch Dein Immunsystem schwächen, dadurch haben Viren und andere Keime leichtere Chancen in Dein Immunsystem einzudringen. Deshalb ist es gerade jetzt umso wichtiger, dass Du auf Deine Schilddrüse Acht gibst und auf Deinen Körper hörst.

Worauf müssen Personen mit Schilddrüsenerkrankungen momentan achten?

Regelmäßige Routinekontrollen sind bei Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen äußerst wichtig. Jedoch kann in dieser speziellen Situation ein Arztbesuch auch verschoben werden, ohne, dass es dadurch zu einer Gefährdung der Betroffenen kommt.
 
Solltest Du selbst zur Risikogruppe gehören, solltest Du Besuche in Ordinationen meiden, um die Ansteckungsgefahr zu verhindern. Bei starken Symptomen, bei Schmerzen oder Unsicherheit, ist es dennoch wichtig, einen Arzt zu kontaktieren. Dieser wird Dich dann umfassend beraten.
 
In speziellen Fällen, wie in beispielsweise in der Schwangerschaft oder während der Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion, ist es auch möglich Blutbefunde an den Schilddrüsenspezialisten digital oder postalisch zu übermitteln und diese anschließend telefonisch zu besprechen.

Deine Schilddrüse wird durch jodhaltige Nahrung wie Spinat gestärkt.

Auch wenn es aktuell keinen konkreten Hinweis darauf gibt, dass Personen mit Schilddrüsenerkrankungen besonders risikogefährdet sind, solltest Du als Betroffener trotzdem gewisse Vorsichtsmaßnahmen treffen. Da Dein Immunsystem durch Deine kranke Schilddrüse geschwächt ist, gehörst Du nämlich trotzdem zur allgemeinen Risikogruppe.
 
Momentan sollten Dir mögliche Immunreaktionen weniger Sorgen bereiten, als der (unkontrollierte) Kontakt mit Menschen im öffentlichen Raum. Versuche deshalb, auf Distanz zu bleiben, Deinen Körper noch genauer zu beobachten sowie Deine Schilddrüse und Deine allgemeine Gesundheit zu stärken.

 

Bei Fragen zu diesem oder einem anderen medizinischen Thema steht Dir unser Forum zur Verfügung. Hier kannst Du Dich mit anderen Mitgliedern austauschen und unsere Ärzte kontaktieren!



Arzt finden