Submuskuläre (subpektorale) Implantation

In vielen Fällen kann eine als unschön oder zu klein empfundene Brust einen enormen psychischen Leidensdruck darstellen. Die moderne Plastische und Ästhetische Chirurgie kann Frauen, die ihrer Brust ein neues Aussehen verleihen wollen, mit unterschiedlichen Methoden der Brustvergrößerung wieder zu mehr Selbstbewusstsein und einem positiveren Lebensgefühl verhelfen. Als sehr sichere und beliebte Methode erweist sich dabei die submuskuläre Implantation von Silikonkissen.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 10. September, 2021

INHALTSVERZEICHNISInhaltsverzeichnis

Bei der submuskulären Implantation setzt Dein Facharzt das Implantat komplett unter Deinen großen Brustmuskel, sodass es dort wie in einer Tasche platziert ist. Die Implantate erweisen sich als äußerst stabil und rutschfest, weshalb Mediziner bei dieser Methode auch häufig von einem „inneren BH“ sprechen. Dein Brustmuskel verdeckt das Implantat zudem sehr gut, weshalb grundsätzlich auch keine Implantatsränder sichtbar werden.

Weiterlesen
Bei der submuskulären Implantation wird das Implantat von allen Brustmuskeln, also von Deinem großen und kleinen sowie von Deinen seitlichen Sägemuskeln, komplett eingeschlossen. Dafür hebt Dein Facharzt die beteiligten Muskeln auf Höhe der Brustwandrippen an und dehnt sie leicht vor. Dabei entsteht ein Hohlraum, in den Dein Chirurg das Silikonimplantat einsetzt. In den meisten Fällen verschließt er diesen sogenannten „inneren BH“ dann mit einer einfachen Naht.

Weiterlesen
Die submuskuläre Technik ist die beliebteste Methode, um die Implantate in die Brust einzubringen. Ein Grund dafür ist, dass mögliche Komplikationen relativ gering sind und sich diese Technik auch bei größeren Implantaten und für fast jede Frau eignet. In einigen Fällen, wie beispielsweise bei Spitzensportlerinnen, muss eine genaue Abklärung stattfinden, um etwaige Risiken auszuschließen und ggf. auf andere Methoden zu verweisen.

Weiterlesen
Bei der submuskulären Implantatsetzung ist das Implantat unter dem Brustmuskel wie in einer Tasche geschützt platziert. Mediziner sprechen häufig von einem inneren BH. Auch Implantatsränder zeichnen sich nur sehr selten ab, da der Brustmuskel das Implantat gut verdeckt. Auch Untersuchungen am Brustgewebe können weiterhin sehr gut durchgeführt werden.

Weiterlesen


Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Bei der submuskulären Implantation platziert Dein Chirurg das Implantat unter Deinem Brustmuskel. Es wird dabei komplett von allen Muskeln umschlossen, was einen „inneren BH“ bildet.


Aufgrund der sicheren Lage des Implantats ist diese Methode äußerst rutschsicher und stabil.


Die submuskuläre Technik eignet sich auch bei größeren Implantaten und kann selbst bei sportlichen Frauen zum Einsatz kommen, jedoch sollte bei Spitzensportlerinnen im Vorfeld der Kraftverlust besprochen werden.


Das Risiko des Ripplings, also der Sichtbarkeit der Implantatsränder, oder anderen postoperativen Komplikationen ist aufgrund der geschützten Platzierung der Implantate sehr gering.

Was versteht die Medizin unter einer submuskulären Implantation?

Bei der submuskulären Implantation setzt Dein Facharzt das Implantat komplett unter Deinen großen Brustmuskel, sodass es dort wie in einer Tasche platziert ist. Die Implantate erweisen sich als äußerst stabil und rutschfest, weshalb Mediziner bei dieser Methode auch häufig von einem „inneren BH“ sprechen. Dein Brustmuskel verdeckt das Implantat zudem sehr gut, weshalb grundsätzlich auch keine oder im Vergleich zu anderen Techniken weniger Implantatsränder sichtbar werden. Nach einer submuskulären Implantation kannst Du mit einer natürlich geformten Brust rechnen.
 
Das Brustimplantat kommt bei der klassischen submuskulären Technik unterhalb des M. pectoralis major zum Liegen und ist im kranialen Implantatpol mit Muskulatur bedeckt. Eine vollständige Bedeckung des Implantats ist bei dieser Technik nur in Ausnahmefällen möglich, nämlich dann, wenn vorher eine Expander-Therapie durchgeführt wurde und die Brustvergrößerung nur mit sehr kleinen Implantaten geplant ist oder umliegende Muskeln mit einbezogen werden. Diese Methode der Implantation benötigt keine subglanduläre Präparation, sondern die Präparation erfolgt direkt auf der Thoraxwand unter dem M. pectoralis major.
 
Die Sonderform der Muskelkappentechnik eignet sich besonders gut für dünne, muskulöse Patientinnen. Das Implantat wird dabei von der Muskelkappe in Position gehalten und der größte Teil der Muskelfunktion kann erhalten werden. Diese Implantatplatzierung hat sowohl Vorteile als auch Nachteile: Durch ein Auffüllen des medikaudalen Quadranten kann das Implantat in seiner Position gehalten werden, jedoch ist diese Technik ab einer gewissen Größe nicht möglich. In diesen Fällen wird Dir Dein Arzt alternative Methoden zur Brustvergrößerung empfehlen.

Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Was versteht die Medizin unter einer submuskulären Implantation?

Wie kann ein Implantat sonst noch platziert werden?

Spezialisten der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgie können Brustimplantate zudem in einer Kombination der subglandulären und subpektoralen Methode einsetzen. Im Zuge dieser sogenannten Dual-Plane- oder Double-Layer-Technik platziert Dein Chirurg das Implantat teilweise unter dem Muskel und teilweise unter dem Drüsengewebe. Er kann dadurch das Implantat sehr präzise platzieren und den unteren Teil Deiner Brust genau formen. Außerdem erhält Deine Brust eine sehr natürliche Form, da Dein Facharzt auch etwaige Dellen im oberen Brustbereich kaschieren kann. Außerdem zeichnen sich auch relativ selten Implantatsränder ab.
 
Als weitere Methode kann Dein Chirurg das Implantat auch subglandulär, also über Deinen Brustmuskel und unter Dein Drüsengewebe, einsetzen. Diese Technik zeichnet sich durch einen sehr raschen Heilungsprozess und ein relativ geringes Komplikationsrisiko aus. Auch die Schmerzen nach der Operation fallen meist deutlich milder aus als bei anderen Methoden. Dennoch eignet sich die subglanduläre Implantation nur für Frauen mit ausreichend Drüsengewebe, da es sonst zu Implantatsabzeichnungen und Bottoming-Out, also dem Verrutschen des Implantats, kommen kann.

Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Doppellagen Technik
Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Subglanduläre

Wie läuft die submuskuläre Brustvergrößerung ab?

Bei der submuskulären Implantation wird das Implantat von allen Brustmuskeln, also von Deinem großen und kleinen sowie von Deinen seitlichen Sägemuskeln komplett eingeschlossen. Dafür hebt Dein Facharzt die beteiligten Muskeln in einem Stück auf Höhe der Brustwandrippen und dehnt diese leicht vor. Dabei entsteht ein Hohlraum, in den Dein Chirurg das Silikonimplantat einsetzt. In den meisten Fällen verschließt er diesen sogenannten „inneren BH“ dann mit einer einfachen Naht. Die komplett muskuläre Brustvergrößerung garantiert Dir somit äußerst guten Halt und eine sichere Lage der Implantate, da Deine Brustmuskeln das Implantat komplett überdecken.

Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Wie läuft die submuskuläre Brustvergrößerung ab?

Welche Komplikationen können bei einer subpektoralen Implantation auftreten?

Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Welche Komplikationen können bei einer subpektoralen Implantation auftreten?

Die submuskuläre Implantation stellt zwar die beliebteste Technik dar, um Brustimplantate zu platzieren, dennoch kann es – wie bei jedem Eingriff – zu gewissen Komplikationen kommen.

Außerdem kann die subpektorale Technik auch bei größeren Implantaten verwendet werden, dennoch solltest Du bedenken, dass jede Brust in ihrem Platz limitiert ist. Eine mögliche Komplikation ist die sogenannte Double-Bubble Deformation – dieses Phänomen ist jedoch auf einen technischen Fehler zurückzuführen und kann bei jeder Technik auftreten. Dabei wird das Implantat von außen sichtbar und es bilden sich zwei Erhebungen, die die Form Deines Busens von allen Seiten sehr stark beeinflussen. Die Erhebungen erkennst Du dann zwischen Deinem Warzenhof und der Unterbrustfalte.
 
Wenn möglich, greifen Ärzte immer auf die submuskuläre Implantation zurück, da diese mit wenig Komplikationen einhergeht und sehr beliebt ist. Sollte etwas gegen diese Methode sprechen, bietet sich die Doppellagen-Technik an oder alternativ die subglanduläre Methode. Bei Spitzensportlern sollte im Vorfeld jedoch der Kraftverlust besprochen werden, da die Implantate bei Anspannung rutschen und sich dadurch verformen können. Dies wird Dein Arzt jedoch im Vorfeld ausführlich mit Dir besprechen.
Auch eine Kapselfibrose kann als Komplikation nach einer subpektoralen Implantation auftreten. Dabei erkennt Dein Körper das Implantat als Fremdkörper und kapselt es durch Verhärtungen und Vernarbungen ab. Als Folge kann sich das Silikonkissen verhärten, was Deine Brust verformen kann und in manchen Fällen auch Schmerzen herbeiführt.

Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Kapselfibrose

Was sind Vorteile einer submuskulären Implantatsetzung?

Submuskuläre (subpektorale) Implantation - Was sind Vorteile einer submuskulären Implantatsetzung?

Bei der submuskulären Implantatsetzung ist das Implantat unter dem Brustmuskel wie in einer Tasche geschützt platziert. Die Lage des Implantats ist dabei besonders stabil und sicher vor etwaigem Verrutschen, weshalb Mediziner bei dieser Methode häufig von einem inneren BH sprechen.

Auch Implantatsränder zeichnen sich nur sehr selten ab, da der Brustmuskel das Implantat gut verdeckt. Somit besteht nur ein sehr geringes Risiko des sogenannten Ripping, bei dem die Kanten des Implantats hervorscheinen. Zudem ist auch das Risiko einer Kapselfibrose, also einer Verhärtung des Bindegewebes um das Implantat, deutlich geringer.
 
Auch die postoperative Brustkrebsvorsorge sowie weitere Untersuchungen am Brustgewebe lassen sich nach der Brustoperation sehr gut durchführen. Denn das Implantat liegt unter dem eigentlichen Drüsengewebe Deiner Brust, sodass Dein jeweils zuständiger Facharzt auch Ultraschalluntersuchungen, Mammographien und Tastuntersuchungen ohne Hindernisse durchführen kann. Die submuskuläre Implantation ist zudem weniger anfällig für Nachkorrekturen, also neuerlichen Eingriffen nach der ersten Brustvergrößerung, da die Implantate relativ rutschsicher platziert sind.


Über den Autor: Dr. med. Benjamin Gehl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie


Als Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie liegt die Leidenschaft von Dr. Gehl schon immer im Bereich der medizinischen Contentproduktion.

Aufgrund seiner Ausbildung, einer langjährigen Einsatzzeit in der rekonstruktiven und plastischen Chirurgie, sowie zahlreichen Auslandseinsätzen in Indien, Afrika und Amerika weiß er, welche Techniken und Behandlungen für medizinische Indikationen international Anwendung finden und State of the art sind.

Weiterhin beschäftigt er sich täglich mit neuen Trends und Techniken in der operativen und nicht-operativen Chirurgie. Fortbildungen sowie Studien zählen genauso zu seiner Leidenschaft wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zu den neuesten fachspezifischen Themen.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

AUF EINEN BLICK

Dauer Dauer

75-90 Minuten

Ausfallzeit Ausfallzeit

1-2 Tage

Stationärer Aufenthalt Stationär

4-6 Wochen

Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Prof. Dr. med. Goetz Andreas Giessler, FEBOPRAS

Prof. Dr. med. Goetz Andreas Giessler, FEBOPRAS

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie

Mönchebergstrasse 41-43 , Kassel

MOOCI Siegel
Dr. med. Marian Mackowski

Dr. med. Marian Mackowski

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Borsteler Chaussee 55 , Hamburg

MOOCI Siegel
Dr. med. Lila Bratani

Dr. med. Lila Bratani

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Nordbahnhofstraße 115 , Stuttgart

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Bei der submuskulären Implantation platziert Dein Chirurg das Implantat unter Deinem Brustmuskel. Es wird dabei komplett von allen Muskeln umschlossen, was einen „inneren BH“ bildet.


Aufgrund der sicheren Lage des Implantats ist diese Methode äußerst rutschsicher und stabil.


Die submuskuläre Technik eignet sich auch bei größeren Implantaten und kann selbst bei sportlichen Frauen zum Einsatz kommen, jedoch sollte bei Spitzensportlerinnen im Vorfeld der Kraftverlust besprochen werden.


Das Risiko des Ripplings, also der Sichtbarkeit der Implantatsränder, oder anderen postoperativen Komplikationen ist aufgrund der geschützten Platzierung der Implantate sehr gering.

Ärzt*innen in Deiner Umgebung finden

Standort
    Mehr laden
    Frage an MOOCI

    Du hast Fragen zu diesem Thema?

    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

    Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

    Frage an die MOOCI Experten stellen

    Experten bei MOOCI

    Schritt 1 von 2

    Frage an MOOCI Experten stellen

    Stelle hier Deine Frage!