Herpes – was kann man dagegen tun?

Herpes ist Betroffenen nicht nur peinlich, eine Infektion äußert sich auch nicht selten in unangenehmen Symptomen. Doch was kannst Du dagegen tun? Und gibt es Hausmittel, die effektiv gegen Herpes wirken? Was Herpes überhaupt ist, wie Du es behandeln kannst und welche Symptome auf eine Reaktivierung hindeuten, erfährst Du in diesem Artikel.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 18. Januar, 2022



Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Bei Herpes handelt es sich um ein Virus.


Eine Infektion mit Herpes ist nicht zwangsläufig auf mangelnde Hygiene zurückzuführen.


Wenn Du erste Anzeichen bemerkst und vermutest, dass eine Reaktivierung des Herpesvirus in Deinem Körper stattgefunden hat, solltest du eine spezielle virenhemmende Creme auftragen.


Diese Symptome bemerken Betroffene meist vor dem Sichtbarwerden der Herpesbläschen.

Was ist Herpes eigentlich?

Bei Herpes handelt es sich um ein Virus. Wenn Du Dich damit ansteckst, verbleibt es in Deinem Körper und kann immer wieder reaktiviert werden. Eine Heilung ist heute noch nicht möglich, weshalb man es tunlichst vermeiden sollte, sich anzustecken. Herpes trägst Du somit Dein Leben lang mit Dir herum.
 
Allerdings ist dies häufig gar nicht so einfach, sich nicht anzustecken: Ein nicht ganz sauberes Glas in einem Restaurant oder das Verwenden eines Lippenstift-Testers in der Drogerie kann schnell zu einer Ansteckung führen. Auch intimer Kontakt zählt als häufige Ursache, bei der Du Dich anstecken kannst.
 
Wenn Du Dich mit dem Herpesvirus infiziert hast, mag das sehr unangenehm für Dich sein. Allerdings hat es etwas Gutes, wenn Du darüber Bescheid weißt: Nur so kannst Du die Symptome richtig und frühzeitig deuten und schnell etwas gegen den Verlauf der aktiven Viruserkrankung tun, um den Herpes behandeln zu können.

Wie steckt man sich mit Herpes an?

Eine Infektion mit Herpes ist nicht zwangsläufig auf mangelnde Hygiene zurückzuführen. Grundsätzlich kannst Du Dich mit dem Virus durch Berührungen infizieren und auch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion ist möglich. Vor allem, wenn eine Person einen aktiven Ausbruch mit Bläschenbildung durchlebt, ist die Ansteckungsgefahr sehr hoch.
 
Sind keine Symptome zu erkennen, ist lediglich die Ansteckung über die Schleimhäute möglich. Dabei nutzt das Virus eine eventuelle Schwachstelle der hauteigenen Schutzbarriere. Nur so gelingt es ihm, in den Körper einzudringen. Weist die Schutzbarriere Deiner Haut keinerlei Schwachstellen auf, ist es sogar möglich, dass Du Dich nicht infizierst. Bei psychischer Belastung, einem schwachen Immunsystem oder physischem Stress ist die Ansteckungsgefahr jedoch höher.

Symptome von Herpes

Nicht sofort nach einer Erstinfektion zeigen sich die für Herpes typischen Symptome. Das Virus ruht zunächst still und heimlich in den Zellen. Erst wenn es reaktiviert wird, kommt es zu Bläschenbildung. Diese geht häufig mit einer gewissen Abgeschlagenheit oder sogar Fieber einher. Darüber hinaus berichten Betroffene nicht selten von einem Jucken, Kribbeln und Brennen. Auch ein Spannungsgefühl macht sich an der betroffenen Stelle häufig bemerkbar. Diese Symptome bemerken Betroffene meist vor dem Sichtbarwerden der Herpesbläschen.
 
Wenn Du bereits in diesem Stadium handelst, kannst du es vermeiden, dass sich die typischen, unschönen Bläschen bilden. Diese platzen nämlich nach 3-5 Tagen auf, verkrusten und brauchen teilweise ganze 14 Tage oder länger, um vollständig abzuheilen. Mit den richtigen Mitteln kannst du diesen Verlauf jedoch mildern.

Mittel gegen Herpes – was wirkt wirklich?

Wenn Du erste Anzeichen bemerkst und vermutest, dass eine Reaktivierung des Herpesvirus in Deinem Körper stattgefunden hat, solltest du eine spezielle virenhemmende Creme auftragen. Diese bekommst du in der Apotheke und ist für gewöhnlich frei verkäuflich.
 
Um die Symptome noch mehr abzuschwächen, lohnt sich der Gang zum Arzt. Dieser kann Dir ein virenhemmendes Medikament beschaffen, welches zusätzlich zu der Creme verwendet wird. Dadurch verkürzt sich der Verlauf und selbst wenn es zur Bläschenbildung kommt, heilen diese schneller ab.

Gibt es Hausmittel gegen Herpes?

Wer aus irgendeinem Grund nicht zum Arzt gehen kann oder gerade keine Apotheke in der Nähe hat, kann sich auch Hausmitteln bedienen, die gegen die Symptome von Herpes wirken. Auch wenn manche Menschen auf deren Wirkung schwören, solltest du trotzdem versuchen, ein virenhemmendes Medikament oder zumindest eine Salbe zu beschaffen, um die Symptome mit höherer Wahrscheinlichkeit in Schach zu halten.
 
Bemerkst Du ein erstes Kribbeln oder ein Spannungsgefühl an den Lippen, solltest Du die Stelle gut kühlen. Ein Eiswürfel eignet sich hierfür hervorragend. Um deine Haut nicht zu schädigen, solltest du den Eiswürfel jedoch zunächst in ein Stofftuch wickeln und dieses auf deine Lippen drücken.
 
Allerdings bringt Dir Eis nichts mehr, wenn sich bereits Bläschen gebildet haben. In diesem Fall kommt Honig zum Einsatz. Honig hat eine antibakterielle Wirkung. Er tötet Bakterien und sogar Viren ab und kann somit als effektives Hausmittel gegen die lästigen Symptome einer Herpesinfektion verwendet werden.
 
Nicht ganz so appetitlich wie Honig, aber ebenso wirksam ist Knoblauch. Auch er hat eine desinfizierende und antivirale Wirkung. Am besten hackst du hierfür eine Knoblauchzehe ganz fein und reibst dies auf die offenen Bläschen.
 
Weitaus geruchsärmer sind schwarzer und grüner Tee. Das enthaltene Teein ist es, dem eine heilungsfördernde Wirkung nachgesagt wird. Übergieße hierfür einfach einen Teebeutel mit heißem Wasser und lass ihn etwas ziehen. Sehr wichtig ist, dass du den Tee zunächst abkühlen lässt. Tupfe ihn nun auf die vom Herpes betroffenen Stellen.


Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Über den Autor: Dr. med. Benjamin Gehl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie


Als Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie liegt die Leidenschaft von Dr. Gehl schon immer im Bereich der medizinischen Contentproduktion.

Aufgrund seiner Ausbildung, einer langjährigen Einsatzzeit in der rekonstruktiven und plastischen Chirurgie, sowie zahlreichen Auslandseinsätzen in Indien, Afrika und Amerika weiß er, welche Techniken und Behandlungen für medizinische Indikationen international Anwendung finden und State of the art sind.

Weiterhin beschäftigt er sich täglich mit neuen Trends und Techniken in der operativen und nicht-operativen Chirurgie. Fortbildungen sowie Studien zählen genauso zu seiner Leidenschaft wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zu den neuesten fachspezifischen Themen.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. Konstantin Ertner

Dr. med. Konstantin Ertner

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Königstraße 32-34 , Nürnberg

MOOCI Siegel
Prof. Dr. med. Falk Georges Bechara

Prof. Dr. med. Falk Georges Bechara

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Gudrunstraße 56 , Bochum

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Bei Herpes handelt es sich um ein Virus.


Eine Infektion mit Herpes ist nicht zwangsläufig auf mangelnde Hygiene zurückzuführen.


Wenn Du erste Anzeichen bemerkst und vermutest, dass eine Reaktivierung des Herpesvirus in Deinem Körper stattgefunden hat, solltest du eine spezielle virenhemmende Creme auftragen.


Diese Symptome bemerken Betroffene meist vor dem Sichtbarwerden der Herpesbläschen.

Ärzt*innen in Deiner Umgebung finden

Standort
    Mehr laden
    Frage an MOOCI

    Du hast Fragen zu diesem Thema?

    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
    Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

    Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

    Frage an die MOOCI Experten stellen

    Experten bei MOOCI

    Schritt 1 von 2

    Frage an MOOCI Experten stellen

    Stelle hier Deine Frage!