OP geplant? Die optimale Vorbereitung gegen Wundinfektionen!

Steht Dir eine Operation bevor, willst Du Dich vermutlich gut darauf vorbereiten. Was viele nicht wissen: Wundinfektionen nach chirurgischen Eingriffen stehen in Österreich an erster Stelle der Krankenhausinfektionen (Infektionen, die erst während eines Aufenthaltes im Krankenhaus oder anderen Gesundheitseinrichtungen entstehen). Daran sterben bei uns jedes Jahr 5000 Patienten, schätzen Experten. Allerdings liegt dies nicht unbedingt an den Keimen, die in der Klinik zu finden sind, denn die in der Wunde nachgewiesenen Erreger stammen in den meisten Fällen vom Patienten selbst. Wie Du das Risiko einer Infektion senken kannst, erfährst Du hier bei uns!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und ist von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 7. Januar, 2020



Wundinfektion nach einem operativen Eingriff?

Trotz sehr hoher Hygienestandards in Österreichs Krankenhäusern zählen Wundinfektionen nach Operationen in der modernen Chirurgie immer noch zu gefürchteten Komplikationen. Interessant zu wissen ist auch, dass Wundinfektionen größtenteils nicht durch die in den Krankenhäusern existierenden Bakterien verursacht werden, sondern durch die eigene Keimflora des Patienten.

Auf Deinem Körper befinden sich pro cm² bis zu 10 Millionen Keime. Im Normalfall bereitet dies keine Probleme, doch durch die Operation kann Dir Deine Keimflora zum Verhängnis werden. Durch den Hautschnitt können die Bakterien Deiner Keimflora in Deinen Organismus gelangen und großen Schaden anrichten. Vor allem Staphylokokken, die viele Menschen unbemerkt auf ihrer Haut und auch in der Nase tragen, sind gefürchtete Erreger von Wundinfektionen.

Oftmals lassen sich Wundinfektionen immer noch gut behandeln, allerdings kann das für Dich mit Schmerzen, einem längeren Krankenhausaufenthalt oder auch einem kosmetisch schlechteren Operationsergebnis verbunden sein. Bei orthopädischen Eingriffen oder nach dem Einsetzen von Implantaten können Wundinfektionen eine Folgeoperation erforderlich machen oder im schlimmsten Fall – zum Beispiel durch einen antibiotikaresistenten Keim – kann diese Infektion zu einer tödlich verlaufenden Blutvergiftung führen.

Doch hier ist die gute Nachricht: Du kannst aktiv etwas tun, damit sich das Risiko einer Wundinfektion verringert!

Du kannst aktiv etwas tun, damit sich das Risiko einer Wundinfektion verringert!

Mit der Patientendekontamination schon zu Hause auf die Operation vorbereiten!

Studien zeigen: Es ist sehr wichtig, dass Du kurz vor Deiner OP die Keimlast auf Deiner Haut deutlich reduzierst, denn so sinkt die Gefahr einer Wundinfektion. Duschen mit Shampoo und Duschgel reichen hier jedoch nicht aus! Damit Du die Anzahl der Bakterien auf Deiner Haut so gut wie nur möglich minimierst, braucht es spezielle Produkte aus der Apotheke um Deinen Körper gezielt zu reinigen und auf den Eingriff vorzubereiten.

Die problematischen Keime befinden sich übrigens nicht nur auf Deiner Hautoberfläche, sondern auch im Nasen-Rachenraum und besiedeln von hier aus immer wieder Deinen restlichen Körper.

Anhand des octenisan® Sets von schülke, das Dir eine einfache und schnelle antiseptische Ganzkörperwaschung ermöglicht, wollen wir Dir etwas konkreter erläutern, worauf Du achten solltest und wie die Produkte von Dir zu verwenden sind.

Das Set besteht aus einer Waschlotion und einem Nasengel. Die octenisan® Waschlotion solltest Du jeden Tag nutzen, und zwar über fünf Tage vor dem eigentlichen Eingriff. Wasche damit nicht nur Deine Haut, sondern auch Deine Haare! Wichtig ist, dass Du Dich mindestens eine Minute lang gründlich einseifst. Anschließend wäschst Du die Waschlotion ab und verwendest zum Abtrocknen jedes Mal ein frisches Handtuch.

Achte bitte außerdem darauf, dass Du immer saubere Kleidung anziehst, nachdem Du Dich mit der octenisan® Waschlotion gereinigt hast, denn ebenso wie in Handtüchern fühlen sich Bakterien auch in Deinen Kleidungsstücken wohl, die sich rasch zu regelrechten „Keimschleudern“ entwickeln können.

Die octenisan® Waschlotion solltest Du jeden Tag nutzen, und zwar über fünf Tage vor dem eigentlichen Eingriff

Mit der Anwendung des octenisan® md Nasengels solltest Du gleichfalls bereits fünf Tage vor der Operation beginnen, auch wenn Du nicht an der Nase oder im Gesicht operiert wirst. Warum? Hier sind die Staphylokokken oftmals zu finden und verbreiten sich von hier aus immer wieder auf den restlichen Körper. Trage eine etwa erbsengroße Menge des Gels auf ein Wattestäbchen auf und verteile es gut in den Nasenvorhöfen. Achte jedoch bitte darauf, dass Du es nicht zu tief in die Nase einbringst! Anschließend drückst Du Deine Nase behutsam an den Flügeln zusammen, so verteilt sich das Gel optimal. Solltest Du etwas zu viel von dem Gel verwendet  haben, kannst Du die Reste vorsichtig mit einem sauberen Tuch entfernen. Wiederhole diesen Vorgang zwei- bis dreimal täglich.

Gel und Waschlotion enthalten einen speziellen Inhaltsstoff, der dazu beiträgt, dass die Gefahr einer Wundinfektion, durch Deine eigenen Keime, sinkt. Nach nur fünf Tagen ist die Keimzahl auf Deinem Körper durch die Anwendung der Produkte vermindert, sodass Du optimal für den operativen Eingriff vorbereitet bist. Dass die aktive Patientendekontamination vor Infektionen schützt beziehungsweise das Risiko einer Infektion deutlich reduziert, belegen zahlreiche Studien.

Weitere Informationen zum Vorbereitungsset findest Du hier:

OP-Vorbereitung beginnt zu Hause: Keime einfach wegduschen!

In freundlicher Zusammenarbeit mit octenisan® by schülke.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.


Dauer Dauer

5 Minuten

Ausfallzeit Ausfallzeit

Keine

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Das Wichtigste zusammengefasst

Wundinfektionen nach einem operativen Eingriff sind die häufigsten Krankenhausinfektionen. Die Keime stammen jedoch meist nicht aus dem Krankenhaus, sondern von Deiner eigenen Hautflora


Bereits vor der Operation kannst Du die Anzahl der Keime auf Deiner Haut deutlich reduzieren, indem Du spezielle Produkte verwendest


So enthält beispielsweise das octenisan® Set von schülke Produkte, um die Hautflora zu reduzieren


Die Waschlotion und das Nasengel solltest Du bereits fünf Tage vor der Operation anwenden - und das täglich

Arzt finden
×