Prophylaxe

Gesunde Zähne will jeder haben, am besten bis ins hohe Alter. Wer möchte schon ständig mit zeitraubenden und schmerzhaften Zahnbehandlungen kämpfen? Auch der bei kranken Zähnen oft benötigte Zahnersatz ist alles andere als günstig. Leider bekommt man diesen Traum nicht erfüllt, ohne etwas dafür zu tun. Der Schlüssel zu starken und gesunden Zähnen ist eine lebenslange Zahnprophylaxe. Ein Teil der Zahnprophylaxe ist die professionelle Zahnreinigung.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 2020



Was versteht die Medizin unter einer Prophylaxe im Allgemeinen?

Prophylaxe ist die Bezeichnung für alle Maßnahmen, die verhindern sollen, dass die Gesundheit durch Risikofaktoren, Krankheiten oder Unfälle beeinträchtigt wird. Auch Sekundärerkrankungen oder Fehlentwicklungen durch eine rechtzeitige Behandlung einer primären Erkrankung zu verhindern, zählt zur Prophylaxe. Zur primären Prävention zählen alle Maßnahmen zur Erhaltung und Festigung der Gesundheit. Sekundäre Prävention bezeichnet Maßnahmen zur Früherkennung und Frühbehandlung von Krankheiten. Tertiäre Prävention bezeichnet Maßnahmen zur Behandlung einer Krankheit, um eine Verschlimmerung zu verhindern und Folgen der Krankheit auszugleichen.
 
Neben der zahnärztlichen Prophylaxe gibt es noch viele andere Formen der Prophylaxe, zum Beispiel die Anti-D-Prophylaxe, die Vitamin D- oder K-Prophylaxe sowie Prophylaxe bei Malaria oder Migräne. Die Anti-D-Prophylaxe ist erforderlich, wenn eine schwangere Frau Rhesus-negativ ist, das Kind jedoch durch die Blutgruppe des Vaters Rhesus-positiv ist. Erfolgt die Prophylaxe nicht, kann dies besonders für das Kind lebensbedrohlich sein. Eine Vitamin-D-Prophylaxe ist eigentlich in jedem Alter wichtig, besonders aber bei Säuglingen, da so der Grundstein für eine gute Knochengesundheit im weiteren Leben gelegt wird. Auch die Vitamin-K-Prophylaxe ist für die Blutgerinnung von Babys sehr wichtig, da es ansonsten zu schweren Blutungen, insbesondere Gehirnblutungen kommen kann.
 
Unter den Begriff Prophylaxe fallen verschiedene Vorkehrungen. Damit auch die Malariaprophylaxe
 
Wenn Du Urlaub in einem Malariagebiet machst, solltest Du Dich vor Stichen der Anophelesmücke in Acht nehmen. Das Tragen von heller und langer Kleidung ist somit auch eine Art der Prophylaxe. Eine weitere Möglichkeit ist das Imprägnieren der Kleidung mit geeigneten Insektiziden sowie das Auftragen von Anti-Mücken-Mitteln auf die Haut. Auch Moskitonetze können helfen, sich vor den verheerenden Stichen zu schützen. Neben diesen Methoden der Malariaprophylaxe gibt es auch Medikamente, die zur Malariaprophylaxe eingesetzt werden.
 
Personen, die oft unter Migräneanfällen leiden, nutzen vielleicht Methoden zur Migräneprophylaxe. Zu diesem Zweck gibt es bestimmte Wirkstoffe, die helfen können. Zu den anerkannten Wirkstoffgruppen bei der Migräneprophylaxe zählten Antidepressiva, Betarezeptorenblocker, Antikonvulsiva, Kalziumantagonisten sowie pflanzliche Präparate, Vitamine und andere Substanzen.

Was versteht die Zahnmedizin unter einer Prophylaxe?

Es gibt verschiedene Stufen der Prävention. Die Primärprophylaxe setzt noch vor Eintritt der Erkrankung an, soll also verhindern, dass es überhaupt dazu kommt. Vorbeugung von Karies und Parodontalerkrankungen durch gesunde Ernährung, sorgfältige Mundhygiene und regelmäßige Fluoridierung sind Beispiele für zahnärztliche Primärprävention.
 
Die Sekundärprophylaxe beschreibt eine Art der Prophylaxe, die nach Eintritt der Erkrankung stattfindet. Sie soll verhindern, dass die bereits aufgetretene Erkrankung noch weiter fortschreitet. Zur zahnmedizinischen Sekundärprävention zählen frühzeitige Karies- und Parodontaldiagnostik und Maßnahmen zur Remineralisation von initialen Schmelzveränderungen.
 
Kieferorthopädische Sekundärprävention umfasst die kieferorthopädische Frühbehandlung. Die Tertiärprophylaxe soll schlussendlich Rückfälle verhindern. Tertiäre Prävention im zahnärztlichen Bereich umfasst die Wiederherstellung bzw. die Rehabilitation von Form und Funktion des Kauorgans durch Füllungen, Kronen, Brücken und Prothesen. Innerhalb der Zahnmedizin gibt es unterschiedliche Formen der Prophylaxe. Dazu zählen unter anderem die Kariesprophylaxe, die Parodontalprophylaxe, die kieferorthopädische Prophylaxe, die Individualprophylaxe, die Gruppenprophylaxe und die Kollektivprophylaxe.
 
Eine sehr gute Zahnhygiene ist die Basis der Prophylaxe

Welche Aufgaben erfüllt eine Prophylaxe?

Zahnprophylaxe ist wichtig, da nicht alle Bakterien, die in unserem Mund leben, nützlich, sondern eher gesundheitsgefährdend sind. Diese Bakterien wandeln den Zucker in unserer Nahrung in Säure um, die dann den Zahnschmelz angreift. Auf Dauer wird dieser dadurch porös und es entstehen Karieslöcher. Aber nicht nur die Zähne können erkranken, auch das Zahnfleisch profitiert von einer Zahnprophylaxe. Ansonsten können Erkrankungen wie Parodontitis oder Gingivitis auch andere Organe schädigen. Die Zahnprophylaxe erfüllt also mehrere Aufgaben.
 
Am Anfang musst Du gegebenenfalls gemeinsam mit Deinem Zahnarzt erkennen, wo Deine persönlichen Hygieneprobleme sind. Dann entfernt der Arzt die supragingivalen Beläge sowie Konkremente mithilfe von speziellen Instrumenten. Du erhältst außerdem eine individuelle Beratung über Schäden an der Zahnhartsubstanz und am Zahnfleisch sowie eine Instruktion über die verschiedenen Mundhygiene-Hilfsmittel, die Du zur Reinigung des Mundraums nutzen kannst.
 
Des Weiteren erstellt Dein Arzt einen Index und fertigt Röntgenbilder an. Gemeinsam mit Dir erstellt er ein auf Dich abgestimmtes Hygieneprogramm. Weitere Aufgaben der Prophylaxe sind die Anwendung verschiedener Fluoridierungsprogramme sowie eine Ernährungsberatung. All dies dient dazu, die häufigsten Zahnschädigungen wie Karies und Parodontitis zu verhindern.

Welche Instrumente benötigt der Zahnarzt für eine Prophylaxe?

Um eine Prophylaxe durchzuführen, benötigt der Zahnarzt verschiedene Instrumente. Manche von ihnen kennst Du wahrscheinlich schon von normalen Vorsorgeuntersuchungen, andere hingegen sind Dir vielleicht noch gänzlich unbekannt. Neben den Standardinstrumenten verwendet der Arzt auch spezielle Instrumente, wie zum Beispiel kleine Kratzinstrumente, Ultraschallinstrumente oder spezielle Polierstreifen, um auch oberhalb des Zahnfleischsaums und den Zahnfleischtaschen reinigen zu können.
 
Zur Prophylaxe gehört unter anderem die professionelle Zahnreinigung

Wie läuft eine Prophylaxe ab?

Zunächst färbt der Arzt Deine Zähne mithilfe von speziellen Test-Tabletten ein, um Zahnstein sichtbar zu machen. Ältere Zahnbeläge erscheinen danach verfärbt. In einem zweiten Schritt reinigt der Zahnarzt die betroffenen Stellen schonend mithilfe von Handinstrumenten wie Scaler und Küretten oder mit speziellen Airflow- und Ultraschallgeräten. Konnte er bei Dir auch in den Zahnzwischenräumen und an den Zahnfleischrändern Ablagerungen ausmachen, nutzt er Zahnseide und dentale Geräte wie Interdentalbürsten und Schaber, um die schwer erreichbaren Stellen zu reinigen. Im Anschluss daran entfernt der Zahnarzt Zahnverfärbungen mit einem Airflow-Pulverstrahlgerät. Danach spült er Deine Zähne mit Wasser und trocknet sie mit einem Luftstrahl.
 
Nach der gründlichen Zahnreinigung poliert und versiegelt Dein Arzt freiliegende Zahnhälse und feine Risse innerhalb der Zahnsubstanz mit einer speziellen Paste. Um dann die gereinigten Zähne bestmöglich vor Karies zu schützen, trägt Dein Zahnarzt ein Fluorid-Gel auf Deine Zähne auf. Dadurch strahlen die Zähne wieder und durch die Fluoridierung sind Deine Zähne bestens vor einer Neubildung von Belägen geschützt.
 
Die professionelle Zahnreinigung ist ein wichtiger Bestandteil der Zahnprophylaxe, welche allerdings noch weitere Faktoren umfasst. Dein Zahnarzt erfasst außerdem Deine persönlichen Risikofaktoren, untersucht Deine Zähne und Deinen Mund genau, beurteilt Deinen allgemeinen Gesundheitszustand und erfasst Dein Zahnputzverhalten zu Hause. Du bekommst außerdem gezeigt, wie Du Deine Zähne optimal pflegst.
 
Eine Zahnprophylaxe dauert etwa 30 bis 70 Minuten. Nicht nur der Zahnstein und die Beläge wurden nun entfernt, die Zähne sind nach einer vollständigen Zahnprophylaxe sehr sauber und glatt und wirken meist heller als vorher.

Was kann ich selbst zu meiner Zahnprophylaxe beitragen?

Auch Du selbst kannst viel tun, um Deine Zähne gesund zu erhalten. Die Basis dafür ist eine gute Mundhygiene. Putze dazu Deine Zähne regelmäßig und gründlich. Wechsle Deine Zahnbürste etwa alle zwei Monate. Bei der Wahl der Zahnpasta solltest Du darauf achten, dass sie Fluorid enthält. Nicht nur das Putzen der Zähne ist wichtig, um den Mundraum gesund zu erhalten. Zur Zungenreinigung gibt es spezielle Zungenschaber, die Du in Drogeriemärkten oder Apotheken bekommst. Bei Deiner Ernährung solltest Du besonders darauf achten, nicht zu viel Zucker zu Dir zu nehmen, um Deinen Zahnschmelz zu schützen.
 
Die Vermeidung von zuviel Zucker trägt zur Prophylaxe von Zahnerkrankungen bei

Was kostet eine Prophylaxe?

Die Prophylaxe ist umso teurer, je aufwendiger die Zahnreinigung ausfällt. Allein die professionelle Zahnreinigung kostet zwischen 70 und 120 Euro, die Kosten für die Prophylaxe im Allgemeinen kann diesen Wert noch deutlich übersteigen. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür leider nicht, allerdings gibt es viele Angebote für private Zusatzversicherungen. Frage vorher nach, wie viel Deine Prophylaxe kosten würde, und vergleiche mehrere Angebote.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten einer Prophylaxe?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für zwei zahnärztliche Kontrolluntersuchungen im Jahr. Die professionelle Zahnreinigung wird leider nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, obwohl es sich um eine medizinisch notwendige Maßnahme handelt. Manche Kassen leisten aber zumindest einen Zuschuss.


Dauer Dauer

30-70 Minuten

Ausfallzeit Ausfallzeit

Keine

Stationärer Aufenthalt Stationär

Nicht notwendig

Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Zahnmedizin
Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Fachärztin für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Perfektastraße 40/4 , Wien

Zahnmedizin
Dr. med. univ. et med. dent. Alexander Bogner

Dr. med. univ. et med. dent. Alexander Bogner

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Jacquingasse 41 , Wien

Das Wichtigste zusammengefasst

Prophylaxe ist die Bezeichnung für alle Maßnahmen, die verhindern sollen, dass die Gesundheit durch Risikofaktoren, Krankheiten oder Unfälle beeinträchtigt wird und lässt sich in Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention unterteilen


Die zahnärztliche Prophylaxe umfasst die Kariesprophylaxe, die Parodontalprophylaxe, die kieferorthopädische Prophylaxe, die Individualprophylaxe, die Gruppenprophylaxe und die Kollektivprophylaxe


Die Zahnprophylaxe umfasst neben der professionellen Zahnreinigung auch die Erfassung Deiner persönlichen Risikofaktoren, eine Zahn- und Mundraumuntersuchung, eine Beurteilung Deines allgemeinen Gesundheitszustands und eine Erfassung Deines Zahnputzverhaltens. Du bekommst außerdem gezeigt, wie Du Deine Zähne optimal pflegst


Da eine Prophylaxe inklusive professioneller Zahnreinigung sehr teuer sein kann, solltest Du zunächst bei Deinem Arzt nachfragen, wie viel es in Deinem Fall etwa kosten würde. Vergleiche dies dann bei verschiedenen Ärzten und lass Dir am besten auch erklären, was die Zahnprophylaxe bei den verschiedenen Ärzten alles umfasst. Auch eine private Zusatzversicherung lohnt sich auf jeden Fall, da diese dann zumindest einen Teil der anfallenden Kosten übernimmt

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Arzt finden