Psychisch bedingte Erektionsstörungen behandeln

Dass auch gesunde junge Männer gelegentlich an Erektionsstörungen leiden, muss zunächst einmal nichts Ungewöhnliches sein. Behandlungswürdig wird eine Erektionsstörung, die in der medizinischen Fachsprache „erektile Dysfunktion” genannt wird, immer dann, wenn sie über einen längeren Zeitraum hinweg besteht. Neben organischen Ursachen können psychische Faktoren für die Probleme verantwortlich sein. Schätzungsweise bei 10 Prozent der Betroffenen lösen sie die Erektionsprobleme aus. Auch Depressionen können sich wechselseitig mit erektilen Dysfunktionen bedingen und diese verstärken.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 31. Januar, 2022



Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Zwischen Kopf und Erektionsstörungen gibt es häufig einen Zusammenhang.


Der erste Schritt auf dem Weg zur Heilung besteht darin, offene Gespräche zu führen.


Mitunter wird auch die Partnerin im Rahmen einer Paartherapie in diesen Prozess einbezogen.


Mitunter versprechen die natürlichen Potenzmittel mehr, als sie leisten können.

Erektionen sind häufig Kopfsache

Zwischen Kopf und Erektionsstörungen gibt es häufig einen Zusammenhang. Denn das Gehirn fungiert als wichtige „Schaltzentrale der Lust”, übersetzt also die körperlichen Reize in sexuelle Erregung, indem es Impulse an die Geschlechtsorgane weiterleitet. Sobald auch nur ein Schritt des komplexen Vorgangs nicht funktioniert, können Erektionsprobleme auftreten. Dies geschieht unter anderem auch bei Stress, der auf das Gefühlsleben und den geistigen Zustand einwirkt und Nervenimpulse beeinflusst. Daher können starke Gefühle und Empfindungen wie Angst, Trauer oder depressive Verstimmungen eine „Blockade” verursachen, die zu Erektionsproblemen führt.

Mit einer Sexualtherapie die Ursache der Erektionsstörungen behandeln

Der erste Schritt auf dem Weg zur Heilung besteht darin, offene Gespräche zu führen. Leiden Männer aufgrund ihrer Erektionsstörungen unter Verlassens- oder Versagensängsten, sollten sie mit ihrer Lebensgefährtin über diese Gefühle sprechen. Oftmals nimmt bereits eine aufrichtige Aussprache einen Teil der Angst und bildet die Basis für ein gesundes, gemeinsames Liebesleben.
 
Um die psychischen Barrieren endgültig abbauen zu können, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Denn nur Mediziner*innen können organische Ursachen, die eine Erektionsstörung auslösen können, ausschließen und eine zielgerichtete Therapie einleiten. Deutet der Befund unmissverständlich auf eine psychische Ursache hin und sind körperliche Faktoren ausgeschlossen, kann eine Psycho- oder Sexualtherapie sinnvoll sein. Eine solche Therapie setzt bei den Ursachen, die unmittelbar mit der Sexualität des Mannes zusammenhängen, an. In Gespräch- oder Verhaltenstherapien lernen die Betroffenen, mit etwaigen Versagensängsten und Leidensdruck richtig umzugehen. Mitunter wird auch die Partnerin im Rahmen einer Paartherapie in diesen Prozess einbezogen.

Was Patienten selbst bei psychisch bedingten Erektionsstörungen tun können

Patienten können ergänzend oder unabhängig von der Paar- oder Sexualtherapie eigenständige Maßnahmen ergreifen, um die Symptome der erektilen Dysfunktion abzumildern. Da sich Körper und Psyche gegenseitig ergänzen, ist es wichtig, ein ganzheitliches Wohlbefinden zu erzeugen. Für Patienten, die mit Vorerkrankungen vorbelastet sind oder einer ungesunden Lebensweise nachgehen, führt deshalb häufig kein Weg an einem Lebenswandel vorbei. Körperliche Bewegung und Sport, aber auch Meditationen sind erste Schritte, um die körperliche und mentale Gesundheit wiederherzustellen. Eine gesunde Ernährung ist ebenso wichtig, um die zurückerlangte Vitalität beibehalten zu können. Ferner sollten betroffene Patienten ihren Alkoholkonsum reduzieren, um belastbarer und agiler agieren zu können.

 

Gezielt Maßnahmen zur Potenzsteigerung ergreifen

 
Es bleibt Betroffenen außerdem überlassen, auf natürlichem Wege gezielt etwas zur Potenzsteigerung beizutragen. Eine Maßnahme ist beispielsweise das Beckenbodentraining, das sich durchblutungsfördernd auswirkt. Daneben sollen einige Hausmittel eine potenzsteigernde Wirkungsweise entfalten, wenngleich wissenschaftliche Belege zu dieser Annahme bisher fehlen:

 

  • Die Wurzel Ginseng gilt als natürliches Potenzmittel aus Korea, das bei Erektionsstörungen helfen soll.
  •  

  • Auch die Aminosäure Arginin soll die Potenzfähigkeit des Mannes verbessern können. Hierbei handelt es sich um einen körpereigenen Eiweißbaustein, der beispielsweise in Fleisch, Milch oder Fisch enthalten ist. So sollen Kapseln mit L-Arginin dank ihrer durchblutungsfördernden Wirkungsweise die Erektionsfähigkeit verbessern. Bisher konnten Wissenschaftler diese Vermutung in Studien nicht nachweisen.
  •  

  • Bestimmte Nahrungsmittel haben den Ruf, die Potenz des Mannes zu steigern. So wies eine an der Universität Athen durchgeführte Studie 2019 die potenzsteigernde Wirkungsweise von Olivenöl bei älteren Männern nach. Teilnehmer mit einem Alter von durchschnittlich 67 Jahren, die mindestens neun Esslöffel Olivenöl wöchentlich zu sich nahmen und sich überwiegend mediterran ernährten, hatten weniger Potenzprobleme als Probanden in der Vergleichsgruppe, die sich anders ernährten. Auch Lebensmittel, die viel Flavonoide enthalten, könnten einer erektilen Dysfunktion entgegenwirken. Diese sekundären Pflanzenstoffe kommen beispielsweise in Kirschen, Blaubeeren, Zitrusfrüchten, Brombeeren und Radieschen vor.

 

Mitunter versprechen die natürlichen Potenzmittel mehr, als sie leisten können. Deshalb sollten betroffene Patienten bestimmte Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel keinesfalls überdosieren und es zudem vermeiden, vermeintliche „Wundermittel” aus dem Internet zu bestellen. Solche Produkte sind nicht nur wirkungslos, sie bringen auch unkalkulierbare Risiken für Gesundheitsschäden mit sich. Als besonders gefährlich gelten beispielsweise Mittel wie „Rammbock” oder die „Spanische Fliege”, die teilweise toxische Stoffe enthalten. Auch das Risiko für Wechsel- oder Nebenwirkungen in Zusammenspiel mit anderen Medikamenten ist vorhanden. In erster Linie sollten Betroffene ohnehin an den psychischen Ursachen arbeiten und einen gesunden Lebensstil pflegen. Da viele psychisch verursachte Erektionsstörungen vorübergehender Natur sind, lässt sich die Negativspirale auf diese Weise durchbrechen.


Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Über den Autor: Dr. med. Benjamin Gehl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie


Als Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie liegt die Leidenschaft von Dr. Gehl schon immer im Bereich der medizinischen Contentproduktion.

Aufgrund seiner Ausbildung, einer langjährigen Einsatzzeit in der rekonstruktiven und plastischen Chirurgie, sowie zahlreichen Auslandseinsätzen in Indien, Afrika und Amerika weiß er, welche Techniken und Behandlungen für medizinische Indikationen international Anwendung finden und State of the art sind.

Weiterhin beschäftigt er sich täglich mit neuen Trends und Techniken in der operativen und nicht-operativen Chirurgie. Fortbildungen sowie Studien zählen genauso zu seiner Leidenschaft wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zu den neuesten fachspezifischen Themen.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. Carlo Hasenöhrl

Dr. med. Carlo Hasenöhrl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Brucknerstraße 1a , Innsbruck

MOOCI Siegel
Dr. med. Juliane C. Finke

Dr. med. Juliane C. Finke

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Heinrich-Roller-Straße 15 , Berlin

MOOCI Siegel
Dr. med. Allan A. Allan

Dr. med. Allan A. Allan

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Friedberger Straße 153 , Augsburg

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Zwischen Kopf und Erektionsstörungen gibt es häufig einen Zusammenhang.


Der erste Schritt auf dem Weg zur Heilung besteht darin, offene Gespräche zu führen.


Mitunter wird auch die Partnerin im Rahmen einer Paartherapie in diesen Prozess einbezogen.


Mitunter versprechen die natürlichen Potenzmittel mehr, als sie leisten können.

Ärzt*innen in Deiner Umgebung finden

Standort
    Mehr laden
    Frage an MOOCI

    Du hast Fragen zu diesem Thema?

    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
    Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

    Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

    Frage an die MOOCI Experten stellen

    Experten bei MOOCI

    Schritt 1 von 2

    Frage an MOOCI Experten stellen

    Stelle hier Deine Frage!