Facebook Postings: Was kann ich posten und welche Inhalte muss ich wann nutzen?

Das soziale Netzwerk Facebook bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten Beiträge zu veröffentlichen. In diesem Artikel präsentieren wir Ihnen die Vor- und Nachteile der wichtigsten Beitragsarten, damit Sie genau wissen, wann es sinnvoll ist diese einzusetzen. Wir erklären außerdem die Anwendung der Beiträge anhand interessanter Beispiele für Ihre Ordination.


Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober, 2020

Auf Ihrer Facebook Seite finden Sie ganz oben, direkt unter “Schreib etwas” alle möglichen Beitragsoptionen von Facebook aufgelistet. Abhängig davon, welche Vorlage Sie für Ihre Seite verwenden, sehen Sie eine Auflistung unterschiedlicher Beitragsoptionen. Die Vorlage können Sie ggf. unter > Einstellungen > Seite bearbeiten anpassen.

 

#1: Reiner Text/Status

Die wohl einfachste und älteste Form einen Beitrag zu posten ist ein reiner Textbeitrag. Dazu klicken Sie auf Ihrer Profilseite auf “Schreib etwas…” und tippen den Text ein, den sie veröffentlichen möchten. Texte mit maximal 35 Zeichen werden extra groß angezeigt und Sie können dem Beitrag auch eine Hintergrundfarbe verpassen, um noch besser herauszustechen. Längere Text-Postings sind auch möglich, allerdings erscheinen diese dann in Normalgröße und ohne optionale Hintergrundfarbe. Es gibt zwar keine maximale Zeichenanzahl, jedoch wird der Text nach ungefähr 8 Zeilen abgeschnitten und User müssen auf “Mehr anzeigen” klicken, um den vollständigen Textfluss zu lesen. 

 

Bedenken Sie, dass User auf sozialen Netzwerken lange Texte in der Regel nicht gerne lesen. Das liegt zum Großteil auch daran, dass Facebook oft über das Handy benutzt wird , sodass die User einfach schnell nach unten scrollen und nur das Wichtigste sehen wollen. Sobald etwas interessant klingt, halten sie an. Laut einer Marketing-Studie liegt die ideale Länge eines Facebook-Posts bei ungefähr 100-119 Zeichen. Damit können Sie das beste Engagement erzeugen. Versuchen Sie also mit den ersten 100 Zeichen Ihre User zu “catchen”.

 

Wie bei den meisten anderen Beitragsarten auch, bietet Facebook die Möglichkeit eine “Emotion” (…fühlt sich freudig) oder den “Standort” anzugeben. Nutzen Sie unbedingt bei jedem Beitrag die Standort-Funktion, damit Sie Ihre Follower in der Suchfunktion schneller finden!

 

Prinzipiell sollten Sie aber eher weniger reine Text-Postings veröffentlichen, da User diese Beitragsart nicht sehr spannend finden und daher weniger oft auf Like klicken. Halten Sie die Statusupdates also kurz und posten Sie diese selten. Beispielsweise bietet es sich an kurze Informationen oder Wünsche zu Feiertagen in Textform zu posten.

 

#2: Foto

Zu den am häufigsten verwendeten Posts zählen Foto-Postings. Klicken Sie dazu auf > Foto oder Video teilen und wählen Sie ein präferiertes Format aus.

 

Foto/Video hochladen: Über diese Funktion können Sie ganz einfach ein oder mehrere Fotos teilen. Bevor Sie es veröffentlichen, haben Sie noch die Möglichkeit einen Farbfilter zu wählen, Text hinzuzufügen, andere Personen/Unternehmen zu markieren und einen Standort hinzuzufügen. Wenn möglich, sollten Sie alle Funktionen nutzen.

 

Fotoalbum erstellen: Falls Sie mehrere Fotos auf einmal haben, die thematisch zusammenpassen, können Sie ein eigenes Fotoalbum erstellen. Beispielsweise bietet es sich an ein Fotoalbum einer Eröffnungsfeier oder eines Events zu erstellen, sodass die Fotos übersichtlich geordnet sind.

 

Fotokarussell: Mit dem Fotokarussell haben Sie die Möglichkeit mehrere Fotos inklusive kurzem Informationstext und dazu passendem Link zu posten. Falls Sie zum Beispiel eine neue Behandlung haben, können Sie dieses Format nutzen und mehrere Fotos mit erklärendem Kurz-Text posten sowie jedes Foto zu Ihrer Homepage verlinken. Das erzeugt nebenbei noch mehr Seitenaufrufe auf Ihrer Homepage!

 

Slideshow: Mit der Slideshow möchte Facebook das Erstellen von Videos vereinfachen. Dazu laden Sie einfach mehrere Fotos hoch und Facebook erstellt automatisch einen Kurzfilm. Wenn Sie kreativ sein möchten, können Sie dem Foto-Video noch Hintergrundmusik hinzufügen und die Foto-Übergänge bestimmen.

 

Canvas: Canvas ist schon eher für erfahrene Facebook-Nutzer, da es etwas kompliziert und zeitaufwändig ist. Es bietet sich aber sehr gut an, um interaktive Werbeanzeigen (Ads) zu gestalten. Dazu kann eine Kombination aus Bild, Video oder Karussell verwendet werden. Mehr Infos über Facebook Canvas finden sie hier:
https://www.facebook.com/business/learn/facebook-create-ad-canvas-ads 

 

Folgendes sollten Sie beim Posten von Fotos unbedingt beachten:

Do’s

  • Fotos zu posten kann speziell dann sinnvoll sein, wenn sie etwas Schönes, Spannendes oder Außergewöhnliches abbilden. Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Qualität – verpixelte, unscharfe oder schlecht belichtete Fotos sehen die User gar nicht gerne! Falls Ihr Bild keine schönen Farben hat, können Sie vor dem Posten die Bild-Bearbeitungsfunktion von Facebook nutzen und einen Filter über das Bild legen.
  • Für Ärzte eignen sich Foto-Posts optimal, um erfolgreiche Behandlungen zu präsentieren. Zeigen Sie Ihren Usern was mit Ihren Behandlungen erreicht werden kann. Schönheitschirurgen können beispielsweise spannende Vorher-Nachher Fotos posten. 

 

Don’ts: 

  • Nicht jedes Foto ist für Facebook geeignet! Es liegen sogar einige Richtlinien von Facebook vor, was auf dem Foto nicht abgebildet sein darf. Verboten sind jedenfalls Nacktheit sowie sexuell anzügliche Inhalte. Falls Sie also zum Beispiel ein Vorher-Nachher Foto einer Patientin haben, die (fast) nackt ist, sollten Sie unbedingt die Brustwarzen sowie den Intimbereich verdecken. Hier können Sie gerne Emoticons verwenden und einfach über das Bild legen.
  • Gehen Sie sparsam mit werblichen oder stark textlastigen Fotos um. Ein schlechtes Beispiel wäre ein Foto einer einer Patientin mit darüberliegendem Infotext über die Behandlung. Auch hier hat Facebook spezielle Richtlinien, um spamartige Inhalte zu verhindern. Das Verhältnis Bild-Text muss stimmen, die Facebook-internen Richtlinien ändern sich diesbezüglich regelmäßig. Aktuell sollten nicht mehr als 20% des Bildes mit Text befüllt sein – je weniger Text desto besser! Bevor Sie ein Foto oder sogar eine Werbeanzeige mit Text posten, sollten Sie Ihren geplanten Post über diesen Link testen: https://www.facebook.com/ads/tools/text_overlay#  So können Sie im Vorhinein schon verhindern, dass Facebook Ihre Werbeanzeige wegen zu viel Text nicht erlaubt oder Ihr Posting abstraft, indem es eine deutlich geringere Reichweite erhält. 

 

#3: Video

Facebook Live und Facebook Videos erleben aktuell ein enorm starkes Wachstum. Das liegt teilweise auch daran, dass der Facebook Algorithmus Video-Posts eindeutig mehr Reichweite zuspricht. Sie erreichen mit Video-Content viel mehr Personen, als beispielsweise mit Text oder Fotos alleine. Außerdem entstehen durch Video mehr Interaktionen – die User kommentieren und Liken viel häufiger. Posten Sie daher immer Wieder ein Video, um die Reichweite hoch zu halten.

 

Sie können Videos dazu nutzen, um bestimmte Ordinations- oder Behandlungsabläufe zu präsentieren und um den Patienten die Angst nehmen. Scheuen Sie sich nicht, in einem Video aufzutauchen! Gerade bei Arzt-Profilen lieben es die User zu sehen, wie Ärzte arbeiten und was sozusagen “hinter den Kulissen” steckt. Probieren Sie einfach mehrere Szenarien aus und beobachten Sie anhand der Reichweite, Likes und Kommentare, was Ihre User am liebsten sehen. Vorteil am Video ist auch, dass Sie es nach dem Drehen beliebig zusammenschneiden können, sodass Sie sich auch nur von Ihrer besten Seite präsentieren können.

 

Achten Sie aber trotzdem immer genau darauf, was Sie sagen und welche Bilder Sie zeigen. Klären Sie unbedingt die Bildrechte, bevor Sie Patienten oder Produkte zeigen.

 

Wie es der Name schon sagt, können Sie mit einem Link Post einen Link zu einer Website veröffentlichen. Allerdings sollten Sie diese Beitragsart eher selten verwenden, da User nur ungern auf Links klicken. Der Titel des Links sollte Ihre Nutzer neugierig machen auf das, was sie hinter dem Link finden können. Posten Sie also nur Links, die auch tatsächlich einen Mehrwert für Ihre Nutzer liefern.

 

Achten Sie außerdem auf die Qualität der Links. Sobald Facebook spamartigen Inhalt vermutet, wird die Reichweite im Newsfeed stark eingeschränkt, sodass nur sehr wenige Nutzer Ihren Beitrag sehen.

 

Beispielsweise bietet es sich an Links zu neu veröffentlichten Studien (sofern sie einfach und schnell zu lesen sind) oder zu Blogbeiträgen Ihrer Homepage zu posten.

 

#5: Live-Videos

Eine ganz spezielle Video-Art ist das Live-Video auf Facebook. Das bedeutet, dass das Video im Moment des Filmens sofort veröffentlicht wird. Sie können das Video also nicht im Vorhinein drehen und dann erst posten. Zum Starten des Live Videos klicken Sie wieder bei Vorlagen auf >Live Video starten und schon geht es los!

 

Großer Vorteil an Live Videos ist auf jeden Fall die enorm starke Reichweite, die Sie damit im Newsfeed generieren können. Live-Videos werden auch drei mal länger angesehen, als normale Videos. Außerdem können Sie Ihren Usern zeigen, dass Sie aktiv und bereit sind “Live” zu drehen. Ihre User wissen, dass Sie dieses Video vorher nicht schneiden konnten und somit ein Risiko eingehen – das bringt Vertrauenspunkte!

 

Dieser Vorteil ist aber gleichzeitig auch ein Nachteil, denn Sie können Gesagtes eben nicht wieder zurückgenommen! Egal was während der Aufnahme passiert, ist sofort öffentlich. Sie können das Video nicht schneiden und ungewollte Abschnitte entfernen. Es besteht lediglich die Möglichkeit das Video völlig zu löschen, allerdings bleibt die Restgefahr, dass sich User das Video bereits angesehen haben. Versuchen Sie also mögliche Störquellen schon im Vorhinein auszuschließen. Informieren Sie beispielsweise Ihre Assistentinnen, dass Sie in den nächsten Minuten den Behandlungsraum nicht betreten sollen, falls das Ihr Live-Video stört.

 

Nutzen Sie die Live-Video Funktion um beispielsweise live von einer Fachtagung zu filmen. Sprechen Sie darüber was Sie gelernt haben, wie die Tagung abläuft und über sonstige interessante Geschehnisse. Während Sie live sind können Sie ihre Zuschauer auch dazu auffordern, Fragen in Kommentaren zu stellen, die Sie dann direkt beantworten können. 

 

#6: Story

Sie kennen diese Funktion vielleicht von Instagram: die Story. Die Story ist eine Aneinanderreihung von Fotos oder kurzen Videos, die unendlich oft innerhalb von 24 Stunden sichtbar sind. Facebook speichert diese nicht, sondern löscht sie nach 24 Stunden für immer. Die Story ist für User ganz oben im Feed zu sehen. Achtung: Die Story können Sie ist nur auf dem Handy erstellen.

 

Facebook hat diese Funktion Anfang 2017 aufgenommen, jedoch ist sie bis heute relativ erfolglos. Im Vergleich zum enormen Erfolg auf Instagram nutzen nur sehr wenige User die Facebook-Story. Über die genauen Gründe und statistischen Zahlen des Misserfolgs finden sich bislang nur wenige Hinweise aus Facebook-Kreisen.

 

Dennoch können Sie die Story natürlich nutzen. Genau wie in der Instagram Story bietet sie sich optimal an, um Fotos oder kurze Videos aus Ihrem Ordinations-Alltag zu veröffentlichen. Nutzen Sie Filter, Rahmen, lustige Sticker oder Spezialeffekte, die das Bild spannender machen. Probieren Sie es einfach aus!