Der Brustvergrößerungs-Simulator

Simulatoren sind in der chirurgischen Ausbildung keine Seltenheit, doch für die plastische Chirurgie - besonders für spezielle Eingriffe - sind diese noch nicht so weit entwickelt wie in anderen Bereichen. Während der Facharztausbildung sind die Übungsmöglichkeiten für ästhetische Eingriffe limitiert, weshalb Forscher jetzt eine alternative Methode für das Training von Brustvergrößerungen entwickelt haben: den “Montreal Augmentation Mammaplasty Operation (MAMO) Simulator”.


Zuletzt aktualisiert: 24. Januar, 2020

Der MAMO Brustvergrößerungs-Simulator ist der erste chirurgische Simulator in der plastischen Chirurgie, dessen Konstruktvalidität anhand von Tests gesichert wurde und zur Übung eines klassischen Eingriffes eingesetzt werden soll. “From a plastic surgery education viewpoint, a nonhuman breast augmentation simulator capable of replicating the essential steps of such a procedure would be valuable, fulfilling the dual goal of alternative (simulator-based) training as well as a valid assessment tool to confirm satisfactory skill acquisition” (Kazan et al., S.837, 2018).

 

Der Simulator

Bei dem Bau der Simulators erweiterten die Forscher einen bereits existierenden Prototypen und entwickelten einen hoch qualitativen Simulator für eine subpectorale Brustaugmentation. Der Simulator umfasst dabei folgende Strukturen:

 

  • Haut
  • Mamillenareolenkomplex
  • Brustgewebe
  • Subkutanes Gewebe
  • großer Brustmuskel
  • kleiner Brustmuskel
  • Interkostalmuskulatur
  • Periosteum (Knochenhaut)
  • kompletter Brustkorb

 

Zusätzlich wurde ein Pneumothorax Indikator eingebaut, der eine versehentliche Verletzung der Interkostalmuskulatur sofort anzeigt. Der gesamte Brustaugmentations-Simulator  “was achieved via molding and casting techniques and the use of a panoply of urethane- and platinum-based silicone, meticulously chosen to best mimic the texture and color of each anatomical structure.

 

Anwendung

Da die einzelnen OP-Techniken variieren können, wählten die Forscher die wichtigsten Schritte, die ein Absolvent beherrschen sollte, um kompetent, sicher und eigenständig eine Brustvergrößerung durchführen zu können (Vgl. Kazan et al., Table 1):

 

  • Präoperative Markierungen 
  • Anwendung einer Brustwarzenschablone 
  • Infiltration des Brustgewebes mit lokaler Anästhesie 
  • Schnitt in der Brustumschlagfalte 
  • Subkutane Sezierung 
  • Subpectorale Sezierung 
  • Einsetzen des Implantats in die Tasche 
  • Fixierung der neuen Brustumschlagfalte 
  • Subkutanes Vernähen 
  • Vernähen der Haut 

 

Tests und Ergebnisse

Insgesamt testeten 7 Plastische Chirurgen und 14 Jungassistenten den MAMO Simulator nach den verschiedensten zuvor definierten Kriterien. Die Ergebnisse waren durchwegs sehr positiv. Beispielsweise lag der Durchschnittswert von “realism of experience” sowie der “realism of material” bei 4,1 von 5, “value as a training tool” und “relevance to practice” lag bei 4.4.

 

Wiederverwendbarkeit

Der Simulator wurde so gebaut, dass er größtenteils wiederverwendbar und somit kosteneffektiv ist. Die subkutanen Sezierungs-Materialien sind der einzige Teil, der nicht erneut verwendet werden kann. Kosten der Materialien für die wiederverwendbare Simulator-Basis liegen ungefähr bei 350$, die Kosten für die Einwegmaterialien pro Eingriff werden ungefähr auf 12$ geschätzt.

 

Fazit

Der MAMO Simulator ist der erste Prototyp zur Simulation von Brustvergrößerungen und soll vor allem auszubildenden Studenten helfen ihre Operationsfähigkeiten zu üben und zu festigen, sodass sie eigenständig Operationen an der Brust durchführen können. Es kann mit echten OP-Geräten gearbeitet werden und im Vergleich zu Virtual-Reality Simulationen erfährt man ein direktes haptisches Feedback, das einer realistischen Operation sehr nahe kommt. Natürlich gibt es einige Kritikpunkte zu beachten, beispielsweise ist es nicht möglich Blutgefäße zu integrieren und echte Blutungen zu simulieren, denn damit wäre die Wiederverwendbarkeit nicht mehr gegeben. Tatsächlich arbeiten die Forscher aber daran eine Kombination aus Augmented Reality und haptischem Simulator zu generieren, um realistisch animierte klinische Szenarien wie Blutungen zu simulieren.

 

Tipp:
 
Sehen Sie sich die originale Studie an. Dort finden Sie Fotos und Videos des MAMO Simulators und Sie können genau zusehen, wie eine Operation mit diesem Simulator aussehen kann.

 

Quelle:
 
Roy Kazan, Alex Viezel-Mathieu, Shantale Cyr, Thomas M Hemmerling, Mirko S Gilardino; The Montreal Augmentation Mammaplasty Operation (MAMO) Simulator: An Alternative Method to Train and Assess Competence in Breast Augmentation Procedures, Aesthetic Surgery Journal, Volume 38, Issue 8, 13 July 2018, Pages 835–849.