Was Deine Brust über Deine Gesundheit aussagt

Unser Körper teilt uns ständig mit, wie es uns physisch und psychisch geht – so auch die weibliche Brust. Wenn Du auf bestimmte Zeichen achtest, die Dir Deine Brüste senden, erfährst Du einiges über Deinen Gesundheitszustand und über Deine Weiblichkeit. Einige Anzeichen zeigen Dir auch, dass etwas nicht stimmt und Du sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen solltest.


AUTOR

Dr. med. Benjamin Gehl

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Miriam Ankrah

Online-Redaktion


Letztes Update: 12. November, 2019

Unser Körper teilt uns ständig mit, wie es uns physisch und psychisch geht – so auch die weibliche Brust. Wenn Du auf bestimmte Zeichen achtest, die Dir Deine Brüste senden, erfährst Du einiges über Deinen Gesundheitszustand und über Deine Weiblichkeit. Einige Anzeichen zeigen Dir auch, dass etwas nicht stimmt und Du sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen solltest.

1. Deine Brüste schrumpfen

Wenn Deine Brüste etwas kleiner geworden sind, liegt es entweder daran, dass Du abgenommen hast oder dass Dein Monatszyklus startet. Die weibliche Brust besteht hauptsächlich aus Fettgewebe und deshalb nehmen Frauen dort zuerst ab. Erst dann schmelzen die Fettpölsterchen an Bauch, Bein und Po. Zu Beginn des weiblichen Zyklus schrumpfen die Brüste auch etwas, da sie sich kurz vor und während der Periode praller anfühlen.

2. Deine Brüste wachsen

Fühlen sich Deine Brüste größer, praller und geschwollen an, kann dies verschiedene Gründe haben. Dein Busen wächst, wenn Du weniger Sport machst, zunimmst, gestresst bist, die Pille gewechselt hast, bald Deine Regel bekommst oder wenn Du schwanger bist. Hormonelle Veränderungen beeinflussen unsere Brüste sehr. Im Laufe des Monatszyklus werden die Brüste einer Frau immer etwas größer und kleiner, ohne, dass sie es womöglich mitbekommt. Das Bindegewebe verdickt sich, die Durchblutung wird gesteigert und Wasser lagert sich an – das ist völlig natürlich.

3. Deine Brüste sind unterschiedlich groß

Bei den meisten Frauen ist eine Brust etwas größer oder kleiner als die andere. Das ist einfach eine Laune der Natur, genauso wie unsere Hände, Füße, Augen und Ohren nicht komplett symmetrisch sind. Diese kleinen Ungleichheiten machen uns einzigartig und fallen oft gar nicht auf.

4. Du hast sehr dunkle oder helle Brustwarzen

Je nach Hauttyp haben Frauen eine unterschiedliche Pigmentierung der Brustwarzen und des Warzenvorhofs. Bei manchen ist der Kontrast stärker als bei anderen – das ist völlig normal.

5. Du hast sehr große oder kleine Brustwarzen

Wie die Größe der Brüste, ist auch die Größe der Brustwarzen von Frau zu Frau verschieden. Das Volumen des Busens steht jedoch nicht in direktem Verhältnis zu den Nippeln. Bei Kälte, sexueller Erregung oder während der Periode ziehen sich die Nippel zusammen und können etwas größer wirken. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit sind die Brustwarzen ebenfalls praller.

6. Du hast Pünktchen auf den Brustwarzen

Die Pünktchen, die oft wie Pickelchen ein wenig hervorstechen sind das Ende der Milchdrüsenkanäle. Das ist völlig normal, denn der weibliche Busen dient schließlich zur Milchproduktion, um damit Babys zu stillen.

7. Deine Brüste spannen und schmerzen

Durch die Hormonumstellung gegen Ende des Zyklus sind Deine Brüste nicht nur praller, sondern auch empfindlicher. Manchmal spannen und schmerzen sie sogar. Der Genuss von Koffein kann Spannungsgefühle oder Regelschmerzen auch verstärken.

8. Du siehst Deine Adern durch die Haut

Bei sehr heller Haut siehst Du womöglich blaue Adern und Venen durchschimmern. Deine Haut ist sehr empfindlich und deshalb solltest Du Dich in der Sonne gut vor einem Sonnenbrand schützen. Vor allem Gesicht, Hals, Dekolleté und Hände sind im Sommer frei und sollten durch eine entsprechende Sonnencreme geschützt werden. Eine empfindliche, helle Haut ist eher anfällig für Hautkrebs.

9. Du hast Dehnungsstreifen auf den Brüsten

Dehnungsstreifen entstehen bei größeren und schnellen Gewichtszunahmen oder Gewichtsverlusten. Die Haut kann sich nicht so schnell ausdehnen oder zusammenziehen und bekommt Risse, die sich als helle Linien abzeichnen. Dehnungsstreifen treten meist an Bauch, Beinen, Po oder eben auf der Brust auf. Diese kleinen Narben entstehen, wenn die Brust in der Pubertät zu schnell wächst oder in einer Schwangerschaft – darum auch der Name Schwangerschaftsstreifen. Wie elastisch die Haut ist, hängt mit den Genen zusammen. Du kannst Deine Haut jedoch unterstützen und Deine Brüste und Deinen Bauch in der Schwangerschaft mit einem speziellen Öl massieren, um die Durchblutung anzuregen und Dehnungsstreifen zu vermeiden.

10. Du hast Hautirritationen unter den Brüsten

Kleine Pickel oder Rötungen unter den Brüsten können zum einen daran liegen, dass ein großer Busen oftmals an der Haut des Oberkörpers scheuert. Zum anderen ist es möglich, dass Du allergisch auf das Waschmittel, den Weichspüler oder auf den Stoff des BHs reagierst. Auch ein unbequemer Bügel-BH kann Druckstellen oder Rötungen unter der Brust verursachen. Probiere doch mal einen komfortablen Baumwoll-BH (ohne Bügel) aus und wasche diesen mit einem milden Waschmittel.

11. Dir wachsen viele Haare auf der Brust

Jede Frau hat ein paar Härchen rund um den Warzenvorhof. Wenn Du jedoch bemerkst, dass übermäßig viele Haare auf und zwischen den Brüsten sprießen, solltest Du einen Arzt aufsuchen und Deinen Hormonspiegel messen lassen. Das Haarwachstum könnte nämlich darauf hindeuten, dass Dein Hormonspiegel aus dem Gleichgewicht gekommen ist und Du zu viele männliche Hormone (Androgene) produzierst. Möglich wäre auch das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS). Diese Erkrankung betrifft etwa fünf bis zehn Prozent der Frauen und tritt meist im Alter von 15 bis 25 Jahren auf. Die Erkrankung kann zu Unfruchtbarkeit führen und zeigt Symptome wie eine „männliche“ Behaarung, Zyklusstörungen, Akne und Haarausfall. Wenn Du diese Symptome bemerkst, berichte Deinem Frauenarzt davon.

12. Deine Brustwarzen jucken

Bei juckenden Brustwarzen verträgst Du wahrscheinlich Dein Duschgel, den Stoff oder das Waschmittel des BHs nicht. Es kann auch daran liegen, dass Du bald Deine Periode bekommst. Es gibt auch eine sehr seltene Form von Brustkrebs (Paget-Karzinom). Die Begleitsymptome sind, außer einer juckenden Brustwarze, auch Krusten und Flecken auf der Haut. Dein Arzt berät Dich gerne.

13. Du hast milchigen Ausfluss

Wenn Deine Brustwarzen eine milchige Flüssigkeit absondern und Du nicht schwanger bist oder gerade stillst, kann dies ein Zeichen von physischer Stimulation und Erregung sein. Der Ausfluss kann auch eine Nebenwirkung von Medikamenten sein. Bestimmte Antidepressiva oder Antipsychotika erhöhen das Prolaktin-Level im Blut. Dieses Hormon fördert die Milchproduktion.

14. Du hast blutigen Ausfluss

Ein blutiger Ausfluss aus den Brustwarzen könnte ein Anzeichen für einen gutartigen Tumor, auch Papillom genannt, in den Ausführungsgängen der weiblichen Brust sein. Falls Du etwas Blut an der Brust bemerkst, suche einen Arzt auf.

15. Du hast eine Beule auf der Brust

Eine Beule auf der Brust kann auf eine Zyste oder einen Tumor hindeuten. Suche am besten Deinen Frauenarzt auf und lasse Dich untersuchen, aber gerate nicht gleich in Panik. Es kann sich auch nur um Brustgewebe handeln.

16. Du hast harte, unebene Hautstellen

Wenn sich die Haut an den Brüsten hart und uneben, wie bei einer Orangenschale anfühlt, solltest sicherheitshalber Du einen Arzt aufsuchen, denn diese Symptome könnten auf eine Krebsform hindeuten.

17. Du spürst ein Knötchen in der Brust

Frauen ab einem gewissen Alter sollten regelmäßig eine Mammografie durchführen lassen, um Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Als Vorsorgemaßnahme kannst Du jedoch auch selbst Deine Brüste nach Knötchen abtasten. Dein Frauenarzt wird Dir erklären, wie Du Deine Brüste zu Hause selbst untersuchen kannst. Wenn Du einen Knoten oder eine Verhärtung spürst, solltest Du rasch einen Arzt aufsuchen, da es sich um einen Tumor handeln könnte.

Falls Dir mal etwas ungewöhnlich vorkommen sollte, dann verfalle bitte nicht gleich in Panik! Suche am besten einfach einen Spezialisten auf, diese beraten Dich gerne.





Photo by elia fernandes on Unsplash