Tipps & Tricks gegen Augenringe

Wir haben ein paar Tipps zusammengefasst, mit welchen die Augenringe und Tränensäcke bald der Vergangenheit angehören!


AUTOR

Dr. med. Benjamin Gehl

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Miriam Ankrah

Online-Redaktion


Letztes Update: 1. August, 2019

Geschwollene, rote Augen, Tränensäcke und dunkle Augenringe – der morgendliche Blick in den Spiegel kann schon mal erschreckend sein. Wer kennt diese dunklen Schatten unter den Augen, die uns so schrecklich müde aussehen lassen, nicht? Egal ob nach einer langen Partynacht, aufgrund einer Erkältung oder schlichtweg der Veranlagung – dunkle Augenschatten können viele unterschiedliche Ursachen haben. Wir haben ein paar Tipps zusammengefasst, mit welchen die Augenringe und Tränensäcke bald der Vergangenheit angehören!

Woher kommen diese dunklen Ringe und Schatten?

Die Haut um unsere Augen ist gerade mal einen halben Millimeter dick und somit viermal dünner als die restliche Haut in unserem Gesicht. Das allein macht sie schon sehr zart und nahezu durchscheinend. Unsere Augenpartie ist besonders empfindlich, da ihr Fettzellen fehlen, die die Haut aufpolstern. Stattdessen enthält sie sehr viele Blutgefäße und Lymphdrüsen. Wenn zudem Faktoren wie Stress, wenig Bewegung, Flüssigkeits- und Schlafmangel auf uns einwirken, sinkt die Sauerstoffkonzentration und verändert unsere Blutgefäße und das Blut im Körper.

Fließgeschwindigkeit und Farbe unseres Blutes verändern sich und machen sich direkt auf der Haut unter der Augenpartie am deutlichsten bemerkbar, indem blau-schimmernde Augenringe sichtbar werden. Wer seinen Körper durch zu wenig Schlaf, Alkohol oder ungesunde Ernährung und Stress strapaziert, bekommt also die Quittung in Form von dunklen Augenringen.

Doch es gibt auch Menschen, die ohne Stress oder Schlafmangel dunkle Ringe unter den Augen haben. Eine andere Möglichkeit kann der Mangel von Eisen- oder Vitaminen sein. Auch Erkrankungen der Niere oder Schilddrüse können schuld an Augenringen sein. Gerade bei gelb-bräunlichen Augenschatten spielt häufig auch noch eine Hyperpigmentierung der Haut eine entscheidende Rolle, die genetisch bedingt sein kann.

Wie kann ich mein frisches Aussehen wieder zurückbekommen?

Zum Glück kannst Du einiges tun, um bald wieder frischer und wacher zu wirken. Probiere doch einfach mal unsere Tipps und Tricks aus!

Gesunder Lebensstil

Wenn Du unschöne Schatten rund um die Augen vermeiden möchtest, solltest zuerst auf einen gesunden Lebensstil achten. Eine gesunde Ernährung, viel Wasser, damit die Haut nicht austrocknet, der Verzicht auf Zigaretten und Alkohol, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf, gehören zu den grundlegenden Maßnahmen. So lässt sich die Durchblutung in Schwung bringen und Du fühlst Dich generell fit. Bei der Ernährung solltest Du vermehrt am Abend auf stark gesalzene Mahlzeiten verzichten. Gerade sehr salzige Nahrungsmittel fördern die Ansammlung von Körperflüssigkeiten im Gewebe und können dadurch Tränensäcke und Augenringe verursachen.

Kühlen

Oftmals sind die Augenlider am Morgen geschwollen, weil sich über Nacht unser Stoffwechsel verlangsamt. Hier kann Dir eine kühlende Augenmaske helfen. Denn “kühlen” lautet das Zauberwort gegen müde Augen. Bei geschwollenen Augenringen hilft Kälte dabei, die Wassereinlagerungen abzutragen und die Schwellung zu mindern. Die Kälte sorgt außerdem dafür, dass sich Deine Blutgefäße zusammenziehen.

Der ultimative Geheimtipp sind kühle Gurkenscheiben. Gurken haben bereits von sich aus einer kühlenden Wirkung, mindern dadurch Schwellungen und hellen die dunklen Stellen unter Deinen Augen auf natürliche Weise auf. Die Feuchtigkeit entspannt zudem das Gewebe und schenkt der Haut Elastizität. Durch die verbesserte Durchblutung gehen die Augenringe wie von alleine zurück. Bitte achte nur unbedingt darauf, dass weder Löffeln, noch Maske und Gurkenscheiben zu kalt sind, um eine Erfrierung zu vermeiden.

Koffein

So wie die Tasse Kaffee am Morgen unseren Energiepegel ankurbelt, kurbeln Pflegeprodukte mit Koffein die Durchblutung unserer Haut an, sodass die dünnen Gefäße unter den Augen wieder eine höhere Fließgeschwindigkeit des Bluts aufweisen, sich zusammenziehen und weniger blau erscheinen. Neben speziellen Augen-Roll-Ons mit Koffein kannst Du zum Beispiel auch Wattepads, getränkt mit ausgekühltem, frischem Espresso, für circa 10 Minuten auf die geschlossenen Augen legen.

Pflege

Cremes und Salben oder auch Sprays, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und revitalisieren sowie straffen, können helfen. Nachtcremes und Pflegeprodukte mit Hyaluronsäure empfehlen sich besonders. Die Hyaluronsäure sorgt dafür, dass die Haut aufgepolstert und glatt wird. Also hervorragend geeignet, um Deine müden Augen zu bekämpfen. Bei Augenringen, die durch Hyperpigmentierung dunkel erscheinen, kann eine Creme mit Vitamin A und C Abhilfe schaffen, indem die dunkle Haut aufgehellt und gleichzeitig geglättet wird.

Klopfmassagen

Gegen geschwollene Augenlider hilft auch eine kleine Klopf-Massage. Einfach von innen nach außen ganz leicht mit den Fingerkuppen entlang der Unterlider klopfen. Die Massage verbindet man am besten gleich mit dem Auftragen der Augencreme und klopft diese sanft ein. Dadurch wird der Lymphfluss angeregt und die Augenlider schwellen schneller ab.

Augenringe wegschminken

Sollten Klopfmassagen, Pflegeprodukte und Kälte nicht helfen, kannst Du mit dem richtigen Make-up die dunklen Stellen abdecken und kaschieren. Hier ist es von Vorteil, wenn Du Deine Haut unter den Augen vor dem Schminken mit einer feuchtigkeitsspendenden Pflegecreme einreibst. Diese strafft die Haut und verhindert, dass das Augen-Make-up sich nicht in Fältchen absetzen kann. Wichtig ist hierbei, auf leichte, nicht zu dickflüssige Produkte zu setzen. Sind Deine Augenringe sehr deutlich ausgeprägt und vertieft, kannst Du einen Concealer, verwenden, der einen Ton heller ist als Deine eigentliche Hautfarbe. Achte darauf das Produkt ganz sanft mit den Fingerkuppen einzuklopfen. Denn wie bereits erwähnt ist die Stelle unter unseren Augen am dünnsten und je mehr Du daran zerrst, desto schneller entstehen Falten.

Medizinisch-Ästhetische Eingriffe

Wenn vorbeugende und kosmetische Maßnahmen, wie Cremes, Peelings, Masken, Salben oder bestimmte Augenpflegeprodukte nicht mehr ausreichen, um Deine Augenringe zu behandeln, gibt es verschiedene medizinisch-ästhetische Methoden die unschönen Augenringe langfristig zu entfernen.

Unterspritzung der Augenringe

Nichtinvasive Verfahren, also Behandlungsmethoden ohne Operation, reichen in den meisten Fällen aus, um die Augenpartie frischer und jünger erscheinen zu lassen. Zu diesen gehört die Unterspritzung der Augenringe mit Fillern wie Hyaluronsäure oder Eigenfett. Alternativ kommen Botox  oder die Verwendung von Plasma zur Injektion infrage. Eine Unterspritzung sorgt dafür, dass das fehlende Volumen ausgeglichen wird und somit die Ränder unter Deinen Augen verschwinden. Diese Wirkung hält, je nach Person, sechs bis acht Monate an.

Laserbehandlung

Als Alternative zum Filler, eignet sich unter anderem noch eine Laserbehandlung. Dadurch werden Augenschatten und Verfärbungen unter den Augen aufgehellt. Laserbehandlungen gegen dunkle Augenringe funktionieren, in dem Hautschichten in den Problemzonen mit den sichtbaren Lichtstrahlen – Infrarot oder Ultraviolett – geglättet werden. Die vom Laser freigegebene Energie wird von der Haut aufgenommen und korrigiert unebene Hautpigmentierungen.

Pigmentierung – Augenringe wegtätowieren lassen

Diese Methode stammt aus Brasilien, die Hochburg der Schönheitsindustrie. Kein Wunder also, dass es dort mittlerweile auch eine permanente Methode gegen unliebsame Augenringe gibt, die sich gerade auch hier bei uns in Europa langsam immer weiter verbreitet: Sich die Augenringe einfach wegtätowieren zu lassen. Eigentlich handelt es sich dabei nicht um ein richtiges Tattoo, sondern vielmehr um eine Pigmentierung. Dazu werden Farbpigmente, die Deinem Hautton ähneln, mit feinsten Nadeln lediglich in die oberste Hautschicht gestochen (höchstens 1,4 Millimeter). So bildet sich eine farbliche Schutzschicht, die dunkle Äderchen und Co. nicht mehr durchscheinen lässt. Das Ergebnis: eine frische, strahlende Augenpartie. Dieser Effekt verblasst nach einigen Jahren wieder und die Pigmentierung muss erneut aufgefrischt werden.

 

Photo by Ayo Ogunseinde on Unsplash


Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Ästhetische Medizin
Dr. med. Kerstin Ortlechner

Dr. med. Kerstin Ortlechner

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Wattgasse 48 , Wien

Dermatologie
Dr. med. Nikolaus Schicher

Dr. med. Nikolaus Schicher

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Henselstraße 5 , Klagenfurt am Wörthersee

Dermatologie
Dr. med. Margit Meidinger

Dr. med. Margit Meidinger

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Mariahilfer Straße 95/Stiege1/3.Stock/Top 19 , Wien