So bleibst Du im Home-Office produktiv

Was bis vor Kurzem noch eher eine Seltenheit war, ist mittlerweile für einen großen Teil der Bevölkerung zur Normalität geworden: Home-Office. Die positiven Seiten von Home-Office haben viele von uns am Anfang in vollen Zügen genossen: Aufstehen und direkt an den Arbeitsplatz, währenddessen frühstücken und den ganzen Tag im Pyjama verbringen. Doch all diese Verlockungen tragen dazu bei, dass die Arbeit etwas auf der Strecke bleibt. Damit Du im Home-Office produktiv bleibst, haben wir für Dich ein paar Tipps auf Lager!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 9. April, 2020

Mit Routine das Home-Office meistern

Der Grundstein für ein produktives Schaffen im Home-Office ist, Dir eine Alltagsroutine zu schaffen. Ein mehr oder weniger vorgegebener Zeitplan hilft, Deine Arbeitszeit besser einzuteilen und Deinen Tag zu planen. Doch nicht nur die Arbeitszeit soll klar definiert sein, auch Pausen sollten unbedingt eingeplant werden.
 
Abhängig von Deinen beruflichen Verpflichtungen kannst Du Deine Arbeitszeit im Home-Office frei gestalten, oder zumindest freier als sonst. Doch diese freie Gestaltung sollte sich dennoch in einem vorgegebenen Rahmen bewegen. Wenn Du also abends besser arbeiten kannst und Deine Arbeit dies zulässt, dann verlege Deine Arbeitszeit auf den Abend, aber auch da in einem vorgegebenen Zeitraum.
 
Ein konkreter Arbeitsbeginn hilft Dir, die Arbeit nicht unnötig aufzuschieben und auch, eine gewisse Ordnung in Deinen Alltag zu bringen. So fällt es Dir auch leichter, Dich nicht von Medien oder Deinen Freunden ablenken zu lassen. Du arbeitest von zehn bis 18 Uhr? Dann sind in diesem Zeitraum Instagram, YouTube, WhatsApp etc. tabu!
 
Auch ein vorgegebenes Arbeitsende wirkt sich positiv auf die Produktivität aus. Dadurch vermeidest Du, dass sich Deine Arbeit auf Dein Privatleben auswirkt beziehungsweise in Deine Freizeit hineinfällt, oder dass Du Dich überarbeitest. Denn gerade die nicht mehr vorhandene Trennung von Arbeits- und Freizeit ist die Herausforderung beim Home-Office.

Herausforderungen beim Home-Office

Was dir ebenfalls helfen kann, Deine Zeit im Home-Office besser zu gestalten, ist ein Wochenplan oder eine To-Do-List. Dadurch hast Du einerseits immer einen Überblick darüber, was bei Dir die Woche so ansteht, und kannst Deine Zeit besser einteilen. Außerdem ist das befriedigende Gefühl, wenn man einen Punkt auf seiner To-Do-Liste abhaken kann, unbezahlbar!

Der richtige Start in den Tag

Nicht umsonst gibt es die Redewendung, mit dem falschen Fuß aufgestanden zu sein: Wie wir in den Tag starten, wirkt sich sehr auf unsere Stimmung aus. Stehe jeden Tag zur selben Zeit auf und beginne Deinen Tag mit einer kleinen Yoga-Session, einem Workout oder einem Spaziergang, dadurch werden Geist und Körper wach und Du kannst voller Elan und Energie in den Tag starten.
 
Danach kannst Du Dich frisch machen und Dir etwas anziehen – am besten vermeidest Du Deinen Sonntags-Schlabberlook. Die Art, wie Du Dich kleidest, wirkt sich nämlich auf Deine Stimmung und Dein Empfinden aus. Bei Männern verbinden wir Anzüge zum Beispiel ja auch mit Business und nicht mit der Couch. Umgekehrt ist es mit dem Schlabberlook: Unser Unterbewusstsein stellt sich darauf ein, gemütlich auf der Couch zu sitzen und nicht, um zu arbeiten.

Richte Dir Zuhause einen Arbeitsplatz ein

Begib Dich in Deinem Zuhause auf die Suche nach dem perfekten Arbeitsplatz und richte ihn Dir so ein, wie Du dich am wohlsten fühlst. Wichtig ist, dass an diesem Ort nur gearbeitet wird. So gibst Du auch Deinem Unterbewusstsein zu verstehen: Hier wird gearbeitet, keine Ablenkungen bitte! Eine Abgrenzung von beruflichen und privaten Dingen ist nämlich sehr wichtig.
 
Sorge für Ordnung an Deinem neuen Arbeitsplatz, auch wir Chaoten können im Endeffekt besser arbeiten, wenn wir uns in einer sauberen und ordentlichen Umgebung befinden. Platziere an Deinem Arbeitsplatz auch kleine Freuden, wie Blumen oder ein Foto, dass Dir sehr wichtig ist. Arbeit schließt ja positive Dinge nicht aus, im Gegenteil. Auch diese kleinen Freuden helfen, das Home-Office effektiver zu nutzen, indem sie uns glücklich machen, was wiederum zu mehr Produktivität führt.
 
An Deinem Arbeitsplatz sollten gewisse Regeln herrschen und auch eingehalten werden. Das Handy, falls es nicht aus beruflichen Gründen benötigt wird, hat hier Hausverbot. Anstatt alle fünf Minuten aufs Handy zu schielen, ist es besser, wenn Du Dir über den Tag verteilt kleine Pausen gönnst, die Du dann als Handyzeit einteilen kannst – oder für was auch immer Du magst.

Das Wichtigste ist, dass Du herausfindest, wie Du das Home-Office am effektivsten nutzen kannst.

Die derzeitige Situation ist für jeden von uns schwierig und verlangt eine Umstellung in vielen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens. Dazu gehört auch das Home-Office: Es gibt so viele Möglichkeiten, das Home-Office umzusetzen, da für jede Berufsgruppe andere Optionen zur Verfügung stehen. Deshalb bieten sich auch für alle unterschiedliche Wege an, das eigene Home-Office produktiv umzusetzen. Das Wichtigste ist, dass Du herausfindest, wie Du das Home-Office am effektivsten nutzen kannst.
 
Du möchtest beim Thema „Corona“ immer auf dem aktuellsten Stand bleiben? Dann schaue in unserem Newsbeitrag vorbei. Wir aktualisieren diesen regelmäßig und halten Dich über das neueste Geschehen auf dem Laufenden!



Arzt finden