Herausforderungen im Gesundheitssektor: Ansätze für die Zukunft

Mitte der 80er Jahre lauteten die Prognosen für das Gesundheitswesen: Ärzteüberschuss, Überalterung der Bevölkerung, steigende Gesundheitskosten, gewinnorientierte Gesundheitsversorgung, zurückhaltende Rolle des Bundes und neue Technologien. Einige davon werden sich in den nächsten Jahrzehnten fortsetzen.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober, 2021

Das Gesundheitssystem steht vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Der Grund dafür liegt vor allem in der Covid-19-Pandemie. Seit dem Auftreten des Coronavirus bekam das mobile Arbeiten vom Küchentisch anstelle des täglichen Bürogangs einen herben Aufschwung. Auch in anderen Bereichen gibt es Herausforderungen wie den demografischen Wandel, den Mangel an Fachkräften, den Lebensstil der Menschen und neue Technologien.

Herausforderungen im Gesundheitssystem

Unternehmen und Organisationen müssen für ein sicheres und angenehmes Arbeitsumfeld sorgen, um die Mitarbeitenden an den Betrieb zu binden. Die Änderungen und Innovationen im Bereich des Gesundheitswesens betreffen ebenfalls die Möglichkeit, digitale Medien zu nutzen. Niedergelassene Ärzte bieten mittlerweile Online-Sprechstunden an. Klinikverbünde sind mit schnellen Datenleitungen vernetzt, so dass bildgebende Untersuchungsergebnisse wie Röntgen, MRT usw. sofort von allen Standorten und Arztzimmern abgerufen werden können – es müssen keine Filme mehr durch die Gegend getragen werden. Und die Miniaturisierung bestimmter Implantate einschließlich der Senkung ihres Energieverbrauchs eröffnet ganz neue Therapie-Optionen.

Verschiebungen im Gesundheitssektor

Ganz offensichtlich verschieben sich im Gesundheitswesen aller wohlhabenden Länder die Verhältnisse aufgrund der erheblich gestiegenen Lebenserwartung der Menschen in diesen Ländern. Das bedeutet, dass gewisse Krankheiten, die früher aufgrund schlechter Versorgungslage an der Tagesordnung waren, heutzutage kaum noch auftreten, während andere Krankheiten umso mehr in Erscheinung treten. Darauf muss reagiert werden, nicht zuletzt wegen der Verminderung der Zahl der jüngeren Beitrags- und Steuerzahler im Vergleich zu den Betagten.


Gewährleistung des Datenschutzes für Gesundheitsdaten

Branchenführer sagen voraus, dass sich die digitalen Technologien auch weiter im Gesundheitswesen durchsetzen werden, so dass dem technologischen Datenschutz wegen der teils sensiblen Dateninhalte besondere Beachtung geschenkt werden muss. Datenanalysewerkzeuge werden das Gesundheitswesen in fortschrittlichere Diagnosemethoden verwandeln. Technologie muss ein Teil der Gesundheitsstrategie sein, die sich auf die Präferenzen der Patienten konzentriert. Das bedeutet, dass das Gesundheitssystem offen für Innovationen sein und Big-Data-Tools einsetzen muss.

Datenschutz im Gesundheitssystem

Es ist wichtig, die Daten und die Infrastruktur regelmäßig zu überwachen, um sich des Wandels im Gesundheitssektor bewusst zu sein. Die Patienten sind jedoch besorgt über die Privatsphäre und die Sicherheit ihrer Daten. Sie sorgen sich um ihren Ruf, um Nachteile beim Marketing und bei der Bewertung durch die Versicherer. Das bedeutet, dass sich das Gesundheitswesen im Allgemeinen dagegen sträubt, Informationen wie offene Daten zum Allgemeingut zu machen. Laut Health IT Analytics verfügen 56 % der Krankenhäuser nicht über Analysepläne und Big Data Governance.

 

In Zeiten, in denen sich die Dinge, vor allem infolge der weltweiten Pandemie, in die virtuelle Welt verlagert haben, ist es wichtig, den Schutz der Privatsphäre der Patienten zu gewährleisten. Die Menschen wollen wissen, dass ihre Daten sicher sind. Mediziner müssen Analysepläne erstellen und die Betroffenen davon überzeugen, dass sie mit der Nutzung neuer Tools einverstanden sind.

Fernbehandlungssystem und Einsatz neuer Technologien

Bei den neuen Technologien im Gesundheitswesen geht es nicht nur um Daten. Um vielen Patienten eine angemessene Versorgung zu geringen Kosten bieten zu können, sollte der Gesundheitssektor etwas anderes anbieten als die herkömmliche Versorgung. Durch den Einsatz von Technologie kann das System verbessert werden.

Telemedizin immer mehr im Kommen

COVID-19 hat einen echten Bedarf an berührungslosen Strategien geschaffen, die Elemente der post-akuten Versorgung ergänzen (oder sogar liefern). Die Organisationen müssen kreative und effektive Wege finden, um diese Menschen zu versorgen – unabhängig davon, ob sie physisch anwesend sein können oder nicht. – Health Tech Magazin

 

Der Einsatz digitaler Technologien kann die Gesundheitsversorgung komfortabler machen und dazu beitragen, bessere Lösungen für die Patientenüberwachung zu finden. Im Global Risk Report des Weltwirtschaftsforums heißt es, dass Technologien in Verbindung mit menschlichen Fähigkeiten letztendlich jedem den Zugang zu einer qualitativ hochwertigen, konsistenten, erschwinglichen, zeitnahen und bequemen Versorgung ermöglichen könnten.


Anpassung an das wachsende Patientenaufkommen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreitet die Alterung der Bevölkerung viel schneller voran als in der Vergangenheit, und zwischen 2015 und 2050 wird der Anteil der Weltbevölkerung zunehmen. Der Anteil der über 60-Jährigen wird sich fast verdoppeln, von 12 % auf 22 %.

 

In Anbetracht der Tatsache, dass es mehr ältere Menschen geben wird, muss der Gesundheitssektor die Zahl der medizinischen Fachkräfte erhöhen. Andernfalls wird sich die Gesundheitsversorgung auf eine Krise zubewegen, die dazu führt, dass die Patienten nicht hinreichend behandelt werden können und dass es an Ärzten, Krankenschwestern und Geburtshelfern mangelt.

 

Das System setzt die medizinischen Fachkräfte unter Stress, wird zu ihrem beruflichen Burnout beitragen und die medizinischen Leistungen einschränken. Das traditionelle Modell der Gesundheitsversorgung wird durch diesen unvermeidlichen demografischen Wandel in Frage gestellt, der eine Wende in der Ausübung der Medizin erfordert.


Das Potenzial der Künstlichen Intelligenz (KI) nutzen

Künstliche Intelligenz wird in den kommenden zehn Jahren einen erheblichen Einfluss auf viele Branchen haben und viele Sektoren prägen, darunter auch das Gesundheitswesen. Vor der KI war es nicht möglich, die Datenmengen zu analysieren, über die wir heute verfügen. Künstliche Intelligenz bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Techniken. Sie ermöglicht den Menschen unglaubliche Einblicke in Pflegeprozesse, Diagnosen, Behandlungen und Erfahrungen im Gesundheitswesen.

Künstliche Inteligenz im Gesundheitssystem

Stellen Sie sich die Kommunikation über direkte Schnittstellen statt über Computer vor. Vor allem für ältere Patienten ist es ein großes Problem, Computer zu benutzen, da sie sich von moderner Technologie oftmals abschrecken lassen. Für diese, aber auch für Patienten mit neurologischen Erkrankungen und Verletzungen des Nervensystems, die ihre Fähigkeit zu sprechen, sich zu bewegen und zu interagieren verloren haben, gibt es eine Alternative. Durch künstliche Intelligenz unterstützte Gehirn-Computer-Schnittstellen (BCI) könnten denjenigen, die befürchten, sie für immer zu verlieren, diese wichtigen Erfahrungen zurückgeben.

 

Die Idee, Computer für die Kommunikation zu nutzen, ist keineswegs neu, aber die Schaffung direkter Schnittstellen zwischen der Technologie und dem menschlichen Geist, ohne dass Tastaturen, Mäuse und Monitore benötigt werden, ist ein hochaktuelles Forschungsgebiet, das für einige Patienten bedeutende Anwendungen bietet. – Jennifer Bresnick, Top 12 Ways Artificial Intelligence Will Impact Healthcare, Health IT Analytics.

Chancen für das Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen ist dabei, sich neu zu orientieren, insbesondere im Bereich der Technologie. Seit dem Ausbruch der Covid-Pandemie war das Gesundheitswesen überfordert und musste neue Diagnosestrategien entwickeln, um die Krankheit unter Kontrolle zu bringen und dennoch eine medizinische Versorgung für viele Menschen zu gewährleisten.

 

Die gesamte Bevölkerung verließ sich in hohem Maße auf die Technologie, da alles ins Internet verlagert wurde, insbesondere in Zeiten von Abstandsregelungen. Auch wenn viele Länder jetzt eine „neue Normalität“ definieren, finden die technologischen Möglichkeiten immer noch statt und helfen dem Gesundheitssektor, die Veränderungen zu kontrollieren.

 

Das Gesundheitssystem muss sich von der Krise erholen und offen für Innovationen sein, um mit dem sich verändernden Umfeld umzugehen und allen Patienten eine wichtige medizinische Versorgung zu bieten. Das ist die größte Herausforderung, aber wenn wir jetzt nachdenken und uns den Problemen stellen, werden wir die richtigen Lösungen finden.


Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. Alex Dumitrescu-Ceausu

Dr. med. Alex Dumitrescu-Ceausu

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Breite Strasse 69 , Düsseldorf

MOOCI Siegel
Dr. med. Andrea Oßberger

Dr. med. Andrea Oßberger

Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Herrenstraße 54 , Linz

MOOCI Siegel
Hans-Jürgen Rabe

Hans-Jürgen Rabe

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie

Im Mühlenbach 2 , Bonn

Anfrage Stellen