Filler und Botox®: Auf die Technik kommt es an!

Wer wünscht sich nicht ein strahlendes und frisch aussehendes Gesicht. Allerdings entspricht die Realität häufig nicht ganz den Vorstellungen. Der Teint ist fahl, die Haut beginnt langsam zu hängen und die ersten Falten zeichnen sich ab. Wir haben gemeinsam mit Dr. Doris Wallentin, Anti-Aging-Spezialistin, über mögliche Botox®- und Fillerbehandlungen gesprochen.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 25. Februar, 2020

Botox® ist nicht gleich Filler!

Oftmals werden Botox® und Filler gleichgesetzt. Dem ist aber nicht so! Botulinumtoxin ist ein Arzneimittel, welches schon seit vielen Jahren erfolgreich in der Medizin zum Einsatz kommt. Es wirkt dabei hemmend auf die Reizübertragung von Nervenzellen und entspannt dadurch die Muskulatur, wodurch Mimikfalten geglättet und minimiert werden.

Die meisten meinen Hyaluronsäure, wenn sie von Fillern sprechen. Dabei handelt es sich um einen körpereigenen Stoff, der künstlich hergestellt wird und Wasser speichern kann. Hyaluronsäure kommt dann zum Einsatz, wenn dem Gesicht Volumen fehlt und wieder mehr Definition entstehen soll. Falten können dadurch aufgefüllt und auch der Teint kann durch eine Behandlung mit Hyaluronsäure verbessert werden.

Hautalterung.

Vergleichen wir Fotos von früher mit unserem jetzigen Aussehen, ist deutlich sichtbar, dass sich unsere Haut im Laufe der Jahre doch etwas verändert hat. Das liegt daran, dass unsere Haut an Spannkraft und Vitalität verliert. Je älter wir sind, desto langsamer ist unsere Zellerneuerung, was bedeutet, dass der Körper weniger Kollagen und Hyaluronsäure produziert. Dadurch sinken die Wangen nach unten und unsere Kinnkontur erschlafft. Zudem entstehen Falten und die Hauttextur verändert sich.

Die Zeit lässt sich zwar nicht anhalten, aber durch gezielte minimal-invasive Behandlungen mit Botulinumtoxin und Fillern können wir Falten, verlorengegangene Konturen und dunkle Schatten in nur wenigen Minuten ausradieren. Grundsätzlich können Falten natürlich einzeln behandelt werden, man sollte aber immer das ganze Gesicht berücksichtigen. Daher ist es besonders wichtig, dass Du Dich von einem Spezialisten mit ausreichend Erfahrung beraten und behandeln lässt. Er wird Dein Gesicht genau analysieren und Dir ein für Dich passendes Behandlungskonzept vorschlagen.

Die Alleskönner: Hyaluronsäure-Filler und Botulinumtoxin.

Mit Hyaluronsäure kann man nicht nur Falten aufpolstern, sondern auch beispielsweise Schatten unter den Augen verschwinden lassen und Konturen wieder neu definieren. Es ist sogar möglich das ganze Gesicht kann durch gezielten Einsatz von Fillern zu glätten. Dabei kommt es immer auf den verwendeten Filler, die Technik und natürlich auf die Wünsche des Patienten an.

Liquid Facelift / 8-Punkte-Lift:

Durch die Hyaluronsäure kann Dein Arzt die Haut optisch verjüngen und straffen. Dabei behandelt er mehrere Gesichtsareale, indem er Hyaluronsäuren in die Haut injiziert. Meist berücksichtigt der Spezialist acht spezielle Punkte, weshalb die Behandlung auch als 8-Punkte-Lift bekannt ist. Neben den Hyaluronsäure-Injektionen besteht auch die Möglichkeit eine Kombination mit Botulinumtoxin durchzuführen. In minimalen Mengen mischt man Botulinumtoxin mit sehr flüssiger Hyaluronsäure und kann durch eine gezielte Unterspritzung die Muskeln entspannen. Die Poren wirken feiner und die Feuchtigkeitsversorgung der Haut reicht bis zu den Gesichtsknochen. Das erste Ergebnis der Behandlung ist sofort festzustellen, ein endgültiges Resultat ist jedoch erst nach rund einem Monat sichtbar, da sich bei einer Kombinationstherapie die Wirkung des Botulinumtoxins erst entfalten muss. Zudem dauert der körpereigene Prozess der Bindegewebsneubildung einige Zeit.

Ein toller Nebeneffekt dieser Behandlung ist, dass die Injektionen das Bindegewebe anregen, wodurch sich neues, frisches Bindegewebe bildet. Dies unterstützt den Effekt des Liquid Facelifts und beeinflusst natürlich auch die Haltbarkeit. Grundsätzlich ist das Ergebnis relativ langanhaltend. Es empfiehlt sich aber eine jährliche Auffrischung, bei der Dein Arzt erneut etwas Hyaluronsäure injiziert.

Mehr über das Facelift erfahren

Soft Lift:

Das Soft Lift ist dem Liquid Facelift und dem 8-Punkte-Lift relativ ähnlich. Auch hier werden gewisse Partien im Gesicht mit Hyaluronsäure behandelt. Dabei injiziert der Arzt diese unterschiedlich tief in das Gesichtsgewebe und die Muskulatur, wodurch eine dreidimensionale Veränderung des Gesichts erfolgt. Zusätzlich wird das Gewebe durch die Hyaluronsäure mit ausreichend Wasser versorgt. Ein Soft Lift eignet sich besonders bei eingefallenen Wangen, Nasolabialfalten und herabhängenden Mundwinkeln.

Zwei in einem: Radiesse®

Radiesse ist ein Filler, der eine zweifache Wirkung aufweist. Die Textur dieses Fillers ist gelartig und kann im Unterschied zur Hyaluronsäure wenig Wasser speichern. Damit kann der Arzt zum einen sofort das verlorengegangene Volumen auffüllen und zum anderen kann er durch feine Kalzium-Mikrosphären die Kollagenproduktion im Körper stimulieren. Der Körper kann Radiesse® vollständig abbauen, dennoch wird ein langanhaltender Effekt garantiert.

Der Filler eignet sich besonders gut, um Volumen am Jochbein zu stärken, eingefallene Wangenpartien wieder auf zu polstern, aber auch Nasolabial-, Marionetten- und Kinnfalten aufzufüllen. Zudem kann Dein Arzt die Kontur des Unterkiefers wieder mehr definieren. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit eine leichte Korrektur der Nase mit Radiesse® durchzuführen. Auch im Bereich der Handverjüngung wird dieser Filler besonders gern eingesetzt, um das Volumendefizit wieder auszugleichen.

Die Gemeinsamkeiten

Alle Behandlungen sind minimal-invasiv. Dies bedeutet, dass Du mit keinen Ausfallzeiten rechnen musst und nach der Behandlung sofort Deinem Alltag wieder nachkommen kannst. Es kann sein, dass Deine Haut nach den Injektionen gerötet ist. Vereinzelt kann es auch zu leichten Schwellungen und blauen Flecken kommen. Diese kannst Du aber durch Kühlen vermeiden oder leicht abdecken. Nach einigen Tagen verschwinden jegliche Spuren komplett.

Expertentipp - Dr. med. Doris Wallentin

Botox stellt für mich die Königsdisziplin in der Medizin dar. In den richtigen Händen, in der richtigen Dosierung lässt es Gesicht, Augen und Hals und Decollete erstrahlen und weich wirken, ohne dass es zu sogenannten „eingefrorenen“ Regionen kommt.

Weiche Züge mit geformten Konturen durch exakt injizierte Filler sind die Geheimwaffe im Beauty-Business. So kann lange ein chirurgisches Lifting erspart und hinausgezögert werden. Und das Ganze ohne Ausfallszeiten! Dies erfordert aber Geschicklichkeit und langjährige Erfahrung auf Seiten des Arztes.

Expertentipp – Dr. med. Doris Wallentin

Kosten

Die Kosten können wir Dir pauschal nicht nennen, da es immer auf das Ausmaß und die Technik ankommt. Radiesse Injektionen und Mini-Lifts beginnen meist bei rund 800 Euro. Liquid-Facelifts starten bei 1.500 Euro.



Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Plastische Chirurgie
Dr. med. Nikolaus Redtenbacher

Dr. med. Nikolaus Redtenbacher

Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde

Mariannengasse 1 , Wien

Plastische Chirurgie
Dr. med. Carlo Hasenöhrl

Dr. med. Carlo Hasenöhrl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Brucknerstraße 1a , Innsbruck

Plastische Chirurgie
Dr. med. Maximilian Rossbach

Dr. med. Maximilian Rossbach

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Mühlenstraße 25 , Brühl

Arzt finden
×