Facelift vs. Fadenlift: Welche Behandlung kommt für mich infrage?

Möglichst lange jung und frisch auszusehen ist der Wunsch vieler Menschen, doch leider macht uns dabei die Zeit einen Strich durch die Rechnung. Die Natur hat es nun mal nicht vorgesehen, dass wir auch im hohen Alter noch mit glatter und jugendlicher Haut gesegnet sind, stattdessen machen sich mit den Jahren immer mehr Fältchen bemerkbar und vor allem im Gesicht ist der Verlust von Volumen oftmals deutlich zu sehen. Dank der heutigen Medizin gibt es jedoch Behandlungen, mit denen es möglich ist, die Alterserscheinungen zu korrigieren. Dazu gehören unter anderem das Face- und Fadenlifting. Doch was sind die Unterschiede und welche Behandlung ist für wen am besten geeignet? In diesem kurzen Beitrag beantworten wir Dir genau diese Fragen!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 18. November, 2020

Die Hautalterung.

Unsere Haut macht im Laufe des Lebens einiges mit. In jungen Jahren ist sie meist rosig, glatt und besitzt Volumen. Das liegt daran, dass die Hyaluron- und Kollagenspeicher in unserem Körper prall gefüllt sind und der Organismus diese Stoffe auch stetig nachproduziert. Bereits ab dem 25. Lebensjahr verlangsamt sich jedoch die Produktion von Hyaluron und Kollagen immer weiter, weshalb es nach und nach zu den ersten Alterserscheinungen, wie Fältchen, trockener Haut und Volumenabbau kommt. Doch nicht nur die Zeit ist für die Hautalterung verantwortlich. Wie schnell sich bei jemandem die Alterserscheinungen bemerkbar machen, hängt auch mit den Genen und dem Lebensstil zusammen.
 
Das Facelifting ist vor allem für Personen geeignet, welche bereits unter stärkeren Alterserscheinungen leiden. Einige Hautpartien sind stark erschlafft und dem Gesicht fehlt es nicht nur an Volumen, sondern auch an Konturen
 
Vor allem wenig Schlaf, viel Stress, eine ungesunde Ernährung und der Konsum von Nikotin und Alkohol, können zu einer schnelleren Alterung der Haut beitragen. Komplett vorbeugen lässt sich der Alterungsprozess jedoch auch nicht mit den besten Genen oder einem sehr gesunden Lebensstil, nur etwas herauszögern. Vor allem die Kosmetikindustrie lockt stetig mit neuen Produkten, welche dabei helfen sollen, wieder jugendlich auszusehen.
 
Doch nicht alle Cremes und Seren können dieses Versprechen auch wirklich halten, was vor allem meist daran liegt, dass die Inhaltsstoffe nicht tief genug in die Hautschichten gelangen können. Die Glättung der Haut findet somit nur oberflächlich statt. Um allerdings einen nachhaltigen Effekt zu erzielen, müssen die Stoffe der Creme auch in die tieferen Schichten der Dermis eindringen.
 
Neben Kosmetikprodukten aus dem Handel, gibt es auch die Möglichkeit von Hyaluron- und Kollagenunterspritzungen, aber auch das Face- und Fadenlifting, um die Zeichen der Zeit wieder etwas verblassen zu lassen. Die beiden letzten Methoden stellen wir Dir nun etwas genauer vor.

Wie funktioniert das klassische Facelifting?

Das Facelifting ist vor allem für Personen geeignet, welche bereits unter stärkeren Alterserscheinungen leiden. Einige Hautpartien sind stark erschlafft und dem Gesicht fehlt es nicht nur an Volumen, sondern auch an Konturen. Es gibt die unterschiedlichsten Techniken, welche bei einem Facelift zum Einsatz kommen können. Welche für Dich die richtige ist, hängt nicht nur vom gewünschten Ergebnis ab, sondern auch davon, wie umfangreich das Facelift sein soll. In einem ausführlichen Vorgespräch, das ebenfalls die Untersuchung Deines Gesichtes und der Haut enthält, kann Dir der Chirurg ganz genau sagen, was möglich ist und mit welcher Technik das beste Ergebnis zu erreichen ist.
 
Beim klassischen Facelift handelt es sich um einen operativen Eingriff, der unter Vollnarkose stattfindet und bei dem das Skalpell zum Einsatz kommt. Für gewöhnlich setzt der Chirurg einen längeren Schnitt im Haaransatz bei den Schläfen, welcher bis zum Ohr hinunterreicht und einen weiteren hinter den Ohren, der bis runter zum Nacken geht. Nun kann er vorsichtig damit beginnen, die Haut nach oben und nach hinten zu ziehen, wodurch sich die Gesichtszüge glätten. Zudem löst der Spezialist die Haut von der Muskulatur und versetzt diese etwas nach oben, damit ein natürliches Ergebnis zustande kommt.
 
Neben dem Gesicht ist es ebenfalls möglich, dass der Chirurg im gleichen Zug den Hals strafft. Somit schafft der Arzt ein einheitliches Bild, denn wenn das Gesicht nun frisch und jung, der Hals jedoch noch sehr stark von Falten betroffen ist, wirkt das Gesamtwerk in der Regel nicht harmonisch.
 
Da es sich hierbei um einen doch etwas größeren Eingriff handelt, solltest Du Dir anschließend genug Ruhe gönnen, denn es braucht etwas Zeit, bis die Wunden heilen. Zudem ist eine gute Narbenpflege sehr wichtig. Ein Vorteil von dem klassischen Facelift ist auf jeden Fall, dass es mehrere Jahre hält. Wenn Du auf einen gesunden Lebensstil achtest, dann sogar bis zu 15 Jahre. Nachteile sind unter anderem die Risiken, welche eine Operation mit sich bringt, wie beispielsweise Wundheilungsstörungen, Infektionen oder in seltenen Fällen die Verletzung von Nerven. Zudem ist die Behandlung mit 6.000 bis 12.000€ nicht gerade kostengünstig.

Was erwartet mich beim Fadenlifting?

Auch beim Fadenlifting geht es darum, Deinem Gesicht wieder etwas mehr Konturen zu verleihen und so die Frische und Jugendlichkeit wiederherzustellen. Anders als beim klassischen Facelift, handelt es sich beim Fadenlift um einen minimal-invasiven Eingriff. Das bedeutet, dass keine Vollnarkose notwendig ist und der Arzt auch kein Skalpell benötigt, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. Das Fadenlifting ist eher für Patienten geeignet, die unter einer leicht bis mittelschwer erschlafften Haut leiden, und nur eine leichte bis mittelgradige Faltentiefe besitzen. Zudem ist die Behandlung nicht für Patienten mit einer sehr dicken oder einer sehr dünnen Haut geeignet.
 
Auch beim Fadenlifting geht es darum, Deinem Gesicht wieder etwas mehr Konturen zu verleihen und so die Frische und Jugendlichkeit wiederherzustellen. Anders als beim klassischen Facelift, handelt es sich beim Fadenlift um einen minimal-invasiven Eingriff
 
Ob die Behandlung für Dich geeignet ist, kann Dir der Arzt in einem Vorgespräch mitteilen, denn wie beim klassischen Facelift, findet natürlich auch hier ein ausführliches Beratungsgespräch mit einer gründlichen Untersuchung der zu behandelnden Hautpartien statt.
 
Wie der Name der Behandlung bereits verrät, kommen beim Fadenlifting spezielle Fäden zum Einsatz. Anhand von Silhouette Soft® gehen wir etwas genauer auf die Besonderheit der Fäden ein, denn anders als man vielleicht zunächst vermuten könnte, handelt es sich nicht um ganz gewöhnliche Fäden aus dem Nähkästchen.
 
Die Silhouette Soft® Fäden bestehen aus Poly-L-Milchsäure. Diese Säure wurde zwar synthetisch hergestellt, allerdings kommt Milchsäure ebenfalls von Natur aus in unserem Körper vor, weshalb allergische Reaktionen so gut wie ausgeschlossen sind. Entlang der Fäden befinden sich sogenannte Cones, welche zum Großteil ebenfalls aus Milchsäure bestehen. Die Fäden sind vollständig resorbierbar (der Körper kann diese selbst abbauen), biokompatibel (für den menschlichen Organismus gut verträglich) und biologisch abbaubar.
 
Eine weitere Besonderheit der Silhouette Soft® Fäden ist, dass die Milchsäure dabei hilft, Deine körpereigene Kollagenproduktion anzukurbeln, wodurch sich das Ergebnis des Fadenliftings stetig weiter verbessert. Damit wirst Du also nicht nur die Falten los, sondern erhältst auch wieder mehr Volumen und Kontur im Gesicht zurück. Das Fadenlifting ist für Gesicht, Wangen, Augenbrauen und den Hals geeignet.
 
Der Ablauf gestaltet sich folgendermaßen: Zunächst führt der Arzt eine lokale Betäubung durch. Du bist also während der Behandlung bei vollem Bewusstsein, was Dir ermöglicht, Wünsche zu äußern, auf welche Dein Arzt eingehen kann.
 
Mittels kleiner Einstiche in Deine Haut führt der Arzt die speziellen Fäden ein und kann diese senkrecht oder quer zur Muskelachse in Dein Unterhaut-Fettgewebe einbringen. Die Cones, welche sich entlang der Silhouette Soft® Fäden befinden, sind zur Verankerung der Fäden unter der Haut da. Mithilfe einer sanften Massage der behandelten Bereiche, ist es dem Arzt möglich, die Fäden in die perfekte Position zu bringen und damit das von Dir gewünschte Ergebnis zu erreichen.
 
Zum Schluss erfolgt die Kürzung der Fäden, wobei die Enden unter der Haut verschwinden. Damit ist die Behandlung abgeschlossen. Die ersten Ergebnisse sind bereits nach dem Fadenlift sichtbar, allerdings braucht es ein wenig Zeit, bis Dein Körper die eigene Kollagenproduktion erneut angekurbelt hat. Von Tag zu Tag findet eine ständige und besonders natürliche Straffung und Verbesserung Deines Hautbildes statt.
 
Zu den Vorteilen des Fadenliftings gehört, dass Du die Klinik sofort verlassen kannst und auch keine lange Ausfallzeit zu befürchten hast. Zwar kann es in den ersten Stunden und Tagen nach der Behandlung zu leichten Rötungen und Schwellungen kommen, allerdings halten diese in der Regel nicht lange an. Praktisch ist zudem, dass das Fadenlifting mit einer recht schnellen Heilung einhergeht und sich keine Narben bilden, da der Arzt keine Hautschnitte setzen muss, um die Fäden unter der Haut anzubringen.
 
Die Silhouette Soft® Fäden bauen sich über einen gewissen Zeitraum wieder ab, meist dauert es so um die 12 bis 18 Monate, dann sind sie komplett verschwunden. Trotzdem hält das Ergebnis weiterhin an, da die Milchsäure Deine körpereigene Kollagenproduktion nachhaltig anregt. Allerdings muss man auch sagen, dass die Wirkung, anders als beim klassischen Facelift, keine 10 bis 15 Jahre anhält, was bedeutet, dass Du die Behandlung nach ein paar Jahren möglicherweise erneut durchführen lassen musst. Die Kosten sind dafür deutlich günstiger als beim klassischen Facelifting, sie beginnen bei etwa 800€.
 
Die Silhouette Soft® Fäden bauen sich über einen gewissen Zeitraum wieder ab, meist dauert es so um die 12 bis 18 Monate, dann sind sie komplett verschwunden. Trotzdem hält das Ergebnis weiterhin an, da die Milchsäure Deine körpereigene Kollagenproduktion nachhaltig anregt
 
Wie bei jeder medizinischen Behandlung ist es absolut wichtig, dass der Spezialist erfahren ist und Materialien zu verwenden, welche qualitativ hochwertig sind. Die Silhouette Soft® Fäden werden in den USA hergestellt und von der FDA (Food and Drug Administration – Behörde für Lebens- und Arzneimittel) genehmigt. Die FDA ist für ihre strengen Kontrollen bekannt, weswegen dieses Siegel als wichtiger Beweis für Qualität gilt. Zudem verfügt das Produkt natürlich auch über das CE-Kennzeichen, welches das europäische Sicherheitsgütesiegel darstellt. Zwar gibt es noch zahlreiche weitere Anbieter von Fäden für das Fadenlifting, allerdings stammen viele von ihnen aus Asien und werden unter nicht oder nur unzureichend kontrollierten Bedingungen hergestellt.

Fazit.

Ob für Dich das klassische Facelifting oder das Fadenlifting besser geeignet ist, liegt unter anderem im Ermessen des Spezialisten. Dieser berät Dich ausführlich und teilt Dir mit, mit welcher Behandlung Du am besten zu dem von Dir gewünschten Ergebnis kommst. Beide Varianten haben auf jeden Fall ihre Vor- und Nachteile, aber ganz gleich, für welche Variante Du Dich entscheidest: Es ist absolut wichtig, dass Du Dich in die Hände eines erfahrenen Spezialisten begibst, denn nur so kannst Du ein zufriedenstellendes und natürliches Ergebnis erhalten und minimierst zusätzlich das Risiko für mögliche Komplikationen!
 
 
In freundlicher Zusammenarbeit mit Sinclair Pharma.


Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. Daniela Greiner-Krüger

Dr. med. Daniela Greiner-Krüger

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Nassauer Straße 10 , Oberursel

MOOCI Siegel
Dr. med. Carmen Cecilia Duma

Dr. med. Carmen Cecilia Duma

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Heidelberger Landstraße 18-20 , Darmstadt

MOOCI Siegel
OMR Dr. med. Johannes Neuhofer

OMR Dr. med. Johannes Neuhofer

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Wiener Straße 57 , Linz

Anfrage Stellen