Die Zahnspangenbehandlung ist fertig – worauf muss ich jetzt achten?

Du hast mehrere Monate oder vielleicht sogar Jahre eine Zahnspange getragen und nun wird sie Dir endlich entfernt, aber jetzt fragst Du Dich bestimmt, ob das Ergebnis auch für immer so bleibt. Die Wahrheit ist, leider nein. Wieso jetzt das Tragen eines Retainer so wichtig ist, erfährst Du in unserem heutigen Blog.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 19. Juni, 2020

Bei einer Zahnspangenbehandlung wird je nach Ausgangslage, vom Zahnarzt eine geeignete Behandlungsmethode festgelegt. Das kann eine festsitzende oder eine herausnehmbare Zahnspange sein und die Behandlungsdauer kann je nach Fehlstellung einige Monate, bis zu mehreren Jahren dauern. Bei der kieferorthopädischen Behandlung werden die Zähne im Kieferknochen bewegt und dadurch optimiert. Vom Normalbiss abweichende Biss- und Kieferlagen, Engstände, Lücken und Zahnkippungen können durch dosiert eingesetzte Kräfte verbessert bzw. komplett in die gewünschte Form bewegt werden. Das Gewebe wird gedehnt und es wird ein Zug auf die Bindegewebsfasern des Zahnhalteapparates ausgeübt. Da diese Prozesse nicht an Wachstumsphasen gebunden sind, können Zähne auch noch im Erwachsenenalter bewegt werden.
 
Der Retainer ist wichtig, dass die Zähne nach der Zahnspangenbehandlung ihre neue Position halten
 
Das Problem: Nach Abschluss einer kieferorthopädischen Behandlung neigen die Zähne dazu, erneut in eine Fehlstellung zu wandern, da der Zug der Zahnspange nicht mehr ausgeübt wird. Vor allem nach einer Kieferorthopädischen Behandlung ist die Rückstelltendenz deutlich stärker.
 
Daher raten Zahnärzte dazu, auf eine Folgebehandlung nach der Zahnspange nicht zu verzichten. Um das gewünschte Ergebnis zu stabilisieren und zu erhalten, wird nach der Entfernung einer Zahnspange ein Retainer empfohlen.

Was ist ein Retainer?

Der Retainer ist sozusagen eine Verlängerung der Zahnspange und sollte so lange wie möglich, aber zumindest drei bis fünf Jahre getragen werden. In vielen Fällen bleibt die Rückfallneigung aber lebenslang bestehen, daher kann man den Retainer auch für immer tragen. Denn der Retainer sorgt dafür, dass die Zähne in der neuen, gewünschten Position halten. Unterscheiden lässt sich zwischen einem fixen Retainer und einem abnehmbaren Retainer.
 
Der festsitzender Retainer ist ein feiner Draht, der auf die Innenseite der Zähne, meistens zwischen die beiden Eckzähne, geklebt wird. Die Anbringung eines Retainers ist unkompliziert, eine Anästhesie nicht notwendig und der Zahn muss auch nicht beschliffen werden. Der grazile Draht wird mit etwas Kleber fixiert und festgezogen. Der feste Zahnstabilisator kommt dann zum Einsatz, wenn eine mittelschwere bis schwere Zahnfehlstellung, nach dem Einsatz einer festen Zahnspange behandelt wurde. Die Anbringung eines solchen, findet im Normalfall in der gleichen Sitzung statt, in der man die Zahnspange entfernt bekommt.
 
Der Draht kann aus verschiedenen Materialien bestehen und wird exakt an die Zähne angepasst. Meistens wird gezogener oder verseilter Edelstahldraht verwendet. Zudem gibt es noch Draht aus harten Goldlegierungen.
 
Im Grunde gewöhnt man sich an den festsitzenden Retainer sehr schnell, oft schon innerhalb weniger Stunden und er wird als weitaus weniger störend empfunden als festsitzende Zahnspangen. Optisch ist der Retainer kaum auffällig da er an den Innenseiten der Zähne liegt. Auch die Zahnpflege sollte durch das Tragen eines Retainer kein Problem sein, jedoch eignet sich eine Interdentalbürste und die regelmäßige Verwendung von Zahnseide, um auch die Zahnzwischenräume gründlich zu reinigen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann eine halbjährliche Mundhygiene beim Zahnarzt vornehmen lassen.
 
Den herausnehmbarer Retainer gibt es in Form von Aligner, also kaum sichtbare Schienen oder als abnehmbare klassische Zahnspange und wird Nachts getragen.
 
Neben dem Draht zum kleben gibt es auch die Aligner, eine durchsichtige Zahnspange
 
Aligner sind transparente Schienen, welche mithilfe eines 3D-Scans individuell angefertigt werden und können sowohl für den Unterkiefer, als auch für den Oberkiefer angefertigt werden. Die transparenten Schienen kommen entweder zusätzlich zum fixen Retainer zum Einsatz oder werden alleine verwendet, oder beispielsweise auch, wenn ein Patient mit einem fixen Retainer nicht zurechtkommt. Der Vorteil eines Aligner ist, dass dieser nicht nur den Frontzahnbereich stützt, sondern auch den Seitenzahnbereich stabilisiert. Gerade im ersten Jahr müssen die Schienen konsequent jede Nacht getragen werden, und in manchen Fällen auch ein paar Stunden am Tag, später nur mehr jede zweite Nacht.
 
Ebenso gibt es das herausnehmbare Retentionsgerät für Ober- und Unterkiefer, welches einer klassischen Zahnspange gleicht. Durch die losen Spangen können minimale Zahnbewegungen im Seitenzahnbereich noch erreicht werden. Die Tragezeit kann je nach Behandlungsverfahren nur über Nacht sein, oder auch tagsüber. Der herausnehmbare Retainer kommt meist bei kleinen bis mittelschweren Zahnfehlstellungen zum Einsatz. Es empfiehlt sich, diesen immer am Bett oder im Badezimmer aufzubewahren um ihn in der ersten Zeit, nach der Entfernung der fixen Zahnspange, nicht zu vergessen.
 
An der Zahnpflege bei einem abnehmbaren Retainer ändert sich nichts, da dieser erst nach der abendlichen Pflege eingesetzt wird und vor der morgendlichen Zahnpflege herausgenommen wird. Allerdings muss auch der nicht festsitzende Retainer gereinigt werden. Er sollte mindestens einmal täglich mit Flüssigseife geputzt werden. Beim Einsatz von Alginerschienen wird die Verwendung von Reinigungskristallen empfohlen.

Wer übernimmt die Kosten für einen Retainer?

Die Höhe der Kosten eines Retainer hängen von mehreren Faktoren ab. Werden Abdrücke gemacht, wie viele Zähne werden stabilisiert, müssen die Zähne davor noch intensiv gereinigt werden, gibt es Schwierigkeiten beim Kleben, etc. Zudem können die Kosten von Zahnarzt zu Zahnarzt variieren.
 
Je nach Krankenversicherung und Alter der Person unterscheidet sich auch die Kostenübernahme eines Retainers. Bei Kindern gibt es je nach Kieferfehlstellung Förderungen. Da es sich bei dem Retainer um eine Zahnspangennachbehandlung handelt, ist die Anfertigung bzw. Anbringung je nach Arzt auch manchmal schon in die Zahnspangenkosten inkludiert. Sollte sich der Draht oder ein Element des Retainer gelöst haben, sollte umgehend ein Termin beim Kieferorthopäden vereinbart werden, um Verletzungsgefahr von Zahnfleisch und Zunge zu vermeiden.
 
Der Retainer sollte für für mehrere Jahre, am besten jedoch ein Leben lang getragen werden

Fazit

Damit Du auch lange glücklich mit Deinem neugewonnenen Lächeln bist, empfehlen wir das Tragen eines Retainer. Er ist sinnvoll, um das Ergebnis der Zahnspangenbehandlung langfristig zu gewährleisten und die Nachbehandlung sollte nicht frühzeitig abgebrochen werden, da sonst die Zähne in den meisten Fällen wieder zurückwandern. Ob Du den Retainer auch nach der empfohlenen Zeit an Deinen Zähnen belässt, ist eine Entscheidung, die nur Du selbst treffen kannst.



Top Ärzt*innen auf diesem Fachgebiet

MOOCI Siegel
Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Dr. med. univ. et med. dent. Babette B. Habitzl

Fachärztin für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Perfektastraße 40/4 , Wien

MOOCI Siegel
Dr. med. Maija Eltz

Dr. med. Maija Eltz

Fachärztin für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Dorotheergasse 7/5 , Wien

MOOCI Siegel
Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Zahnarzt

Zum Sobertsbrunnen 1 , Waldbrunn

Anfrage Stellen