DAS BIN iCH

Das Thema Brustkrebs liegt uns bei MOOCI schon immer besonders am Herzen. Wir haben uns bereits auf verschiedene Art und Weise mit der häufigsten Krebserkrankung bei Frauen befasst, um ein größeres Bewusstsein für diese Krankheit zu schaffen. Doch trotzdem bleibt eine Lücke, die wir nicht schließen können: wahre Geschichten und ehrliche Bilder. Deshalb freuen wir uns umso mehr, Dir heute eine wunderbare Initiative vorzustellen: DAS BIN iCH – ein Herzensprojekt der drei Gründerinnen Ines Thomsen, Julia Kurbatfinsky und Nadja Kapeller.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 22. Juli, 2020

Von einem kleinen Fotoshooting zu etwas ganz Großem

Anstoß für diese Initiative war ein gemeinsames Fotoshooting von Brustkrebs-Patientin Nadja und Fotografin Ines im Sommer 2019. Für beide Frauen war dies ein besonderes Erlebnis, das ihnen klarmachte: Etwas fehlt. Dieses Etwas sind wahre Geschichten von echten Menschen, die mit ehrlichen Bildern das Thema Brustkrebs enttabuisieren möchten. Daraufhin riefen sie gemeinsam mit Medienfachfrau Julia die Initiative DAS BIN iCH ins Leben. Sinn und Ziel dieses Projekts ist es, anderen Mut zu machen, Hoffnung zu schenken und das allgemeine Bewusstsein für Brustkrebs zu stärken.

Rebecca H. appeliert an alle Frauen, regelmäßig ihre Brüst abzutasten.

Mit nackten Tatsachen mehr Bewusstsein schaffen

Im Internet findest Du eine Vielzahl an Quellen, die Dir medizinisch geprüfte Informationen liefern. Was Dir diese Seiten nicht bieten können, sind Erfahrungsberichte von ganz normalen Menschen, die ihre Geschichte erzählen. Dasselbe gilt für authentische Bilder von Brustkrebs-Patienten. Das Internet ist voll von prallen und wohlgeformten Brüsten – selbst beim Thema Brustkrebs. Dabei bedeutet die Diagnose Brustkrebs in den meisten Fällen eine Veränderung für Deine Brust.
 
Doch wie sehen diese Veränderungen aus? Für welche Operationsmethode soll ich mich entscheiden? Kann ich meine Brüste behalten? Genau diese Fragen beschäftigen viele Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Sie haben Angst, dass sie ihre „Weiblichkeit“ verlieren, sie sich selbst nicht mehr gefallen oder andere sie nicht mehr schön finden. Das Fehlen repräsentativer Bilder unterstützt diese Gedanken.
 
Und genau hier setzt das Projekt DAS BIN iCH an: Die Initiative zeigt Bilder von nackten Brüsten, um die Ergebnisse verschiedener OP-Varianten zu zeigen und Betroffenen die Entscheidung zu erleichtern. Unterstützt werden diese Bilder von mutigen Menschen, die ihre Geschichten teilen, um anderen Hoffnung zu schenken.

Du bist schön, stark und wunderbar

Deshalb zeigt das Team von DAS BIN iCH Brustkrebs-Patienten so, wie sie sind: Unverfälscht und ungeschönt, denn das ist überhaupt nicht nötig. Wer sich die Bilder der bisherigen Teilnehmerinnen anschaut, sieht drei schöne und starke Frauen, die Selbstbewusstsein und Zufriedenheit ausstrahlen – etwas, wovon viele gesunde Menschen träumen.
 
DAS BIN iCH verfolgt nicht nur das Ziel, über die Ergebnisse unterschiedlicher Operationen und Behandlungsmethoden aufzuklären. Die Shootings mit den einzelnen Betroffenen sollen diese darin unterstützen, das Erlebte zu verarbeiten. Die Message: „Brustkrebs ist eine Herausforderung, aber kann auch Positives mit sich bringen!“
 
Fakt ist, dass die Diagnose Brustkrebs ein Schicksalsschlag ist, der das Leben auf den Kopf stellt und sogar beenden kann. Das Team von DAS BIN iCH will jedoch zeigen, dass Du auch Positives aus Deiner Erkrankung ziehen kannst. Als Beispiel nennen die Teilnehmerinnen ein besseres Selbstverständnis und ein größeres Selbstbewusstsein sowie mehr Zeit und Gedanken für die wichtigen Dinge im Leben.

Das DAS BIN iCH Team: Julia Kurbatfinsky, Ines Thomsen, Rebecca H., Nadja Kapeller, Rebecca K., Silvia Schachermayer.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

In Österreich erhalten jedes Jahr rund 5.000 Frauen die Diagnose Brustkrebs. Allein 2018 sind weltweit über zwei Millionen Fälle von Brustkrebs verzeichnet worden. Die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, steigt mit jedem Jahr, weshalb Frauen ab 50 am häufigsten betroffen sind. In den letzten Jahren stieg die Zahl der jüngeren und auch der männlichen Patienten immer weiter an. Bei Frauen unter 30 verläuft Brustkrebs sogar aggressiver und ist schwerer zu diagnostizieren.
 
Frauen, die zwischen 45 und 69 Jahre alt sind, werden alle zwei Jahre zur Mammographie eingeladen, weshalb für sie eine routinemäßige Brustkontrolle normal ist. Frauen zwischen 40 und 44 Jahren sowie Frauen ab 70 Jahren können sich zum erweiterten Früherkennungsprogramm anmelden. Dieses Programm bietet auch Frauen dieses Alters die Möglichkeit, alle zwei Jahre kostenlos zur Früherkennungs-Untersuchung zu gehen.
 
Viele junge Frauen setzen sich nicht mit dem Thema Brustkrebs auseinander, da sie sich nicht betroffen fühlen. Deshalb wissen sie zum Beispiel auch nicht, wie sie selbst ihre Brüste nach Knoten abtasten können. Dabei ist das regelmäßige Abtasten der Brust eine wichtige Möglichkeit, Brustkrebs rechtzeitig zu erkennen. Die jährliche Kontrolle beim Frauenarzt reicht nämlich nicht, da die Veränderungen in der Brust innerhalb kurzer Zeit auftreten können.
 
Du solltest deshalb Deine Brüste einmal im Monat nach Verhärtungen abtasten. Das Team von DAS BIN iCH hat es sich nicht nur zur Aufgabe gemacht, ein Bewusstsein für die Krankheit zu schaffen, sondern es setzt sich intensiv mit der essenziellen Brustkrebsvorsorge und Früherkennung auseinander.
 
Du findest bei DAS BIN iCH unter anderem Links zu Seminaren, die Dir zeigen, wie Du Deine Brüste selbst abtasten kannst. Außerdem fördert die Initiative das Bewusstsein für die Früherkennung mittels Mammographie und für körperliche Bewegung als wichtiger Faktor im Vorsorge-Bereich. Das Team von DAS BIN iCH unterstützt Dich ebenfalls bei der Suche nach psychologischer Unterstützung.

Initiatorin Nadja Kapeller will anderen Mut machen, Hoffnung schenken und Bewusstsein schaffen.

Lass die Welt an Deiner Geschichte teilhaben

Wenn Du Dich dazu entscheidest, Deine Geschichte mit Deinen Mitmenschen zu teilen, unterstützt Dich das DAS BIN iCH Team bei jedem Schritt. Gemeinsam entscheidet ihr, was Du preisgeben möchtest. Dies gilt insbesondere für die Fotos, denn das Wohlbefinden der Teilnehmer steht an erster Stelle.
 
DAS BIN iCH bietet deshalb zwei Möglichkeiten am Projekt teilzunehmen: anonym oder persönlich, wobei beide Varianten einen wichtigen Beitrag leisten. Bei einer anonymen Teilnahme werden ausschließlich Bilder von Deinem Oberkörper gemacht, um anderen einen objektiven Vergleich unterschiedlicher Behandlungsmethoden und deren Ergebnisse zu bieten. Wenn Du Dich für eine persönliche Teilnahme entscheidest, erscheint Deine einzigartige Geschichte sowie Dein Gesicht auf der Webseite von DAS BIN iCH.
 
Du hast eine Geschichte, die erzählt werden möchte? Du willst dabei helfen, anderen Mut zu machen? Du willst ein Bewusstsein für das Thema Bewusstsein schaffen? Dann melde Dich unter hallo@dasbinich.at und werde Teil von etwas ganz Großem und Wunderbarem!

 

Credits:

Ines Thomsen Photograpy

Sabine Kneidinger


Anfrage Stellen