Coronavirus: Vorsicht vor Fake News!

Das Coronavirus hat alle Bereiche unserer Gesellschaft fest im Griff. Seit mehr als drei Monaten kursiert das Coronavirus in der Weltbevölkerung. Für das individuelle Empfinden ist das ein langer Zeitraum, für die Medizin und Wissenschaft reichen drei Monate jedoch nicht aus, um ein neuartiges Virus vollständig zu erforschen. Wöchentlich werden neue Studienergebnisse veröffentlicht - viele davon sind jedoch frei erfunden. Welche Fake News momentan in der Öffentlichkeit kursieren und wie Du Dich am besten informierst, erfährst Du hier!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 13. April, 2020

Wie verbreiten sich Fake News über das Coronavirus?

Nicht nur das Coronavirus verbreitet sich rasant, sondern auch falsche Informationen, Gerüchte und Verschwörungstheorien. Dank dem Internetzeitalter können sich diese Fake News über WhatsApp, Instagram, Facebook, Twitter, YouTube oder unseriösen Webseiten in sekundenschnelle und über Landesgrenzen hinaus verbreiten, und dadurch schlimmstenfalls ein Millionenpublikum erreichen.
 
Fake News sind aus vielen Gründen so gefährlich für die Gesellschaft. Falschmeldungen und Verschwörungstheorien können nicht nur medizinische und psychische Folgen für jeden Einzelnen haben, sondern beeinträchtigen auch den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Falsche Informationen führen nämlich dazu, dass Menschen sich nicht an die Regeln und Empfehlungen von offiziellen Stellen halten.
 
Viele Fake News sind inhaltlich nicht völlig falsch, sondern es handelt sich bei vielen um Halbwahrheiten. Das ist im Grunde weitaus problematischer als frei erfundene Falschmeldungen, da die Informationen dadurch durchaus plausibel und glaubwürdig erschienen und so schnell geglaubt werden.
 
In vielen Fällen geschieht die Verbreitung von Falschmeldungen mutwillig und mit bösen oder eigennützigen Absichten, doch Fake News können auch aus Unwissenheit oder Leichtgläubigkeit verbreitet werden. Bevor Du Informationen über die Corona-Krise also Deinem Wissen aneignest oder mit anderen teilst, solltest Du die Informationen stets prüfen.
 
Dasselbe gilt für Nachrichten und Neuigkeiten, die Du von Bekannten oder Freunden bekommst. Denn auch wenn Du der Person vertraust, kannst Du Dir nicht sicher sein, woher sie ihre Informationen hat und wie kritisch sie mit diesen umgeht. Selbst Prominente, die eigentlich eine Vorbildfunktion innehaben, teilen mit ihren Followern und Fans Falschmeldungen.
 
Eine problematische Tatsache ist, dass selbst Politiker Falschmeldungen verbreiten. Zu diesen Politikern zählen unter anderem US-Präsident Donald Trump und Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Als Reaktion darauf haben Twitter, Facebook und YouTube bereits Ende März entschieden, Fake News von Jair Bolsonaro zu entfernen.

Zum Thema Coronavirus gibt es viele Fake News, die sowohl harmlos als auch gefährlich sein können.

Welche Fake News kursieren im Internet?

Die Gerüchte, Verschwörungstheorien und Falschmeldungen, die aktuell in der Gesellschaft kursieren, sind vielfältig. Die meisten Fake News betreffen das Virus, die Lungenkrankheit Covid-19 und wie man sich vor einer Infektion oder Erkrankung schützt.
 
Beispielsweise war erst kürzlich das Gerücht im Umlauf, die Medizinische Universität Wien hätte Forschungsergebnisse, die beweisen, dass Ibuprofen die Symptome von Covid-19 verstärke. Besonders zu Beginn der Corona-Krise wurde oft behauptet, das Virus sei durch den Verzehr von Fledermäusen auf den Menschen übertragen worden.
 
Eine weitverbreitete Verschwörungstheorie behauptet, dass das Coronavirus in einem Labor erzeugt worden ist. Eine andere besagt, dass die Pharmalobby das Virus gezüchtet hätte, um mit dem Verkauf eines Gegenmittels Geld zu machen. Sars-CoV-2 sei außerdem eine Maßnahme gegen Überbevölkerung oder ein Machtinstrument der Elite.
 
Einem Kettenbrief auf WhatsApp zufolge hätte China das Coronavirus mit Vitamin C erfolgreich bekämpft und Indien verfüge über ein homöopathisches Mittel zur Vorbeugung einer Infektion.
 
Viele Quellen und Personen im Internet wiederum verharmlosen das Virus und hetzen gegen Medien sowie Regierungen und deren Handlungen. Diese Menschen spielen das Coronavirus herab und vergleichen es mit einer normalen Grippe. Besonders Verschwörungstheoretiker sehen hinter dem Coronavirus einen geheimen Plan der Regierung.
 
Häufig werden auch zweifelhafte Alltagstipps zum Schutz vor dem Virus weiter gegeben. Bestenfalls sind diese Tipps nutzlos, doch sind einige von diesen Ratschlägen lebensgefährlich – wie das Gurgeln von Chlorbleiche zum Beispiel. Es wird auch gerne behauptet, dass jede Art von Maske vor einer Infektion schütze.

Um Dich vor Fake News zum Coronavirus zu schützen, solltest Du stets kritisch sein.

Woher kann ich vertrauenswürdige Informationen beziehen?

Bei allen Informationen, die Du in Deinem Alltag zu verschiedenen Themen und aus verschiedenen Quellen aufnimmst, solltest Du stets kritisch sein: Aus welcher Quelle stammt die Information? Wer ist der Autor? Gibt es auf Blogs und Webseiten ein Impressum? Welche Informationen gibt es auf anderen, vertrauenswürdigen Seiten zu diesem Thema? Werden Bilder im falschen Kontext verwendet? Wie aktuell sind die Informationen? In welchem Zusammenhang wurden die Informationen veröffentlicht?
 
Glücklicherweise gibt es viele Quellen, die der Bevölkerung geprüfte und aktuelle Informationen kostenlos zur Verfügung stellen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bietet beispielsweise einen WhatsApp-Informationsdienst an, der Menschen auf der ganzen Welt Zugang zu offiziellen und vertrauenswürdigen Informationen verschaffen soll.
 
Der Service ist momentan noch nicht in Deutsch erhältlich, dies soll sich jedoch in den nächsten Tagen ändern. Um jetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt den Informationsdienst der WHO zu aktivieren, musst Du die Telefonnummer +41 79 893 1892 in Deinen Kontakten speichern und eine WhatsApp-Nachricht mit “Hi” an diese Nummer schicken. Der Dienst steht Dir sofort zur Verfügung.
 
Es gibt nicht nur den Service von der WHO, auch andere seriöse Institutionen und Regierungen bieten häufig einen Informationsdienst an. Außerdem gibt es einige Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Internet auf Fake News zu durchsuchen und diese aufzudecken.

Es gibt viele Quellen, die Dir geprüfte und seriöse Informationen zum Coronavirus zur Verfügung stellen.

Unabhängig davon, zu welchem Thema Du Dich informierst und woher Du Deine Informationen beziehst, ist es wichtig, skeptisch zu sein. Verlasse Dich nie nur auf eine Quelle und hinterfrage jede Art von Information. Hilf auch anderen, sich vor Fake News zu schützen, indem Du sie entweder persönlich darauf hinweist oder auf sozialen Netzwerken die Meldefunktion benutzt.

 

Du möchtest beim Thema „Corona“ immer auf dem aktuellsten Stand bleiben? Dann schaue in unserem Newsbeitrag vorbei. Wir aktualisieren diesen regelmäßig und halten Dich über das neueste Geschehen auf dem Laufenden! Bei Fragen zu diesem oder einem anderen medizinischen Thema steht Dir unser Forum zur Verfügung.


Anfrage Stellen