Comedicus – unterwegs für ein Lachen!

In unserem heutigen Blog möchten wir Dir eine Organisation vorstellen, die uns sehr am Herzen liegt. Es handelt sich um Comedicus! Dieser besondere Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Stück Lebensfreude an Orte zurückzubringen, welche eher trist, nicht selten voller Verzweiflung und oftmals von Traurigkeit überschattet sind. Worum es sich bei Comedicus handelt und wie sie es anstellen, dass sich bei Groß und Klein sofort ein Lächeln über das Gesicht ausbreitet, sobald Comedicus auftaucht, erfährst Du in diesem Blogbeitrag!


AUTOR

Dr. med. Benjamin Gehl

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Miriam Ankrah

Online-Redaktion


Letztes Update: 17. November, 2019

Wieso ist Lachen eigentlich so gesund?

Zuvor wollen wir noch kurz auf die Frage eingehen, weshalb es sich positiv auf unsere Gesundheit auswirkt, wenn wir viel lachen.

Das uns lachen gut bekommt, ist keine neue Erkenntnis, doch wieso ist das überhaupt so? Wenn Du lachst, dann beanspruchst Du dabei etwa 300 Muskeln. Bemerkbar macht sich das zum Beispiel nach einem starken Lachanfall, denn dann verspürst Du nicht selten einen Muskelkater im Bauchbereich. Durch das Lachen gelangt zudem viel mehr Sauerstoff in Deine Lungen und ins Blut, das Herz beginnt schneller zu schlagen und der Stoffwechsel verbessert sich. Es werden Glückshormone ausgeschüttet und Stresshormone unterdrückt, sodass sich ein wohliges Gefühl einstellt. Die Änderung im Hormonspiegel kann sich sogar positiv auf das Schmerzempfinden auswirken. Zu guter Letzt profitiert auch Dein Immunsystem von einem Lachanfall, denn die Produktion von Antikörpern wird angeregt. Herzhaftes Lachen ist also ein Booster für Deinen kompletten Körper!

Worum handelt es sich bei Comedicus?

Comedicus, früher Medicus Comicus, wurde 1998 von Pauli Demetz gemeinsam mit vier Freunden ins Leben gerufen. Auch 21 Jahre später zaubert der Verein immer noch kleinen und großen Patienten ein Lächeln ins Gesicht. Die Gründung basiert darauf, dass bereits recht früh festgestellt werden konnte, dass die sogenannte „Clowntherapie“ eine positive Wirkung auf die Genesung von Patienten hat. Seitdem besuchen mehrere speziell ausgebildete Clown-Doktoren einmal in der Woche in Südtirol verschiedene Krankenhäuser, Pflege- und Altersheime, nehmen sich behutsam den Patienten an, sorgen für Aufmunterung und verbreiten gute Laune.

Was ist die Mission von Comedicus?

Die Mission von Comedicus ist es, den Patienten im Krankenhaus dabei zu helfen zumindest für einen kurzen Moment zu vergessen, dass sie sich in einer Klinik befinden und mit der Gesundheit zu kämpfen haben. Dazu macht sich der Verein den bekannten Spruch „Lachen ist gesund“ zunutze. Die wöchentlichen Besuche der Clown-Doktoren sind für viele Patienten ein Highlight, denn sie bringen etwas Lebensfreude und Licht in die meist doch eher sterile Umgebung.

 

„Der Clown spricht die Sprache des Herzens. Er kann mit seinem tragikomischen Spiel Freude schenken, zum befreienden Lachen oder Weinen rühren. Das Phänomen Lachen bewirkt im menschlichen Körper wahre Wunder. Während wir lachen, bildet unser Körper glücksbringende Endorphine, wird das Immunsystem gestärkt, der Genesungsprozess unterstützt und die Lebensqualität gesteigert.“

– Comedicus –

 

Auf diese Weise haben die Clown-Doktoren bereits weit über 5000 Kindern und ihren Eltern, aber auch erwachsenen Patienten, den Spitalaufenthalt verschönert und die Krankheit zumindest für einen kurzen Moment in Vergessenheit geraten zu lassen. Diese besonderen Ärzte sind eigens ausgebildete Artisten, die laufend an speziellen Fortbildungen teilnehmen, denn gerade bei Kindern ist ein sehr sensibler und einfühlsamer Umgang notwendig. Wenn Kinder für einen längeren Zeitraum im Krankenhaus bleiben müssen und die Eltern nicht dauernd anwesend sein können, kommt schnell Heimweh, Traurigkeit und oftmals Angst auf. Diesen Gefühlen möchten die Clown-Doktoren mit ihrem eigens erstellten Programm entgegenwirken.

 

Viele denken bei Clowns an die Figuren aus dem Zirkus, doch es gibt einen großen Unterschied, denn bevor ein Clown-Doktor zu den Patienten darf, muss eine spezielle Ausbildung absolviert werden. Zwar ist es wichtig, dass die besonderen Doktoren ein gewisses schauspielerisches Talent besitzen, allerdings sind andere Fähigkeiten oftmals noch wichtiger. Dazu gehören ein gutes Einfühlungsvermögen, eine starke soziale Kompetenz und eine hohe Belastbarkeit, denn die Geschichten, mit denen die Artisten konfrontiert werden, sind nicht immer leicht zu verdauen. Die Clowns lernen in ihrer Ausbildung den richtigen Umgang mit Patienten in jeglicher Altersgruppe und mit den Angehörigen. Da jedoch nicht jeder Patient gleich ist, bereiten sich die Clown-Doktoren zudem jedes Mal vor und passen sich den individuellen Bedürfnissen jedes Einzelnen an.

 

Priv. Doz. Dr. Lorenz Larcher, MRM

Dr. Marian Mackowski - Expertentipp
Comedicus ist mir eine Herzensangelegenheit- wenn ich sehe, wie die Patienten, jung und alt, im Beisein der professionellen Clowns von deren  entsprechenden Situation abgelenkt werden und Ihnen trotz anstehender OP ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wird, ist mir mein kleiner Beitrag als ehrenamtliches Vorstandsmitglied jederzeit wert!

 

Dass Comedicus ein Verein ist, der auf viel Wohlwollen stößt, ist nicht nur daran zu erkennen, dass es die Organisation seit bereits über 20 Jahren gibt, sondern auch an der hohen Nachfrage. Immer öfter wenden sich Kindergärten und Schulen an die Organisation, aber auch bei immer mehr Pflege- und Altenheimen sind die Clowns sehr beliebt. Comedicus kann leider nicht allen Anfragen nachkommen, dennoch versuchen sie ihr Bestes und kommen so lange den Wünschen nach, wie es die finanziellen Mittel zulassen.

 

Das Konzept der Klinikclowns ist übrigens nicht unbekannt. So ist es seit 2015 in Buenos Aires sogar vorgeschrieben, dass alle Krankenhäuser dazu verpflichtet sind, in den Kinderabteilungen Clowns als ergänzende Medizin einzustellen und so den kleinen Patienten und deren Angehörigen den Spitalaufenthalt zu erleichtern.

Wie kann ich Comedicus helfen?

Alle Clowns, die bei Comedicus arbeiten, werden bezahlt. Die Gelder hierfür stammen aus privater und öffentlicher Hand, Spenden, Mitgliedsbeiträgen, aber auch durch regelmäßig stattfindende Veranstaltungen. Zudem gibt es einige Sponsoren, die den Verein finanziell unterstützen. Momentan umfasst die Organisation etwa 130 Mitglieder, die Comedicus mit ihren Beiträgen behilflich sind und es dem Verein so ermöglichen, ein Lachen in das Gesicht junger und älterer Patienten zu zaubern.

 

Bei Spenden ist es den Wohltätern immer sehr wichtig zu wissen, was genau mit dem Geld passiert. Comedicus legt auf Transparenz großen Wert und spricht sich für eine 100%ige Spendengarantie aus. Der Verein verpflichtet sich also dazu, den strengen Auflagen und Kriterien des Spendensiegels „Sicher Spenden“ nachzukommen. Comedicus möchte, dass jeder, der sich dazu entscheidet, der Organisation unter die Arme zu greifen weiß, dass die finanziellen Mittel dort ankommt, wo sie wirklich gebraucht werden. Alle Finanzierungsspritzen kommen somit voll und ganz dem Projekt und der Projektbetreuung zugute.

 

Interessierst Du Dich für eine Mitgliedschaft oder möchtest Comedicus eine Spende hinterlassen? Hier findest Du weitere Informationen zu diesem wertvollen Projekt:

Comedicus