Bleaching: Professionell vs. DIY!

Mit einem strahlend-weißen Lächeln fühlen wir uns selbstbewusster und wohler. Um die unschönen Verfärbungen loszuwerden und die Zähne wieder aufzuhellen, entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Zahnbleaching. Während Du das professionelle Bleaching bei einem Zahnarzt durchführen lässt, gibt es auch im freien Handel eine Reihe an Produkten, die mit dem Versprechen locken, gleiche Ergebnisse wie ein professionelles Bleaching erreichen zu können, und dies für wenig Geld. Doch was können diese Produkte wirklich? Wir machen den Vergleich: Zahnarzt vs. DIY!


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion


Zuletzt aktualisiert: 20. Dezember, 2019

Was kann ich mir unter einem Zahnbleaching vorstellen?

Beim Bleaching kommen chemische Bleichmittel zum Einsatz, welche Deine Zähne um mehrere Nuancen aufhellen können. In den meisten Fällen handelt es sich beim verwendeten Wirkstoff um Wasserstoffperoxid.

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem DIY-Bleaching und dem Bleaching beim Zahnarzt?

Entscheidest Du Dich für ein professionelles Bleaching beim Zahnarzt, erfolgt erst einmal eine gründliche Untersuchung, denn so kann der Spezialist ganz genau bestimmen, welche Bleaching-Methode am schonendsten und für Dich am geeignetsten ist. Damit stellt er sicher, dass Deine Zähne keinen Schaden davontragen. Außerdem klärt er Dich über den genauen Ablauf der Behandlung auf. Do-it-yourself Bleaching Produkte findest Du hingegen in Apotheken und Drogeriemärkten. Dort kannst Du diese ganz ohne Rezept erstehen und daheim anwenden. Trotzdem empfehlen wir Dir, dass Du auch vor einem DIY-Bleaching einen Zahnarzt aufsuchst und Deine Zähne untersuchen lässt.

Beim Bleaching kommen chemische Bleichmittel zum Einsatz, welche Deine Zähne um mehrere Nuancen aufhellen können

Wie verläuft das Bleaching beim Zahnarzt?

Je nach Farbe der Zähne und dem gewünschten Aufhellungsgrad zieht Dein Zahnarzt verschiedene Bleichtechniken in Betracht. Zu Beginn untersucht der Arzt Dein Gebiss auf Zahn- und Zahnfleischschäden. Solltest Du unter Karies oder Entzündungen im Mundraum leiden, dann behandelt der Spezialist diese zuerst. Zusätzlich führt der Prophylaxeassistent eine professionelle Zahnreinigung durch, denn nur so kann der behandelnde Arzt die Farbe der Zähne richtig beurteilen. Da Kronen und Brücken beim Bleaching ihre Farbe nicht verändern, muss der Zahnarzt hier besonders darauf achten, dass er ein harmonisches Gesamtbild erreicht. Das Wirkprinzip beim Bleaching selbst ist sehr einfach: Bei der Behandlung setzt der Arzt in Deinem Mund aktiven Sauerstoff frei, welcher die Verfärbungen aufnimmt. Auf diese Weise erreicht der Arzt, dass Deine Zähne wieder strahlend weiß werden.

Welche Bleaching-Methoden gibt es im Drogeriemarkt und in Apotheken

In den Apotheken und Drogerien findest Du eine Reihe von Bleaching-Produkten, mit denen Du Deine Zähne ganz bequem selbst aufhellen kannst und das in Deinen eigenen vier Wänden. Doch wie bereits erwähnt, solltest Du zuvor Deine Zähne kontrollieren lassen, denn hast Du undichte Füllungen oder freiliegende Zahnhälse, kann das Bleichmittel ins Zahninnere vordringen und den Zahnkern (Dentin) beschädigen.

Im nächsten Abschnitt stellen wir Dir die verschiedenen Methoden des DIY-Bleaching etwas genauer vor:

 

Bleaching-Gel
Beim Bleaching-Gel kommt eine spezielle Schiene zum Einsatz. Diese füllst Du mit dem Gel und setzt sie in den Mund ein. Wichtig ist hierbei, Zahnfleisch und Lippen zu schützen und die Einwirkungszeiten genau zu beachten, denn die Zeiten können von Produkt zu Produkt unterschiedlich sein! Bei einigen Herstellern ist die Schiene über Nacht zu tragen, bei anderen hingegen nur einige Stunden.

 

Bleaching-Streifen
Ziehe zuerst die Schutzfolie eines Streifens ab und lege die mit dem Gel beschichtete Seite für ca. 30 Minuten auf die vorderen Zähne. Drücke den Streifen leicht an, damit dieser gut haftet. Hierbei solltest Du darauf achten, nicht das Zahnfleisch zu berühren. Anschließend putzt Du die Zähne gründlich und entfernst die Gelreste. Diesen Vorgang musst Du üblicherweise zweimal täglich über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen durchführen.

 

Bleaching-Zahnpasta
Zahnpasten, die Deine Zähne ganz einfach beim Putzen aufhellen, enthalten meist kleine Partikel, welche die oberflächlichen Verfärbungen abreiben. Allerdings solltest Du vorsichtig sein, denn auf Dauer können Bleaching-Zahnpasten Deinen Zahnschmelz angreifen und schädigen. Das wiederum freut Bakterien, da sie sich schneller ansiedeln können. Auch Nahrungsreste sammeln sich besser an, wenn Dein Zahnschmelz nicht mehr intakt ist. Ein professionelles Bleaching hingegen ist schonender und löst sogar tiefere Verfärbungen.

Vor dem Bleaching

 

Nach dem Bleaching

Sind die Zahnaufheller aus dem freiverkäuflichen Handel gefährlich?

Ja! Bei Bleaching-Produkten aus der Drogerie ist Vorsicht geboten. Ärzte und Experten raten sogar von freiverkäuflichen Bleaching-Produkten ab. Grundsätzlich empfehlen Spezialisten die Zähne nur unter ärztlicher Aufsicht zu bleichen. Das heißt, der Zahnarzt sollte vor der Prozedur auch kontrollieren, ob Deine Zähne gesund sind und ob ein Zahnbleaching überhaupt infrage kommt. Bei unsachgemäßer Anwendung des DIY-Bleaching drohen ansonsten Schäden an Zähnen und Zahnfleisch.

Welche Schäden können generell durch Bleaching an den Zähnen entstehen?

Zwar ist das Bleaching nicht sehr schädlich, jedoch müssen  Zähne und Zahnfleisch intakt sein. Daher solltest Du das Aufhellen am besten professionell von einem Zahnarzt durchführen lassen. Nur so kann der Arzt feststellen, ob der Zahnschmelz und die Zahnhälse gesund sind, denn durch die Behandlung des Zahnschmelzes mit Wasserstoffperoxid findet eine Substanzabtragung statt. Krankheiten im Mundraum könnten zu Komplikationen führen. Grundsätzlich ist die Behandlung unbedenklich, jedoch ist es möglich, dass Deine Zähne überempfindlich auf Wärme und Kälte reagieren. Die Ursache hierfür ist das Durchdringen des Bleichmittels von Zahnschmelz bis zum Zahnmark. Eine dauerhafte Schädigung der Zähne ist bei der professionellen Methode jedoch selten.

Wie lange halten die Ergebnisse bei einem DIY Bleaching und bei einem professionellen Bleaching?

Wie lange das Ergebnis des blendend-weißen Lächelns anhält, hängt sehr von den individuellen Lebensgewohnheiten ab. Je öfter Deine Zähne mit färbenden Mitteln, wie beispielsweise Kaffee, in Kontakt kommen, desto schneller verschwindet der Aufhellungseffekt wieder. Bei einem professionellen Bleaching kannst Du davon ausgehen, dass das Ergebnis um die zwei bis fünf Jahre hält. Beim DIY-Bleaching hingegen, bleibt die Aufhellung meist nur ein halbes Jahr sichtbar. Wobei es auch hier von den Ess- und Putzgewohnheiten abhängt.

Zusammengefasst: Was sind die Vor- und Nachteile?

Professionelles Zahnbleaching

Vorteile

  • Sofortiger Effekt sichtbar
  • Behandlung erfolgt unter ärztlicher Aufsicht
  • Effekt kann bis zu fünf Jahre anhalte

Nachteile

  • Behandlung ist meist kostspielig
  • Zähne könnten nach der Behandlung überempfindlich sein

Der Effekt vom professionellen Bleaching hält deutlich länger

DIY- Bleaching

Vorteile

  • Sehr günstig
  • Auswahl aus zahlreichen Produkten

Nachteile

  • Aufhellung hält meist nur ein Jahr an
  • Kein Soforteffekt sichtbar
  • Aufhellung nicht so intensiv wie bei der zahnärztlichen Behandlung
  • Es können bei unsachgemäßer Anwendung Schäden an den Zähnen entstehen

 

Wünschst Du Dir strahlend weiße Zähne, dann raten wir Dir zu einem professionellen Bleaching. Entscheidest Du Dich hingegen für die DIY-Methode, dann sei bitte vorsichtig und informiere Dich vor dem Gebrauch ganz genau über das Produkt!



Top Ärzte auf diesem Fachgebiet

Zahnmedizin
Dr. med. univ. et med. dent. Alexander Bogner

Dr. med. univ. et med. dent. Alexander Bogner

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Jacquingasse 41 , Wien

Zahnmedizin
Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Dr. med. dent. Thorsten Schuster

Zahnarzt

Zum Sobertsbrunnen 1 , Waldbrunn

Arzt finden
×