5 Fragen zur Nachkorrektur einer missglückten Nasen-OP an Dr. Rainer Rupprecht

Die Nasenkorrektur ist eine der anspruchsvollsten Operationen in der Plastischen Chirurgie. Ziel einer ästhetischen Nasenkorrektur ist die Harmonisierung des ästhetischen Gesamteindruckes. Bei einer funktionellen Korrektur steht die Verbesserung der Funktion im Vordergrund. Meistens sind bei Nasenkorrekturen aber beide Aspekte zu berücksichtigen. Dr. med. Rainer Rupprecht ist einer der erfahrensten Chirurgen im Bereich der Rhinoplastik in Deutschland, seit 17 Jahren hat er sich auf ästhetische und funktionale Nasenkorrekturen spezialisiert. Zu seinen Schwerpunkten zählen auch Revisionseingriffe (Nachkorrekturen). Mehr als 40 Prozent aller Nasenkorrekturen die Dr. Rupprecht bereits durchgeführt hat waren Nachkorrekturen bei auswärtig voroperierten Nasen. Viele Patienten suchen Rat und Hilfe bei ihm, wenn die vorherige Operation zu einem unbefriedigenden ästhetischen Ergebnis oder funktionalen Problemen geführt hat.
 Was ist also zu tun, wenn die Nase nicht so aussieht, wie Du sie Dir gewünscht hast oder die Atemfunktion sich verschlechtert hat? In diesem Blogbeitrag beantwortet Dr. Rupprecht fünf Fragen zu der Nachkorrektur.


AUTOR

Dr. med. Benjamin Gehl

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Miriam Ankrah

Online-Redaktion


Letztes Update: 12. November, 2019

Wann sieht der Patient das endgültige Resultat der Nasenkorrektur?

Grundsätzlich sind nach einer Nasenkorrektur zwei Phasen mit Schwellungen zu unterscheiden.

In der ersten Phase – die direkt nach der Operation beginnt – entstehen (mehr oder weniger ausgeprägte) Schwellungen im Bereich der Unterlider. Die Schwellungen nehmen typischerweise zwei Tage zu, um dann über einen Zeitraum von etwa 10 Tagen weitgehend zurückzugehen – sie können aber ebenso wie die bei den meisten Patienten nach einer Nasenkorrektur an den Unterlidern entstehenden Hämatome bis zu drei Wochen sichtbar sein. Direkt nach der Abnahme der Nasenschiene schwillt die Nase typischerweise noch einmal stärker an. In dieser Phase ist das ästhetische Ergebnis durch die kräftigen Schwellungen für den Patienten nur eingeschränkt zu erkennen.

Die zweite Phase betrifft die mittel- und langfristigen Schwellungen. Diese können über mehrere Monate anhalten, variieren aber in ihrer Ausprägung deutlich von Patient zu Patient. Die Ursache für die längerfristigen Schwellungen liegt in den Eigenheiten der Wundheilung – die unter der Haut entstehende flächige Narbe braucht (wie jede andere Narbe am Körper auch) viele Monate bis sie komplett ausgereift ist. Patienten müssen damit rechnen, dass sie die endgültige Form der Nase erst nach einem Jahr erkennen können – dieses gilt insbesondere für die Nasenspitze. Nach einer Revisionsoperation halten die postoperativen Schwellungen eher noch länger – bis zu zwei Jahren – an.

Wann ist eine Nachkorrektur der Nase sinnvoll/notwendig?

Bei der Nasenkorrektur werden Knochen, Knorpel, Muskeln, Haut und Schleimhaut verändert, alle diese Gewebe beeinflussen sich gegenseitig und sie stehen dreidimensional im Raum. Es ist unmöglich ganz exakt zu beurteilen, wie die Wundheilung und Narbenbildung zwischen diesen Geweben sein wird, und somit lässt sich nie ganz genau vorhersagen wie die Form der Nase sein wird. Es sind also die Weichteile die den größten Unsicherheitsfaktor bei der Nasenkorrektur ausmachen. Immer wieder kann und wird es passieren, dass die Form der Nase nach der Operation nicht so aussieht wie präoperativ geplant bzw. wie vom Patienten gewünscht. Des Weiteren kann nach Nasenoperationen – sowohl bei ästhetischer als auch bei funktionaler Indikation – eine Verschlechterung der Nasenatmung auftreten. Im postoperativen Verlauf nach einer Nasenkorrektur können also ästhetische und funktionale Probleme – oder auch beides gemeinsam – entstehen.

Wenn ein Patient besorgt oder unzufrieden ist, sollte er seinen Chirurgen aufsuchen beziehungsweise seine Fragen im Rahmen der planmäßigen postoperativen Verlaufskontrollen ansprechen. Der Nasenchirurg kann am besten beurteilen, ob die vom Patienten wahrgenommenen Probleme im Rahmen der postoperativen Wundheilung als (noch) zeitgerechter Befund oder als Hinweis auf eine dauerhafte Problematik zu sehen sind. Der Chirurg wird aus objektiver medizinischer Perspektive entscheiden ob eine fundierte Beurteilung des langfristigen Ergebnisses schon möglich oder ob weiteres Abwarten (das heißt Abschwellen der Nase) notwendig ist.

In den meisten Fällen wird erst nach dem vollständigen Heilungsprozess, also frühestens ein Jahr nach der vorausgegangenen Nasenoperation, über eine Revisionsoperation entschieden. In manchen Fällen, sollte die Nase beispielsweise schief sein oder deutliche Kanten aufweisen, kann eine Revision aber im Einzelfall auch schon früher sinnvoll sein. Wenn sich eine Form- oder Funktionsproblematik als dauerhaft darstellt, muss zwischen Chirurg und Patient besprochen werden, ob tatsächlich eine chirurgische Revision erfolgen soll/muss und in welchem Umfang diese notwendig ist. Die Planung einer Revisionsoperation kann dabei je nach Befund recht einfach sein oder aber auch wesentlich aufwendiger als die Planung einer Erstoperation.

Dr. med. L. R. Rupprecht, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Für mich sind ausführliche Beratungsgespräche vor einer Nasenkorrektur ein absolutes Muss – sowohl vor Erstoperationen als auch vor Revisionseingriffen. Nur so kann ich die Wünsche des Patienten detailliert analysieren und die Patienten umfassend auf den Eingriff vorbereiten. Mithilfe einer Fotosimulation am Computer (sogenanntes. Morphing) kann ich meinen Patienten zeigen, welche Korrekturen realistisch und ästhetisch sinnvoll sind. Das Morphing bietet zudem die Möglichkeit zu demonstrieren, wo die Grenzen einer Nasenkorrektur liegen beziehungsweise welche Korrektur objektiv unmöglich beziehungsweise aus ärztlicher Sicht abzulehnen ist. Sehr klar und deutlich erläutere ich meinen Patienten hierbei, dass eine Computer-Simulation ein sehr gutes Mittel für die Kommunikation und die Operationsplanung ist, dass das simulierte Bild aber niemals eine Garantie für die tatsächliche postoperative Form der Nase sein kann.

Dieses ist bei der Planung von Revisionsnasenkorrekturen mindestens genauso wichtig wie bei Ersteingriffen. Patienten mit einer Nasenrevision kommen in einer schwierigen Ausgangssituation: Sie haben eine voroperierte und damit vernarbte, häufig asymmetrische und ggf. instabile Nase. Dennoch haben Sie – verständlicherweise und auch berechtigterweise – den gleichen hohen ästhetischen Anspruch wie ein Patient vor einer Primäroperation. Dieses ist eine besondere Herausforderung die ohne Zweifel in die Hände eines ausgewiesenen Nasenspezialisten gehört.

Werden die Kosten der Nachkorrektur von der Krankenkasse übernommen?

Der Aufwand für eine Nasenrevision kann sehr hoch sein. Die Kostenübernahme ist je nach Indiktion bei der Erstoperation sehr unterschiedlich. Nach einer funktionalen Erstoperation werden die Kosten für eine medizinisch notwendige funktionale Revision üblicherweise von der Krankenkasse übernommen. Falls nach einer ästhetischen Nasenkorrektur eine Revision erforderlich wird, muss der Patient die Kosten für den Revisionseingriff grundsätzlich selbst tragen. Allerdings kommen viele Chirurgen ihren eigenen Patienten bei den Kosten entgegen, das heißt der finanzielle Aufwand für den Patienten ist nicht so hoch wie bei der Erstoperation. Falls die Revision aber von einem anderen Chirurgen (als bei der Erstoperation) vorgenommen wird, muss der Patient die Kosten in vollem Umfang tragen – hierbei kann je nach Befund an der Nase der Aufwand sogar deutlich höher sein als bei der Primäroperation.

Wie verläuft eine Nachkorrektur der Nase?

Der Befund an der Nase kann vor einer Revisionsoperation extrem unterschiedlich sein. Liegen bei einem Patienten „nur“ kleine Dellen oder Kanten vor, so können diese ggf. durch einen kleinen Eingriff behoben werden, gleiches gilt zum Beispiel für vergrößerte untere Nasenmuscheln mit einer hieraus resultierenden Nasenatmungsbehinderung. Sollte die Nase allerdings zu klein, schief, stärker deformiert, weit von der ursprünglich geplanten Form abweichend oder sogar instabil / kollabiert sein wird oftmals eine aufwendige und komplexe Revisionsoperation erforderlich. Um die Nase bei einem solchen Befund wieder optimal stabilisieren und formen zu können, muss manchmal (zusätzlich zum eventuell noch vorhandenen Knorpel aus der Nasenscheidewand) Knorpel vom Ohr (Conchaknorpel) oder Knorpel von einer Rippe verwendet werden.

Alle größeren Revisionsoperationen werden in Allgemeinnarkose durchgeführt und können – je nach Befund – durchaus mehrere Stunden dauern. Viele Nasenrevisionen können ambulant erfolgen. Bei aufwendigeren Operationen kann es aber sinnvoll / notwendig sein, dass der Patient für eine Nacht zur Überwachung im Krankenhaus bleibt – nur selten sind mehrere Tage stationärer Aufenthalt in der Klinik notwendig. Das dem Patienten zu empfehlende postoperative Verhalten ist nach einer Revisionsoperation nicht grundsätzlich anders als nach einer Primäroperation. Allerdings muss der Patient davon ausgehen dass die Schwellungen an der Nase eher noch länger anhalten als nach seiner Erstoperation.

Gibt es Dinge, die ein Patient tun kann, damit es nicht zu einer Nachkorrektur kommt?

Patienten sollten sich im Vorfeld einer ästhetischen Operation sehr sorgfältig den für sie geeigneten Arzt auswählen – dieses gilt natürlich nicht nur für eine Nasenoperation. Weil die Formkorrektur der Nase aber ein besonders komplexer Eingriff ist – die Nasenkorrektur gilt allgemein als die schwierigste ästhetische Operation – kann dem (potenziellen) Nasenpatienten nur dazu geraten werden sich von vornherein einen ausgewiesenen Spezialisten für Nasenoperationen zu suchen. Leider ist es häufig sodass Patienten die erste Nasenkorrektur ziemlich unbedarft durchführen lassen und sich erst bei postoperativen Problemen auf die Suche nach einem Spezialisten machen.

Photo by lucas souza from Pexels