Was reizt Menschen an Wetten

Auf der ganzen Welt gibt es Millionen, wenn nicht sogar Abermillionen Menschen, die in der ein oder anderen Art und Weise eine Wette abschließen. Dies kann entweder persönlich in einem Casino stattfinden, wo man sich mit einem Tischspiel oder Slot ins Wettgeschäft begibt, oder Online, einem Ort, wo schnelle und zugleich chaotische Multi-Slot-Varianten angeboten werden. Einige Menschen schließen auf sportliche Aktivitäten, z.B. bei Pferderennen oder Fußballspielen, Wetten ab, sodass die Freude am Ereignis um ein vielfaches gesteigert wird.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 8. Februar, 2022



Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Im Unterschied zu Dopamin und Serotonin handelt es sich bei Endorphinen um körpereigenen Opioide.


Im Grunde könnte man davon sprechen, dass man beim Glücksspiel nicht nur vom Spiel selbst süchtig werden kann, sondern auch vom nächsten Dopamin-Schub.


Aufgrund der heutigen Technologie wird es vor allem für heutige NutzerInnen immer einfacher am Glücksspiel teilzunehmen.


Möglicherweise geht es dann nicht mehr nur um das Ergebnis oder die gesetzte Wette, sondern um den Glücksschub, der darauf folgt.

Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, wie ein am Mensch Glücksspiel teilnehmen kann, dabei gibt es auch die vielfältigsten Gründe, die dafür wie auch dagegen sprechen. Doch warum geht man ein solch hohes Risiko für einen potenziell hohen Gewinn ein? Die Antwort findet sich im Kopf des Menschen.

Glücksgefühle

Generell muss zwischen drei unterschiedlichen Glücksbotenstoffen unterschieden werden: Serotonin, Dopamin und Endorphin. Im Gehirn wird Serotonin aus Aminosäure Tryptophan entwickelt. Da es sich bei Serotonin um einen Neurotransmitter handelt, kann er in den Neuronen nachgewiesen werden. Der Zellkörper der Neuronen befindet sich wiederum im Hirnstamm. Von dieser Position sind die Nervenzellen mit sämtlichen Gehirnarealen verbunden. Doch wofür ist Serotonin genau zuständig? Im Grunde steht es für die Regulierung der inneren Ausgeglichenheit und kann bei Ausschüttung große Glücks- und Entspannungsgefühle auslösen. Gleichzeitig beeinflusst es neben dem Appetit auch den Wach- und Schlafrhythmus.

 

Dopamin geht aus Tyrosin, einer Aminosäure, hervor. Der anregende Neurotransmitter steht für eine Vielzahl körperlicher Reaktionen, unter anderem zählt dazu die Körperbewegung und Feinmotorik. Des Weiteren steht Dopamin für Vorfreude und kann die Handlungsbereitschaft sowie Konzentration erhöhen. Es kann außerdem die allgemeine Stimmung des Menschen verbessern. Eine Domamin-Ausschüttung kann beispielsweise beim ersten Mal Auto oder Fahrrad fahren sowie beim Bestehen eines Schulprojektes ausgelöst werden. Selbst die lang ersehnte Beförderung am Arbeitsplatz kann für die Ausschüttung von Dopamin ursächlich sein. Der gleiche Vorgang ist beim Glücksspiel zu beobachten, wenn man zum Beispiel eine Fußball-Wette oder beim Glücksspiel gewinnt, dann wird unweigerlich Dopamin ausgeschüttet. Gewinnt man daher einen Jackpot im Lotto oder eine Wette, erhält man sofort einen Schub des Neurotransmitter Dopamin, da etwas so Großartiges passiert ist.

 

Im Unterschied zu Dopamin und Serotonin handelt es sich bei Endorphinen um körpereigenen Opioide. Ihre Wirkungsweise ähnelt dem von Morphin, da bei einer Ausschüttung sich diese Transmitter auf spezielle Rezeptoren festsetzen und die Übertragung der Schmerzsignale unterbinden können. Die dabei beschriebene Wirkung kann im Falle starker positiv empfundener Ereignisse, wie einem Wettgewinn, noch einmal verstärkt werden – die Rede ist hierbei von Euphorie.

Die Suche nach dem nächsten Dopamin- und Endorphin-Schub

Im Grunde könnte man davon sprechen, dass man beim Glücksspiel nicht nur vom Spiel selbst süchtig werden kann, sondern auch vom nächsten Dopamin-Schub. Die damit verbundenen Glücksgefühle und die unbändige Euphorie können im wahrsten Sinne des Wortes süchtig machen. Dies ist einer der Gründe, warum eine Vielzahl von Menschen weltweit wettet wie beim Anbieter NetBet Casino. All jene suchen nach dem nächsten Dopamin-Schub.

 

Aus denselben Gründen sind einige Menschen in den sozialen Medien aktiv. Denn wie beim Glücksspiel können Likes, Interaktionen und Kommentare eine Dopamin sowie Endorphin Ausschüttung auslösen.

Eine süchtig machende Chemikalie

Es ist im Allgemeinen kein Geheimnis: Glücksspiel und Wetten macht in kurzer Zeit süchtig. Doch warum spielen und wetten Menschen, wenn sie wissen, dass es sich zu einer Sucht entwickeln kann? Der einschlägige Grund, weswegen Wetten in solch großen Maßen süchtig machen kann, ist darauf zurückzuführen, dass sich die spielenden Menschen, immer schneller und öfter nach dem Endorphin sehnen. Aufgrund der heutigen Technologie wird es vor allem für heutige NutzerInnen immer einfacher am Glücksspiel teilzunehmen und eine Wette abzuschließen. Schließlich könnte genau bei diesem Spiel oder bei der platzierten Wette der erwünschte Gewinn und die damit verbundene Dopamin- und Endorphin-Ausschüttung dabei sein.

 

Eine schwer zu erreichende chemische Reaktion, kann daher mit nur der Hälfte des früheren Aufwandes mit nur einem Klick erzielt werden. Aus diesem Grund besteht die Gefahr, dass spielende oder wettende Personen bereits nach kürzester Zeit süchtig werden können. Möglicherweise geht es dann nicht mehr nur um das Ergebnis oder die gesetzte Wette, sondern um den Glücksschub, der darauf folgt.


Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Über den Autor: Dr. med. Benjamin Gehl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie


Als Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie liegt die Leidenschaft von Dr. Gehl schon immer im Bereich der medizinischen Contentproduktion.

Aufgrund seiner Ausbildung, einer langjährigen Einsatzzeit in der rekonstruktiven und plastischen Chirurgie, sowie zahlreichen Auslandseinsätzen in Indien, Afrika und Amerika weiß er, welche Techniken und Behandlungen für medizinische Indikationen international Anwendung finden und State of the art sind.

Weiterhin beschäftigt er sich täglich mit neuen Trends und Techniken in der operativen und nicht-operativen Chirurgie. Fortbildungen sowie Studien zählen genauso zu seiner Leidenschaft wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zu den neuesten fachspezifischen Themen.

Bitte beachte, dass sämtliche zur Verfügung gestellten Inhalte zu den einzelnen Behandlungen, Abläufen, Preisen etc. generelle Informationen sind und je nach Ärzt*in und individuellem Fall und Ausgangslage variieren können.

Für genauere Auskünfte frag bitte direkt bei dem/der von Dir ausgewählten Ärzt*in an.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Im Unterschied zu Dopamin und Serotonin handelt es sich bei Endorphinen um körpereigenen Opioide.


Im Grunde könnte man davon sprechen, dass man beim Glücksspiel nicht nur vom Spiel selbst süchtig werden kann, sondern auch vom nächsten Dopamin-Schub.


Aufgrund der heutigen Technologie wird es vor allem für heutige NutzerInnen immer einfacher am Glücksspiel teilzunehmen.


Möglicherweise geht es dann nicht mehr nur um das Ergebnis oder die gesetzte Wette, sondern um den Glücksschub, der darauf folgt.

Frage an MOOCI

Du hast Fragen zu diesem Thema?

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

Frage an die MOOCI Experten stellen

Experten bei MOOCI

Schritt 1 von 2

Frage an MOOCI Experten stellen

Stelle hier Deine Frage!