Unsere 7 Tipps: Was tun gegen innere Unruhe und Stress?

Die Anforderungen des Alltags werden Jahr für Jahr härter. Täglich wird man mit schlechten Nachrichten, der steigenden Inflation, Krieg, Krankheit, Krise und Co. konfrontiert. Selbst, wenn das keinen direkten Effekt auf einen haben sollte, so hinterlässt es doch Spuren. Eines Tages kommt im Leben der Moment, in dem sich die Innere Unruhe und die Dominanz des Stresses nicht mehr leugnen lassen. Sobald man selbst keine Ausreden mehr findet, um ungehindert weiterzumachen, und wenn fortan der Körper sagt, dass es so nicht mehr weitergeht, dann ist es höchste Zeit, etwas gegen die innere Unruhe und den Stress zu unternehmen.


AUTOR

Medizinischer Experte

CO-AUTOR

Online-Redaktion

Dieser Text wurde nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Medizinern geprüft.


Zuletzt aktualisiert: 18. Mai, 2022



Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Um sie zu bekämpfen und ein für alle Mal loszuwerden, gilt es zuerst, ein wenig Wissen zu den Faktoren zu sammeln, die den Stress und die innere Unruhe auslösen.


In den meisten Fällen ist es eine Kombination unterschiedlicher Einflüsse, die dem Körper auf Dauer einfach zu viel werden.


Zu nennen sind hier Alkohol, Drogen, verschiedene Medikamente, Kaffee, Zucker und Nikotin. Kommt zum Genuss dieser Substanzen ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck hinzu oder funktioniert die Schilddrüse nicht wie gewohnt, so sind der Stress und die innere Unruhe bereits vorprogrammiert.


Häuft sich das Auftreten großer Stressphasen und treten diese nicht nur vor einer Prüfung, einem Bewerbungsgespräch oder dergleichen auf, so ist der Besuch bei einem Arzt, der auf eine mögliche psychische Erkrankung wie Depressionen oder Angststörungen untersucht, anzuraten.

Manchmal kann es tatsächlich schon etwas nutzen, wenn man sich täglich eine Routine, gefüllt mit etwas Vergnüglichem, in den Alltag einbaut. So kann man am Rechner oder am Smartphone einen Casino Echtgeld Bonus ohne Einzahlung nutzen und zumindest für ein paar Minuten in ein Milieu eintauchen, das aus einem anderen Grund spannend ist. Natürlich handelt es sich dabei nur um eine kurzfristige Lösung, mit der es leider nicht gelingt, den Stress vollständig abzulegen. Dafür gibt es andere Methoden, die weiter unter genauer ausgeführt sind.
 

Die Ursachen für die innere Unruhe und Stress

Um sie zu bekämpfen und ein für alle Mal loszuwerden, gilt es zuerst, ein wenig Wissen zu den Faktoren zu sammeln, die den Stress und die innere Unruhe auslösen.
 
Natürlich denkt man zuerst an den Leistungsdruck, an Mobbing, an Sorgen – damit liegt man auch vollkommen richtig, doch es lohnt sich, eine genauere Betrachtung der Effekte dieser Auslöser auf den Körper anzuschauen.
 
In den meisten Fällen ist es eine Kombination unterschiedlicher Einflüsse, die dem Körper auf Dauer einfach zu viel werden. Tatsächlich sind in vielen Fällen schädliche Substanzen im Spiel. Zu nennen sind hier Alkohol, Drogen, verschiedene Medikamente, Kaffee, Zucker und Nikotin. Kommt zum Genuss dieser Substanzen ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck hinzu oder funktioniert die Schilddrüse nicht wie gewohnt, so sind der Stress und die innere Unruhe bereits vorprogrammiert. Natürlich können auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen der Auslöser sein.
 
In jungen Jahren sind es weniger die körperlichen Probleme, die für die innere Unruhe sorgen, als vielmehr psychische Ursachen. Häuft sich das Auftreten großer Stressphasen und treten diese nicht nur vor einer Prüfung, einem Bewerbungsgespräch oder dergleichen auf, so ist der Besuch bei einem Arzt, der auf eine mögliche psychische Erkrankung wie Depressionen oder Angststörungen untersucht, anzuraten.

Die Ursachen für die innere Unruhe und Stress

Um sie zu bekämpfen und ein für alle Mal loszuwerden, gilt es zuerst, ein wenig Wissen zu den Faktoren zu sammeln, die den Stress und die innere Unruhe auslösen.
 
Natürlich denkt man zuerst an den Leistungsdruck, an Mobbing, an Sorgen – damit liegt man auch vollkommen richtig, doch es lohnt sich, eine genauere Betrachtung der Effekte dieser Auslöser auf den Körper anzuschauen.
 
In den meisten Fällen ist es eine Kombination unterschiedlicher Einflüsse, die dem Körper auf Dauer einfach zu viel werden. Tatsächlich sind in vielen Fällen schädliche Substanzen im Spiel. Zu nennen sind hier Alkohol, Drogen, verschiedene Medikamente, Kaffee, Zucker und Nikotin. Kommt zum Genuss dieser Substanzen ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck hinzu oder funktioniert die Schilddrüse nicht wie gewohnt, so sind der Stress und die innere Unruhe bereits vorprogrammiert. Natürlich können auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen der Auslöser sein.
 
In jungen Jahren sind es weniger die körperlichen Probleme, die für die innere Unruhe sorgen, als vielmehr psychische Ursachen. Häuft sich das Auftreten großer Stressphasen und treten diese nicht nur vor einer Prüfung, einem Bewerbungsgespräch oder dergleichen auf, so ist der Besuch bei einem Arzt, der auf eine mögliche psychische Erkrankung wie Depressionen oder Angststörungen untersucht, anzuraten.

7 Wege aus der inneren Unruhe und dem Stress

  1. Sport treiben: Es klingt beinahe zu simpel, um wahr zu sein, doch es gibt kaum einen effektiveren Weg als den Sport, um dem Stress zu entkommen. Schon im Alten Rom war das geflügelte Wort: „Mens sana in corpore sano“ bekannt. Dieses bedeutet, dass ein gesunder Geist einen gesunden und starken Körper benötigt.

     
  2. Momente der Geborgenheit: Die große Entspannung kommt erst dann, wenn die Atmosphäre und das Ambiente passen. Kerzen, flauschige Decken, lange Umarmungen, erlaubt ist alles, was für ein entspannendes Gefühl der Geborgenheit in den eigenen vier Wänden sorgt.

     
  3. Erprobte Entspannungsübungen: Entspannungsübungen, die im Alltag zwischendurch praktiziert werden können, erweisen sich oft als Helfer in der Not. Was wirklich funktioniert, das muss jeder für sich selbst herausfinden. Bekannt ist etwa die Zwerchfell- oder Bauchatmung.
     
  4. Sein eigener größter Fan sein: Sich selbst zu mögen, zu akzeptieren und zu unterstützen, das gelingt heute den wenigsten und dabei ist es eines der entscheidenden Elemente auf dem Weg aus dem Stress. Wer in Gedanken hart mit sich selbst ins Gericht geht, der nährt damit die innere Unruhe. Besser ist es, sich selbst anzufeuern und sich immer wieder selbst einzureden, wie gut man seine Arbeit macht und wie stark man ist. Wer seine Gedanken ändert, der ändert damit sein Wohlbefinden.

     
  5. Störende Gedanken beiseitelegen: Die Gedanken, die immer wieder kommen und einem vom Weiterkommen im Alltag ablenken, müssen endlich in Angriff genommen werden. Das geht am besten, wenn man diese aufschreibt und sich eine Stunde bewusst nur mit diesen auseinandersetzt. So findet sich die gewünschte Lösung und wenn das nicht der Fall ist, so ist es wahrscheinlich an der Zeit, sich für immer von diesen Gedanken zu verabschieden.
     
  6. Ziele anpassen und verkleinern: Kleine Ziele in naher Zukunft lassen sich schneller erreichen, als die großen in weiter Ferne. Es gilt, die Ziele so anzupassen, dass Erfolgsmomente gesammelt werden können.

     
  7. Aufgaben kategorisieren: Die wichtigen Aufgaben im Alltag gehen vor. Wer seine Aufgaben nach der Dringlichkeit in drei Kategorien einteilt, der kommt schneller voran und sorgt dafür, dass es nicht zu einem Stau kommt, der einem immer im Nacken sitzt und einen daran erinnert, was noch alles zu tun ist. Sind die schweren Aufgaben erst einmal weg, so lebt es sich wesentlich leichter.
     

Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Über den Autor: Dr. med. Benjamin Gehl

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie


Als Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie liegt die Leidenschaft von Dr. Gehl schon immer im Bereich der medizinischen Contentproduktion.

Aufgrund seiner Ausbildung, einer langjährigen Einsatzzeit in der rekonstruktiven und plastischen Chirurgie, sowie zahlreichen Auslandseinsätzen in Indien, Afrika und Amerika weiß er, welche Techniken und Behandlungen für medizinische Indikationen international Anwendung finden und State of the art sind.

Weiterhin beschäftigt er sich täglich mit neuen Trends und Techniken in der operativen und nicht-operativen Chirurgie. Fortbildungen sowie Studien zählen genauso zu seiner Leidenschaft wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zu den neuesten fachspezifischen Themen.

Bitte beachte, dass sämtliche zur Verfügung gestellten Inhalte zu den einzelnen Behandlungen, Abläufen, Preisen etc. generelle Informationen sind und je nach Ärzt*in und individuellem Fall und Ausgangslage variieren können.

Für genauere Auskünfte frag bitte direkt bei dem/der von Dir ausgewählten Ärzt*in an.

Du hast Fragen?

Wir helfen Dir gerne weiter.

Wichtige Punkte zusammengefasst

Das Wichtigste zusammengefasst

Um sie zu bekämpfen und ein für alle Mal loszuwerden, gilt es zuerst, ein wenig Wissen zu den Faktoren zu sammeln, die den Stress und die innere Unruhe auslösen.


In den meisten Fällen ist es eine Kombination unterschiedlicher Einflüsse, die dem Körper auf Dauer einfach zu viel werden.


Zu nennen sind hier Alkohol, Drogen, verschiedene Medikamente, Kaffee, Zucker und Nikotin. Kommt zum Genuss dieser Substanzen ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck hinzu oder funktioniert die Schilddrüse nicht wie gewohnt, so sind der Stress und die innere Unruhe bereits vorprogrammiert.


Häuft sich das Auftreten großer Stressphasen und treten diese nicht nur vor einer Prüfung, einem Bewerbungsgespräch oder dergleichen auf, so ist der Besuch bei einem Arzt, der auf eine mögliche psychische Erkrankung wie Depressionen oder Angststörungen untersucht, anzuraten.

Frage an MOOCI

Du hast Fragen zu diesem Thema?

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Abonniere jetzt unseren YouTube-Kanal!

Die Experten bei MOOCI beantworten Deine Fragen!

Frage an die MOOCI Experten stellen

Experten bei MOOCI

Schritt 1 von 2

Frage an MOOCI Experten stellen

Stelle hier Deine Frage!